Mittwoch, 08 Jul 2020
Foto: obs/aescuvest GmbH/Bildquelle: ICT
 1-2 Minuten Lesezeit  346 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es klingt wie ein Traum, was die International Cell Technologies GmbH aus Weil am Rhein mit ihrem Projekt "YoungBlood" anstrebt: Die Entwickler haben sich das Ziel gesetzt, Menschen dank der Entnahme körpereigener Blutstammzellen und der späteren Injektion im höheren Alter ein bis zu 20 Prozent längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Jutta Krellmann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Linkspartei fordert härtere Strafen wegen Verstößen gegen Betriebsratsrechte

Mittels einer Crowdinvesting-Kampagne auf www.aescuvest.de sucht ICT nun weitere Investoren, um das bereits patentierte Produkt in den Markt zu bringen.

Der revolutionäre Ansatz von ICT besteht in der gesicherten Entnahme der immunologisch wertvollen Blutstammzellen und deren zuverlässiger Lagerung. Dazu lassen sich Interessierte zwischen 20 und 50 Jahren Blut entnehmen. ICT filtert daraus Blutstammzellen und friert diese in flüssigem Stickstoff ein. Die Kryokonservierung erlaubt eine langfristige Lagerung. In späteren Jahren können die körpereigenen Blutzellen per Injektion in den Blutkreislauf zurückgeführt werden, um das Immunsystem zu stärken.

Entwickelt wurde das Verfahren von Prof. Dr. Primoz Rozman, Spezialist für Transfusionsmedizin, Immunologie und Zelltherapie sowie Dr. med. Thomas Bart, der sein Renommee aus über 20 Jahren Erfahrung im Bereich der klinischen Forschung rund um das Thema "Blutstammzellspende" bezieht. Mit der International Cell Technologies GmbH wollen sie ihr bereits patentiertes Verfahren "YoungBlood" zur Marktreife bringen, um es einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

"In einer immer älter werdenden Gesellschaft spielt die regenerative Medizin eine wichtige Rolle in der Prävention und Behandlung degenerativer Erkrankungen. ICT verfolgt einen vielversprechenden Ansatz, die Forschung und Entwicklung personalisierter Methoden auf diesem Gebiet voranzubringen", erklärt aescuvest-Geschäftsführer Dr. Patrick Pfeffer. Er bescheinigt YoungBlood gute Zukunftschancen: "Wir haben bereits im Vorfeld der Crowdinvesting-Kampagne mit unseren Kontakten gesprochen und konnten einige Business Angels auf ICT aufmerksam machen. So sind bereits 280.000 Euro an Investitionsmitteln zusammengekommen."

Die bei aescuvest noch einen Monat laufende Kampagne soll weitere Mittel einwerben und die Idee des YoungBlood-Verfahrens bekannter machen. Interessierte können sich ab einem Betrag von 50 Euro unter www.aescuvest.de/youngblood an der Kampagne beteiligen. Mit Erreichen der ersten Finanzierungsschwelle von 100.000 Euro gilt das Projekt als erfolgreich. Sollte die Summe nicht zustande kommen, erhalten die Investoren ihr Geld zurück.



Quelle: ots/Greenpeace Energy


#mehrMagazin
Michelle Müntefering
Foto: Jason Krüger / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Nach der Krise wird es ein Plus und kein Weniger an Kultur geben

Kultur ist gerade in den Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig. Das sagt Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. "Ich bin überzeugt davon,...
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Dietmar Wischmeyer
Foto: Kotofeij K. Bajun / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Attacke auf "heute-show"-Team - Kein Anschlag auf Pressefreiheit

Der Satiriker Dietmar Wischmeyer hat die Attacke auf ein Team der ZDF-"heute-show" in Berlin als einen "heimtückischen Überfall von kriminellem Pack" bezeichnet. Im Interview mit der "Neuen...
Die schlechte Nachricht aber ist: Noch ist diese Lösung mehr Baustelle als Baustein.
Foto: Gerd Altmann

Anti-Corona-App - Bisherigen Ansätzen Verspielen Vertrauen

Es ist Mitte April, am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert. Einige Gesundheitsämter im Land faxen ihre Daten über lokale Infektionszahlen und den Virusverlauf an das...
Zugleich forderte die CSU-Politikerin mehr Tempo bei der App-Einführung und räumte Kommunikationsfehler der Regierung ein.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Digitalstaatsministerin weist Grünen-Forderung nach Datenschutzgesetz für Corona-App zurück

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Forderung der Grünen nach einem Datenschutzgesetz für die geplante Corona-App als abwegig zurückgewiesen: "Wir haben in Europa und in Deutschland...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Was wird aus dem Karl-May-Museum in Radebeul bei Dresden? Seit dem plötzlichen Rücktritt seines Direktors Martin Wacker im Mai wird um den Kurs des Hauses gestritten. Zugleich geht es um mehr. Das...
Back To Top