ESA Ariane 5 beim Start
ESA Ariane 5 beim Start Foto: DLR German Aerospace Center / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  259 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Jan Wörner, Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation Esa, wünscht sich mehr deutsches Engagement in der Raumfahrt, etwa mit Programmen, die sich mit dem Klimawandel beschäftigten. "Deutschland täte gut daran, hier die Verantwortung zu übernehmen - auch finanziell", sagte Wörner im Interview mit dem WESER-KURIER (Freitagausgabe). Das Land stelle aktuell rund 23 Prozent des Budgets der Esa. "Würde Deutschland noch ein bisschen was drauflegen, fände ich das gut."

Nicht nur die großen Unternehmen, auch die Kleinstbetriebe und die "normalen Arbeitnehmer" müssen geschützt werden.
Foto: Moshe Harosh

Auch der Lohn muss sicher sein

Am 27. und 28. November treffen sich Vertreter der Esa-Mitgliedsländer in Sevilla, um bei der Ministerratskonferenz das Budget der europäischen Weltraumorganisation festzulegen. Als Generaldirektor hat Wörner bereits Vorschläge für verschiedene Programme gemacht - von der Wissenschaft über die Exploration, die Erdbeobachtung, die Navigation, bis hin zur Sicherheit im Weltraum. "Insgesamt reden wir hier von einem Budget von etwas mehr als 14 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre", sagte Wörner. Als Schwerpunkte für die nächsten Jahre sieht er die Erforschung des Weltalls an, aber auch das Thema Sicherheit. "Dabei geht es darum, wie man Weltraumschrott entsorgen kann, Asteroideneinschläge verhindern und Sonnenstürme beobachten kann", sagte der Esa-Chef. "Drei wichtige Punkte, bei denen der finanzielle Nutzen nicht für jeden unmittelbar zu erkennen ist."

Unsicher ist Wörner was die Zukunft der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 6 angeht. Sie soll kommendes Jahr ihren Erstflug absolvieren. Bislang gibt es aber weniger Aufträge als erhofft. Weil der globale Wettbewerb so hart geworden sei, sei er sich nicht ganz sicher, ob die Ariane 6 ohne direkte Subventionen überleben könne. "Aber wir müssen alles dafür tun und gleichzeitig die Zukunft vorbereiten", sagte Wörner dem Weser-Kurier.



Quelle: ots/Weser-Kurier
#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top