#zeitfokus.

Samstag, 30 Mai 2020
Foto: Dominic Alves
 2-3 Minuten Lesezeit  536 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

"Shifu" nennen die Japaner einen Dieb und ein solcher ist der gleichnamige Trojaner, den IBM (NYSE: IBM) Sicherheitsexperten jetzt entdeckt haben. Der Shifu-Trojaner attackiert derzeit Banken aus Japan, Österreich und Deutschland.

empty alt
Foto: יחידה אווירית משטרת ישראל / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Waldbrände: Feuerwehrverband Brandenburg fordert Test von Löschflugzeugen

Momentan hat es die Malware, die Code mit kyrillischen Schriftzeichen enthält, auf 14 japanische Banken sowie auf Banking-Plattformen in Europa abgesehen - zwölf Prozent der Angriffsziele liegen in Deutschland und Österreich. Aktiv attackiert hat Shifu aktuell japanische Geldinstitute. Der Trojaner ist die erste von IBM entdeckte Malware, die befallene Systeme mittels einer Antivirus-Software nach anderen Schädlingen scannt und diese aus dem eigenen Revier verbannt. Von Passwörtern, über EC-Karten bis hin zu Bezahlterminals ist wenig vor Shifu sicher - auch Software der Banken nicht.

"Eine Malware, die andere Malware daran hindert, auf den gekaperten Systemen zu wildern, ist uns noch nicht begegnet", sagt Gerd Rademann, Business Unit Executive, IBM Security Systems für Deutschland, Österreich und die Schweiz. "Der jetzt von unseren Sicherheitsexperten entdeckte Shifu-Trojaner bringt seinen eigenen Viren-Scanner mit, um sich die Beute nicht mit anderen Angreifern teilen zu müssen."

Japan und Europa im Visier

Schon seit April 2015 versuchen Cyberkriminelle mit dem Shifu-Trojaner die Systeme von japanischen Banken sowie Banking-Plattformen in Europa zu durchdringen - zwölf Prozent der potenziellen Ziele liegen in Deutschland und Österreich. Aktiv attackiert wurden bisher japanische Geldinstitute. Das haben die Sicherheitsexperten der IBM X-Force herausgefunden und auf ihrem Security Blog gepostet. Bei Kunden eingesetzte IBM Lösungen zum Schutz vor Malware hatten Angriffe entdeckt, die neben Quellcode von bekannten Banking-Trojanern wie Shiz, Gozi, Zeus oder Didrex auch völlig neue Eigenschaften aufwiesen. Dazu gehört die Fähigkeit von Shifu, die von ihm befallenen Systeme mittels einer Art Anti-Virus-Software vor weiterem Befall zu schützen.

Vom Passwort bis zum Bezahlterminal

Shifu stiehlt auf den befallenen Systemen nach Möglichkeit Zugangsdaten, darunter über einen Key-Logger auch Passwörter, sowie private Zertifikate und Authentifizierungstoken. Diese Daten nutzen die Cyberkriminellen, um sich als die rechtmäßigen Inhaber von Bankkonten auszugeben. Auch der Inhalt von Chipkarten, etwa EC-Karten, ist nicht vor ihnen sicher, sofern diese über einen Kartenleser an ein befallenes Gerät angeschlossen sind. Dazu zählen auch mit dem Netz verbundene Verkaufsterminals, die Shifu befällt, um die darüber laufenden Bezahlinformationen auszulesen.

Mehrere Fliegen mit einer Klappe

Während viele Trojaner Websites von Banken befallen, gibt es wenige, die es auf die zugrunde liegende Banking-Plattform abgesehen haben. Zur letzteren Gruppe zählt auch der Shifu-Trojaner, der gezielt nach den Authentifizierungstoken sucht, die für den externen Zugriff auf diese Plattformen benötigt werden. Mit diesem Vorgehen schlagen die Hacker mehrere Fliegen mit einer Klappe, denn Banking-Applikationen werden meist von mehreren Banken genutzt. Ist eine Plattform gehackt, sind damit die Systeme auch anderer Geldinstitute verwundbar.

Falsche Fährten im Code

Auf der Suche nach dem Ursprung des Shifu-Trojaners sind die IBM Sicherheitsexperten in dessen Skripten auf Kommentare in russischer Sprache gestoßen. Andere Zeichenketten wiederum sind zwar nicht in kyrillischem Schriftcode geschrieben, haben jedoch eine russische Bedeutung, darunter Begriffe wie "Buchhaltung" oder "Kasse". Ob diese Indizien auf einen Ursprung der Hacker aus Russland oder einem anderen russischsprachigen Land schließen lassen, ist nicht geklärt. Möglich ist auch, dass die Cyberkriminellen versuchen, ihre Spuren zu verwischen.

Der komplette IBM Security Blog Post zu Shifu. (Englisch)



Quelle: IBM


#mehrMagazin
Julia Koschitz nimmt nur in Ausnahmefällen U-Bahn oder Taxi und hat noch nie ein Auto besessen.
Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Schauspielerin Julia Koschitz schwört auf das Fahrrad

Ob's stürmt oder schneit - für Schauspielerin Julia Koschitz (45) ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Wahl: "Nur wenn es in Strömen regnet und ich zu einem Empfang gehe, auf dem ich fotografiert...
Jeremias Thiel
Foto: © Andreas Hornoff / Piper Verlag

Interview mit dem 18-jährigen Buchautor Jeremias Thiel

Aus der Hartz-IV-Falle in den Deutschen Bundestag: So stellt sich der junge Buchautor Jeremias Thiel seinen weiteren Lebensweg vor. "Mein absoluter Traum ist es, einmal SPD-Bundestagsabgeordneter...
Die schlechte Nachricht aber ist: Noch ist diese Lösung mehr Baustelle als Baustein.
Foto: Gerd Altmann

Anti-Corona-App - Bisherigen Ansätzen Verspielen Vertrauen

Es ist Mitte April, am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert. Einige Gesundheitsämter im Land faxen ihre Daten über lokale Infektionszahlen und den Virusverlauf an das...
Zugleich forderte die CSU-Politikerin mehr Tempo bei der App-Einführung und räumte Kommunikationsfehler der Regierung ein.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Digitalstaatsministerin weist Grünen-Forderung nach Datenschutzgesetz für Corona-App zurück

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Forderung der Grünen nach einem Datenschutzgesetz für die geplante Corona-App als abwegig zurückgewiesen: "Wir haben in Europa und in Deutschland...
Noch können die Produzenten die Nachfrage decken.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Deutsche kaufen in Corona-Krise deutlich mehr Fertigessen

In der Corona-Krise kaufen die Menschen in Deutschland offenbar nicht nur vermehrt Toilettenpapier, sondern auch Fertigessen - sogenannte Convenience-Produkte. Stefanie Sabet, Geschäftsführerin beim...
Stabile Verhältnisse trotz gewachsener gesellschaftlicher Herausforderungen.
Foto: StockSnap / CC0 (via Pixabay)

Wachsender Wohlstand, stabile Verteilung, Ungleichheit

Wie sind Einkommen und Vermögen in Deutschland verteilt? Diese Frage ist seit jeher Thema in den Kommentarspalten der Zeitungen und an Stammtischen. Auch in der Wissenschaft gibt es unterschiedliche Ansichten. Das...
Der Deutsche Richterbund (DRB) hat Bedenken: "Der Gesetzentwurf bewegt sich auf einem schmalen Grat, weil er die Grundsätze der Mündlichkeit und der Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen einschränkt".
Foto: Tumisu

Bundesregierung setzt in Corona-Krise auf Gerichtsverhandlungen per Video

Die Bundesregierung erwartet wegen der Folgen der Corona-Epidemie deutlich mehr Rechtsstreitigkeiten vor Arbeits- und Sozialgerichten. Diese Gerichte sollen deshalb - befristet bis zum Jahresende -...
Back To Top