Foto: obs/aescuvest GmbH/Bildquelle: ICT
 1-2 Minuten Lesezeit  346 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es klingt wie ein Traum, was die International Cell Technologies GmbH aus Weil am Rhein mit ihrem Projekt "YoungBlood" anstrebt: Die Entwickler haben sich das Ziel gesetzt, Menschen dank der Entnahme körpereigener Blutstammzellen und der späteren Injektion im höheren Alter ein bis zu 20 Prozent längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Rasche forderte klare Perspektiven für alle, die jetzt von erhöhten Inzidenzwerten und weiter steigenden Werten betroffen sind.
Foto: Braňo

Keine indirekte Impfpflicht

Mittels einer Crowdinvesting-Kampagne auf www.aescuvest.de sucht ICT nun weitere Investoren, um das bereits patentierte Produkt in den Markt zu bringen.

Der revolutionäre Ansatz von ICT besteht in der gesicherten Entnahme der immunologisch wertvollen Blutstammzellen und deren zuverlässiger Lagerung. Dazu lassen sich Interessierte zwischen 20 und 50 Jahren Blut entnehmen. ICT filtert daraus Blutstammzellen und friert diese in flüssigem Stickstoff ein. Die Kryokonservierung erlaubt eine langfristige Lagerung. In späteren Jahren können die körpereigenen Blutzellen per Injektion in den Blutkreislauf zurückgeführt werden, um das Immunsystem zu stärken.

Entwickelt wurde das Verfahren von Prof. Dr. Primoz Rozman, Spezialist für Transfusionsmedizin, Immunologie und Zelltherapie sowie Dr. med. Thomas Bart, der sein Renommee aus über 20 Jahren Erfahrung im Bereich der klinischen Forschung rund um das Thema "Blutstammzellspende" bezieht. Mit der International Cell Technologies GmbH wollen sie ihr bereits patentiertes Verfahren "YoungBlood" zur Marktreife bringen, um es einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

"In einer immer älter werdenden Gesellschaft spielt die regenerative Medizin eine wichtige Rolle in der Prävention und Behandlung degenerativer Erkrankungen. ICT verfolgt einen vielversprechenden Ansatz, die Forschung und Entwicklung personalisierter Methoden auf diesem Gebiet voranzubringen", erklärt aescuvest-Geschäftsführer Dr. Patrick Pfeffer. Er bescheinigt YoungBlood gute Zukunftschancen: "Wir haben bereits im Vorfeld der Crowdinvesting-Kampagne mit unseren Kontakten gesprochen und konnten einige Business Angels auf ICT aufmerksam machen. So sind bereits 280.000 Euro an Investitionsmitteln zusammengekommen."

Die bei aescuvest noch einen Monat laufende Kampagne soll weitere Mittel einwerben und die Idee des YoungBlood-Verfahrens bekannter machen. Interessierte können sich ab einem Betrag von 50 Euro unter www.aescuvest.de/youngblood an der Kampagne beteiligen. Mit Erreichen der ersten Finanzierungsschwelle von 100.000 Euro gilt das Projekt als erfolgreich. Sollte die Summe nicht zustande kommen, erhalten die Investoren ihr Geld zurück.



Quelle: ots/Greenpeace Energy


#mehrMagazin
Die Pandemie hat für Piet Smiet konkrete Mängel offengelegt, "zum Beispiel der digitale Zustand unserer Schulen". Zudem sei Arbeitgebern aufgefallen, dass das Homeoffice eine valide Option ist.
Foto: Tomasz Niemiec / CC BY-ND 2.0 (via Wikimedia Flickr)

Youtuber Piet Smiet: "Wir waren sehr dumm"

Gaming-Star Piet Smiet bereut seine rüde Sprache in früheren Videos. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Youtuber, er schäme sich für die Grölerei in manchen Sequenzen. "Was wir uns da, wenn...
Nach den Worten von Juli Zeh geht es jetzt darum, Freiheit und Sicherheit in einer offenen Gesellschaft wieder neu ins Gleichgewicht zu bringen.
Foto: Sven Mandel / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wir müssen die Freiheit schützen, in Fragen der Pandemie in der Minderheit zu sein

Schriftstellerin Juli Zeh wirbt für Toleranz im Umgang mit unterschiedlichen Haltungen zur Corona-Politik der Bundesregierung. "In der Diskussion um die richtigen Maßnahmen gegen die Pandemie führt...
Der Star-Pianist wollte eigentlich Feuerwehrmann werden - Abschied von Twitter und Engagement im Wahlkampf geplant
Foto: Hubert Burda Media / CC BY-NC-SA 2.0 (via Flickr)

Igor Levit: Jüdische Identität wurde mir erst in Deutschland bewusst

Igor Levit (34) hat sich erst als Erwachsener in Deutschland mit seiner jüdischen Herkunft befasst. "Als Kind, als Jugendlicher und als ganz, ganz früher Erwachsener war ich mir keiner jüdischen...
Es sei dies der letzte Wahlkampf, den er für die CDU bestreiten werde. "Meine Verpflichtungen werde ich selbstverständlich einhalten, aber das war's dann!"
Foto: Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Wolfgang Bosbach will keinen Wahlkampf mehr für die CDU machen - "Das war's dann" - Reaktion auf Kritik an Auftritt mit Hans-Georg Maaßen

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach beendet die Unterstützung für Wahlkämpfe seiner Partei. Er reagiert damit auf die Kritik an einem Auftritt mit dem ehemaligen Verfassungsschutz-Präsidenten...
Juso-Chefin Jessica Rosenthal verteidigte den Spot. "Es ist völlig richtig, die Rolle von Herrn Liminski massiv zu kritisieren".
Foto: Dmitriy Gutarev

Deutsche Bischofskonferenz nennt SPD-Werbespot "unangemessen"

Die Deutsche Bischofskonferenz hat den Wahlspot der SPD kritisiert, der den katholischen Glauben eines Mitarbeiters von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) thematisiert. Der "Umgang mit der...
Immerhin darf angenommen werden, dass Cyberversicherer auch über einiges an IT-Sicherheits-Know-how im eigenen Haus verfügen.
Foto: Fábio Lucas

Die doppelte Cybergefahr

Die Haftpflichtkasse aus Roßdorf in der Nähe von Darmstadt ist mit rund 200 Mill. Euro Beitragsvolumen ein kleines Licht im Multimilliardenmarkt der deutschen Versicherungswirtschaft. Seit Mitte...
Auf die Ära der Kanzlerin Merkel schaut der ehemalige Thomaner-Chorsänger mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
Foto: JCS / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Ich weine manchmal, wenn ich die SPD betrachte

"Die Prinzen"-Sänger Sebastian Krumbiegel hadert derzeit etwas mit der SPD. "Ich bin ein alter sozialdemokratisch sozialisierter Mensch. Deswegen weine und verzweifle ich manchmal, wenn ich die SPD...
Back To Top