Samstag, 23 Jan 2021
Foto: Zero Gradient Synchrotron
 1-2 Minuten Lesezeit  241 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Berlin (ots) - Holger Thorsten Schubart, Gesellschafter und Gründer von Neutrino Deutschland, und Ex-Verkehrsminister Günther Krause gratulieren den beiden Nobelpreisträgern Arthur McDonald und Takaaki Kajita und sehen die Kritiker am Neutrino-Technologie widerlegt.

Franziska Brantner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grünen-Europaexpertin Brantner gegen stärkeres militärisches Engagement Deutschlands

Lange Zeit haben sogar Physiker behauptet, Neutrinos hätten keine Masse und könnten daher auch nicht in Energie umgewandelt werden. Schubart wurde vielfach denunziert und musste sich sogar Betrug vorwerfen lassen. Die Grundlagenforschung der beiden Nobelpreisträger aus Kanada und Japan bedeutet für ihn den Durchbruch. Nun sei anerkannt, dass Neutrinos "kein Teufelszeug" seien.

Die Nobelpreisträger beweisen mit ihrer Grundlagenforschung, dass die kaum wahrnehmbaren Partikel sehr wohl Masse sind und sich Neutrinos daher in Energie umwandeln lassen, etwa in Elektroenergie.

"Das ist wie mit der ersten Eisenbahn, die anfangs nur zwischen Nürnberg und Fürth fuhr", vergleicht Schubart im Gespräch mit Journalisten in Berlin. "In fünfzehn, zwanzig Jahren sind wir soweit, dass Autos mit Neutrino-Energie fahren können - und das zu hundert Prozent emissionsfrei."

Auch der frühere Verkehrsminister Günther Krause, der sich bei Neutrino Deutschland engagiert, vergleicht die bisherigen Neutrino-Kritiker mit jenen Galileo-Gegnern, für die die Erde eine Scheibe gewesen sei.

"Das sind einfache Naturgesetze: Masse mal Beschleunigung ist gleich Leistung", so Krause. Da die Grundlagenforscher nun bewiesen haben, dass Neutrinos doch eine Masse haben, ist klar, dass sich damit Energie umwandeln lässt."

"Wir wollen die neuesten Erkenntnisse nutzen und entwickeln Technologien, um in Kleinst- und Kleinkraftwerken die Neutrinos in Elektroenergie umzuwandeln", betonen Schubart und Krause.



Quelle: Berliner Korrespondentenbüro


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top