Mittwoch, 08 Jul 2020
Foto: PublicDomainPictures / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  400 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Stammzelltechnologe Seracell kooperiert mit dem Berlin Brandenburg Centrum für Regenerative Therapien (BCRT) an der Charité. In zwei Forschungsprojekten soll untersucht werden, ob Nabelschnurblutstammzellen zukünftig bei der Behandlung von Erkrankungen des Immunsystems, wie Multiple Sklerose, oder bei seltenen Erbkrankheiten, die u. a. die Knochenentwicklung beeinflussen, helfen können.

Wladimir Putin
Foto: Kremlin.ru / CC BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Hat Putin Angst vor dem Volk?

Das BCRT forscht zu Erkrankungen des Immunsystems, des Bewegungsapparates und des Herz-Kreislauf-Systems, die bisher nur unbefriedigend behandelt werden können. "Nabelschnurblutstammzellen sind jung, besonders teilungsfreudig und frei von Schädigungen durch Alterung oder Umwelteinflüsse, wie sie bei Zellen Erwachsener zu finden sind. Daher ist Nabelschnurblut eine sehr interessante Quelle für neue Therapieansätze", sagt Prof. Dr. med. Hans-Dieter Volk, Direktor des BCRT.

Bei den Forschungsprojekten, für die das BCRT mit Seracell kooperiert, geht es zum einen um die Etablierung einer Methode zur Isolation und Expansion von regulatorischen T-Zellen aus Nabelschnurblut. Regulatorische T-Zellen sind eine neue Therapieoption zur Behandlung unerwünschter Immunreaktionen, wie Rheuma, Transplantat-Abstoßung oder Multiple Sklerose. Da deren Gewinnung und Expansion aufwendig und für viele Patienten unter Standardtherapie nicht anwendbar ist, stellt sich die Frage nach allogenen Zellquellen gesunder Probanden. Hier bieten sich die unter standardisierten Bedingungen gewonnenen Nabelschnurblutzellen an.

Zum anderen soll eine Methode zur Genmodifikation für gentherapeutische Therapieansätze bei angeborenen Erkrankungen etabliert werden. Das BCRT-Team forscht u.a. an einer angeborenen Knochenwachstumsstörung, bei der Kinder an zu "weichen" Knochen leiden. Im Modellversuch konnten die Wissenschaftler die "Heilung" durch den Transfer gesunder Stammzellen in der Maus zeigen. Diese Technologie soll nun auf menschliche Stammzellen übertragen werden.

Seracell stellt für die Forschung des BCRT aufbereitetes kryokonserviertes Nabelschnurblut zur Verfügung. Gründer Prof. Dr. med. Mathias Freund, ehemals Direktor der Klinik für Hämatologie, Palliativmedizin und Onkologie der Universitätsklinik Rostock, ist sich sicher: "Nabelschnurblutstammzellen werden in der Regenerativen Medizin eine wichtige Rolle spielen - durch eine Einlagerung nach der Geburt sichern Eltern ihren Kindern diese Zellen für die Zukunft."

Über das Berlin Brandenburg Centrum für Regenerative Therapien an der Charité Berlin (BCRT):

Das BCRT ist ein international anerkanntes, interdisziplinär ausgerichtetes Zentrum, in dem Grundlagenforschung, klinische Forschungsbereiche und Technologieplattformen eng miteinander verknüpft in eine innovative Translationsstruktur ("vom Labor in die Klinik") eingebunden werden. Der Schwerpunkt des BCRT liegt auf der Entwicklung neuer Methoden und Produkte zur Stimulation endogener Regenerationsprozesse durch Biomaterialien, biologisch aktive Faktoren oder Zellen oder Kombinationen daraus, um akute und chronische Erkrankungen des Immunsystems, des Bewegungsapparates und des Herz-Kreislauf-Systems nachhaltig erfolgreich zu behandeln bzw. gar zu heilen.



Quelle: ots/Seracell


#mehrMagazin
Der Deutsche Richterbund (DRB) hat Bedenken: "Der Gesetzentwurf bewegt sich auf einem schmalen Grat, weil er die Grundsätze der Mündlichkeit und der Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen einschränkt".
Foto: Tumisu

Bundesregierung setzt in Corona-Krise auf Gerichtsverhandlungen per Video

Die Bundesregierung erwartet wegen der Folgen der Corona-Epidemie deutlich mehr Rechtsstreitigkeiten vor Arbeits- und Sozialgerichten. Diese Gerichte sollen deshalb - befristet bis zum Jahresende -...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: 383961 / CC0 (via Pixabay)

Konjunkturprogramme für Kulturszene und Gastgewerbe

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD will weiter starke Konjunkturimpulse durch Förderprogramme setzen. Im Interview mit dem "Tagesspiegel" kündigte er drei spezifische Konjunkturpakete an: "Kunst...
Bislang hatte die Bundesregierung lediglich vermeldet, wie viele Tiere für Versuche genutzt oder zum Beispiel für den Zweck der Organentnahme getötet wurden.
Foto: Nature_Blossom

Millionen Versuchstiere in Forschungseinrichtungen nicht benötigt und getötet

In deutschen Forschungseinrichtungen werden Millionen Tiere gezüchtet, dann aber ohne weitere wissenschaftliche Verwendung getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung...
Wenn die angezeigten Bewertungen gar nicht von echten Nutzern stammen, inhaltlich beeinflusst sind oder durch die Portale verzerrend gefiltert werden, können Verbraucher getäuscht.
Foto: Julie McMurry

Unseriöse Nutzerbewertungen: Bundeskartellamt fordert mehr Verantwortung der Internetportale

Das Bundeskartellamt fordert von Internetportalen, dass sie mehr Verantwortung für die von ihnen dargestellten Nutzerbewertungen übernehmen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Sektoruntersuchung...
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Die schlechte Nachricht aber ist: Noch ist diese Lösung mehr Baustelle als Baustein.
Foto: Gerd Altmann

Anti-Corona-App - Bisherigen Ansätzen Verspielen Vertrauen

Es ist Mitte April, am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert. Einige Gesundheitsämter im Land faxen ihre Daten über lokale Infektionszahlen und den Virusverlauf an das...
Back To Top