Henry-Ford-Bau auf dem Campus der Freien Universität Berlin
Henry-Ford-Bau auf dem Campus der Freien Universität Berlin Foto: Karl-Ludwig Poggemann / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  230 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Freie Universität Berlin (FU) finanziert ihre Ausgaben für Forschung und Lehre zum Teil aus kritikwürdigen Quellen. Darüber berichtet die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Montag-Ausgabe) unter Bezugnahme auf eine Auflistung des Portfolios der Universität, die dem Blatt vorliegt. Danach beziehe die FU Mittel für die Finanzierung ihrer Forschungsreisen, -preise und -stellen sowie Sammlungen und Stipendien auch aus Aktien von klimaschädlichen Atom-, Öl- und Kohlekonzernen wie RWE, Uniper, Total und OMV. Nach den Informationen der Zeitung verwaltet die FU Berlin 17 Stiftungs- und Nachlassvermögen in Höhe von insgesamt 6,5 Millionen Euro.

empty alt
Foto: Engin_Akyurt / CC0 (via Pixabay)

Fünf Jahre Uni sind nicht in zwei Wochen nachzuholen

Weitere Renditeobjekte sind den Papieren zufolge Rüstungsunternehmen wie Rheinmetall oder Boeing, aber auch Firmen wie Honeywell und Northrop Grumman, die in die Atomwaffenproduktion involviert sind. Im Portfolio der Universität soll sich zudem auch eine Anleihe der Deutschen Bank in Höhe von 2,85 Millionen Euro befinden. Die Bank ist Hauptaktionärin des Vermögensverwalters DWS, der Fonds ausgibt, die in klimaschädliche Unternehmen investieren.

Konfrontiert mit den Angaben, teilte die Universität der Zeitung mit: "Bei der Auswahl stehen die wirtschaftlichen Aspekte der Anlage im Vordergrund, wie Risikosicherheit, Stabilität und Kosten für die Verwaltung." Man wolle jedoch prüfen lassen, ob durch Wertpapieranlagen im Stiftungs- und Nachlassvermögen zusätzliche Nachhaltigkeitsanreize gesetzt werden können. Dazu zitiert "neues deutschland" Gerhard Schick von der Bürgerbewegung Finanzwende: "Zahlreiche Studien haben bereits gezeigt, dass nachhaltiges Investieren mindestens genauso viel Gewinn abwirft wie schmutziges."



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrMagazin
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) arbeitet mit Hochdruck am Entwurf für eine europäische E-Privacy-Verordnung, in der es auch um die erst vor zwei Jahren eingeführte Cookie-Zustimmungspflicht geht.
Foto: wocintechchat

Verbraucherschützer schlagen wegen EU-Plänen für Rücknahme von Cookie-Zustimmungspflicht Alarm

Deutschlands Verbraucherschützer schlagen wegen Plänen auf EU-Ebene Alarm, durch eine Rücknahme der Cookie-Zustimmungspflicht den Datenschutz im Internet zu lockern. "Manche Vorschläge von...
Zoudé sprach sich für die Streichung des Begriffs "Rasse" aus dem Grundgesetz aus.
Foto: Michael Schilling / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus-Debatte: Deutsche Filmakademie fordert Quote

Schauspielerin Dennenesch Zoudé (53) hat als Vorstandsmitglied der Deutschen Filmakademie in der Rassismus-Debatte eine Quotenregelung für ihre Branche gefordert: "Wir können und müssen Impulse...
Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

Die Varta AG aus dem schwäbischen Ellwangen, Weltmarktführer für Hörgeräte- und Kopfhörerbatterien, will künftig auch Elektroautos ausrüsten. "Für die nächste Generation der E-Mobilität sind...
Back To Top