Lesezeit: 4 Min

Die besten Tipps fürs kabellose Heimnetz

Foto: obs/devolo/Matthias Capellmann

Technik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die besten Tipps fürs kabellose Heimnetz

.

WLAN ist toll. Da sind sich die meisten Leute einig. Zumindest wenn es funktioniert. Wenn nicht, ist Ärger vorprogrammiert: Video-Streams mit Buffering, stotternde Audio-Streams und langsame Downloads. Das muss aber nicht sein. Wir verraten die besten Tipps, um das WLAN mit ganz einfachen Mitteln zu verbessern.

Tipp Nummer 1: Schnelle Bestandsaufnahme machen

Ob Sie eine gute WLAN-Abdeckung haben oder nicht, merken Sie in der Praxis recht schnell. Trotzdem lohnt es sich, die WLAN-Verbesserung mit einer gründlichen Bestandsaufnahme zu beginnen. Suchen Sie sich ein praktisches Analysetool aus. Experten empfehlen häufig den "Ekahau Heatmapper". Mit diesem Programm erstellen Sie zunächst einen Grundriss ihrer Wohnung. Anschließend messen Sie die WLAN-Ausleuchtung (von grün = guter Empfang bis rot = schlechter oder kein Empfang). Für die meisten Anwender genügt auch ein einfaches Android-Analysetool wie beispielsweise "WLAN Hilfe".

Tipp Nummer 2: Voraussetzungen verbessern

Ziehen Sie nicht sofort los, um teure Hardware zur WLAN-Verbesserung zu kaufen! Oft lässt sich die WLAN-Qualität schon mit wenigen Handgriffen verbessern:

- In den meisten Wohnungen ist der Router die einzige WLAN-Quelle. Platzieren Sie diesen daher möglichst zentral, um eine optimale Abdeckung zu erreichen.

- Der Router sollte zudem möglichst hochstehen, beispielsweise auf einem Schrank, damit sich das Signal optimal ausbreiten kann.

- Vermeiden Sie es in jedem Fall, die WLAN-Box hinter Blumentöpfen oder in einem Schrank zu verbergen: Auch, wenn das vielleicht schöner aussieht, ist es für die WLAN-Leistung ein großes Hindernis.

- Wenn ihr Router über eine oder mehrere bewegliche Antennen verfügt, spielen Sie ein wenig mit der Ausrichtung. "Zielen" Sie dabei auf die Punkte, an denen schlechter Empfang herrscht.

Tipp Nummer 3: Ans Eingemachte gehen

Wenn alles Neuplatzieren nichts gebracht hat, geht es ans Eingemachte: An die Router-Einstellungen. Das klingt kompliziert, ist aber kein Hexenwerk. Zur Sicherheit sollten Sie trotzdem ein Backup ihrer Router-Einstellungen erstellen, damit Sie die Änderungen zur Not rückgängig machen können. Die meisten Router bieten diese Option direkt im Menü an. Anschließend kann es losgehen:

- Falls ihr Router diese Option bietet, sehen Sie sich die Kanalbelegung an. Hier erkennen Sie nicht nur, auf welchem Kanal ihr eigenes WLAN sendet, sondern auch wie viele andere WLANs in der Nähe denselben Bereich nutzen. Ist auf "ihrem" Kanal viel los, wechseln Sie einfach den Kanal.

- Manche Router sind ab Werk auf eine niedrige Sendeleistung eingestellt, um Strom zu sparen. Falls das bei Ihnen der Fall ist, stellen Sie ihren Router auf eine höhere oder maximale Leistung, um eine bessere WLAN-Abdeckung zu erhalten.

- Viele Router decken inzwischen neben dem 2,4-GHz-Band auch das 5-GHz-Band ab. Hier sind auf kurze Distanz deutlich höhere Datendurchsätze möglich. Insbesondere dann, wenn in ihrer Umgebung viele andere WLANs den 2,4-GHz-Bereich nutzen. Probieren Sie, ob sie per 5 GHz bessere Empfangsergebnisse erhalten. Wichtig: Das funktioniert nur, wenn ihre Empfangsgeräte (Smartphone, Tablet, Notebook) ebenfalls 5 GHz unterstützen.

Tipp Nummer 4: Empfang verbessern

Hat das alles nichts gebracht, ist der Sender, also der Router, gar nicht das Problem. Vielleicht liegt die Ursache bei ihren Empfangsgeräten. Bei Notebooks und Desktop-PCs haben Sie hier die Möglichkeit mit WLAN-Sticks, dies sind externe WLAN-Antennen zum Nachrüsten, den Empfang zu verbessern:

- Ist das WLAN-Modul in ihrem Notebook oder PC beschädigt, hilft ebenfalls ein WLAN-Stick weiter. Die USB-Module werden einfach in einen freien Port gesteckt und installieren die notwendigen Treiber meist selber. Auf diese Art können Sie auch neuere WLAN-Standards (beispielsweise "n" oder "ac") bei älterer Hardware nachrüsten.

- Die Aufstellungstipps für Router (siehe oben) gelten natürlich auch für die Empfangsgeräte: Eine möglichst hindernisfreie Platzierung ist optimal. Wenn das nicht möglich ist, hilft es, ein USB-Verlängerungskabel zu verwenden, um den Empfangs-Stick flexibel zu platzieren.

Tipp Nummer 5: Der absolute WLAN-Beschleuniger - Powerline-Adapter

Wenn diese Tipps noch nicht das gewünschte Ergebnis bringen, helfen Powerline-Adapter weiter.

- Die beste Lösung, um das WLAN selbst in entlegenen Zimmern des Hauses zu verbessern, ist der Einsatz von Powerline-Adaptern. Die kompakten Adapter nutzen die Stromleitung wie ein langes Netzwerkkabel und bringen so einen "frischen" WLAN-Zugangspunkt an jede beliebige Steckdose des Hauses. Die Geräte sind einfach zu installieren und die WLAN-Ergebnisse sind beeindruckend.

- Es können mehrere WLAN-Powerline-Adapter in einem Stromkreis betrieben werden. So lassen sich die einzelnen WLAN-Problemzonen gezielt verbessern - Zimmer für Zimmer oder Etage für Etage.



Quelle: ots/devolo


720 Wörter im Bericht.

Technik (Top 10)

  • Mini-Computer Raspberry Pi - neue Version mit WLAN und Bluetooth
    Montag, 14. März 2016

    Der beliebte Einplatinen-PC ist jetzt in der Version 3 verfügbar. Das neue Modell bietet einen leistungsstärkeren Prozessor sowie integriertes WLAN und Bluetooth.

  • Blitzer gegen Abgas Doping
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Köln (ots) - In vielen U.S.-Staaten und zahlreichen anderen Ländern ist Remote Sensing längst seit vielen Jahren im Einsatz. Mobile Remote Sensing Geräte (RSD) messen die Abgaswerte im alltäglichen...

  • Neuer Höchststand bei Android Sicherheitslücken
    Dienstag, 16. August 2016

    350 veröffentlichte Android-Schwachstellen hat die Datenbank für IT-Angriffsanalysen (Vulnerability Data Base) des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) in den ersten acht Monaten dieses Jahres...

  • Messenger ist der Servicekanal der Zukunft
    Dienstag, 12. April 2016

    Echtzeit-Kommunikation per WhatsApp oder Facebook-Messenger gehören privat für viele Deutsche längst zum Alltag. Inzwischen erwarten sie aber auch von Unternehmen möglichst eine unmittelbare...

  • Autonomes Fahren: Deutsche starten von guter Basis
    Montag, 06. Juni 2016

    Elektrisch und autonom – so sehen viele das Auto der Zukunft. Die gravierenden Veränderungen fordern die Automobilindustrie heraus. Die hiesigen Anbieter scheinen für den Wandel allerdings gut...

  • Klassifizierung von Drohnen für mehr Rechtssicherheit
    Donnerstag, 28. Januar 2016

    Sie finden großen Anklang bei Jung und Alt, waren eines der Top-Geschenke im Weihnachtsgeschäft 2015 und sie gehören zu den Stars der Nürnberger Spielwarenmesse: Drohnen oder Multikopter und...

  • Der 6-Punkteplan für den digitalen Frühjahrsputz
    Montag, 04. April 2016

    Der Frühling ist da! Und damit die perfekte Zeit, um sich von alten Sachen zu trennen und die Wohnung auf Vordermann zu bringen. Vielerorts wird nun wieder der Putzlappen geschwungen. Aber wie sieht es...

  • Sicher und verschlüsselt durch die digitale Welt: ISÆN schützt persönliche Daten im Internet
    Mittwoch, 22. März 2017

    Eine neue Datenschutztechnologie namens ISÆN (Individual perSonal data Auditable addrEss Number) soll es Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten im...

  • DVB-T2 kommt
    Freitag, 24. März 2017

    Antennenfernsehen wird hochauflösend: Am 29. März stellen alle TV-Anstalten DVB-T auf das neue HD-fähige DVB-T2 um. Betroffen sind 3,4 Millionen Haushalte in Deutschland. Digitalexperten vom...

  • Unglaublicher Fund in dänischer Scheune: eine Sammlung klassischer Automobile
    Donnerstag, 18. Februar 2016

    Kaum zu glauben, welche verborgenen Schätze noch auf Dachböden, in Kellern und Scheunen in aller Welt auf ihre Entdeckung warten. Dies beweist ein kürzlicher Fund, den Campen Auktioner auf der...