Mittwoch, 08 Jul 2020
Prof. Dr. Grimmler
Prof. Dr. Grimmler Foto: obs/Hochschule Fresenius: Hochschild
 1-2 Minuten Lesezeit  391 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nach 35 Jahren Forschung scheint der Durchbruch erreicht und eine Heilung von AIDS in greifbarer Nähe. Was wir heute mit Sicherheit über das Humane Immundefizienz-Virus, kurz HIV, wissen, erläuterte Prof. Dr. Matthias Grimmler in seiner Antrittsvorlesung "Wie ein Virus das Immunsystem überlistet: 35 Jahre Erforschung von HIV - vom Ursprung des Virus bis zur Therapie". Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst berief den promovierten Biologen in den Professorenstand am Fachbereich Chemie & Biologie an der Hochschule Fresenius in Idstein.

Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Engin Akyurt

Aus dem Soli wird die Corona-Abgabe

Seit nahezu 20 Jahren erforscht Prof. Dr. Grimmler das Virus, das Ursache des erworbenen Immundefizienzsyndroms (AIDS) ist. Zwar lasse sich die Annahme des "Patient Zero", eines Flugbegleiters, der maßgeblich an der Verbreitung des Virus Anteil haben soll, nicht eindeutig beweisen, dafür aber die Herkunft von HIV aus Westafrika. Als Affenvirus zwischen 1880 und 1920 auf den Menschen übertragen, hat sich das Virus seit dem Jahr 1980 zu einer Pandemie entwickelt und bisher knapp 39 Millionen Leben gefordert. "Nach 35 Jahren Forschung scheint eine Heilung nun kurz bevorzustehen", so Prof. Grimmler

Moderne Behandlungsmöglichkeiten

Eine gentherapeutische Desintegration des Retrovirus soll es möglich machen. Während bisherige Therapieansätze den Ausbruch und die Verbreitung unterdrücken, ist nun erstmals bei Mäusen die Entfernung des Virus aus dem Genom gelungen. Sogenannte Genscheren entfernen das HI-Virus aus der DNA. Dort integriere sich dieses nämlich, verbreite sich mit der Zellteilung und sei deshalb so gefährlich: "Das Virus geht ideal mit dem Wirt um: Es tötet ihn nicht direkt und bietet daher viel Zeit zur Ansteckung. Es nutzt den Urtrieb des Menschen, den Sexualtrieb, zur Verbreitung, befällt Schlüsselzellen, tarnt sich hervorragend, gleicht vielen menschlichen Proteinen, verändert sich ständig und besteht aus einer Vielzahl unterschiedlicher Typen und Subtypen", so Prof. Dr. Grimmler.

Antikörpertherapie

Neben den gentherapeutischen versprächen auch immuntherapeutische Behandlungsmöglichkeiten Erfolg. HIV-Patienten werden mit geklonten Antikörpern geimpft. Diese Antikörper wurden im Blut sogenannter Controller, Menschen, in denen sich das Virus nicht verbreitet, entdeckt und werden inzwischen gentechnisch hergestellt. Das Immunsystem wird so mobilisiert und die infizierten Zellen abgetötet. Dies ist einem Forscherteam nun erstmals in Tests am Menschen gelungen, darüber berichtete das englischsprachige Wissenschaftsjournal "Nature" (Ausgabe 522). "Wir erleben derzeit große Fortschritte in der HIV-Forschung, die wir aber auch weiter vorantreiben müssen", so Prof. Dr. Grimmler. "Die Tücke des Virus steckt darin, dass es ständig mutiert - und das Risiko einer Ansteckung ist nach wie vor vorhanden."



Quelle: ots/Hochschule Fresenius


#mehrMagazin
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Bislang hatte die Bundesregierung lediglich vermeldet, wie viele Tiere für Versuche genutzt oder zum Beispiel für den Zweck der Organentnahme getötet wurden.
Foto: Nature_Blossom

Millionen Versuchstiere in Forschungseinrichtungen nicht benötigt und getötet

In deutschen Forschungseinrichtungen werden Millionen Tiere gezüchtet, dann aber ohne weitere wissenschaftliche Verwendung getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung...
Der Deutsche Richterbund (DRB) hat Bedenken: "Der Gesetzentwurf bewegt sich auf einem schmalen Grat, weil er die Grundsätze der Mündlichkeit und der Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen einschränkt".
Foto: Tumisu

Bundesregierung setzt in Corona-Krise auf Gerichtsverhandlungen per Video

Die Bundesregierung erwartet wegen der Folgen der Corona-Epidemie deutlich mehr Rechtsstreitigkeiten vor Arbeits- und Sozialgerichten. Diese Gerichte sollen deshalb - befristet bis zum Jahresende -...
Michelle Müntefering
Foto: Jason Krüger / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Nach der Krise wird es ein Plus und kein Weniger an Kultur geben

Kultur ist gerade in den Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig. Das sagt Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. "Ich bin überzeugt davon,...
Die schlechte Nachricht aber ist: Noch ist diese Lösung mehr Baustelle als Baustein.
Foto: Gerd Altmann

Anti-Corona-App - Bisherigen Ansätzen Verspielen Vertrauen

Es ist Mitte April, am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert. Einige Gesundheitsämter im Land faxen ihre Daten über lokale Infektionszahlen und den Virusverlauf an das...
Zugleich forderte die CSU-Politikerin mehr Tempo bei der App-Einführung und räumte Kommunikationsfehler der Regierung ein.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Digitalstaatsministerin weist Grünen-Forderung nach Datenschutzgesetz für Corona-App zurück

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Forderung der Grünen nach einem Datenschutzgesetz für die geplante Corona-App als abwegig zurückgewiesen: "Wir haben in Europa und in Deutschland...
Back To Top