Mittwoch, 08 Jul 2020
Bild: wissenschaftsjahr / CC BY 2.0 via Flickr
 1-2 Minuten Lesezeit  234 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Ein Wissenschaftler gibt Entwarnung: "Der demografische Wandel ist keine Katastrophe", sagt der in Hamburg lehrende Ökonom Thomas Straubhaar und scheut auch vor einem Hauch von Pathos nicht zurück: "Er ist ein Segen! Wir sollten lernen, das auch so zu sehen."

Die Fondsbranche wird hellhörig, wenn die deutsche Aufsicht BaFin nun die rasche Einführung der Instrumente zur Sicherung der Liquidität in Wertpapierpublikumsfonds empfiehlt.
Foto: Thomas Wolf

Empfehlen statt befehlen

Allerdings mahnt der Autor des neu erschienenen Essays "Der Untergang ist abgesagt" im Gespräch auf NDR Kultur dazu, das Geschenk weise zu nutzen: Eine um fast 20 Jahre verlängerte Lebenserwartung im Vergleich zur Generation der Großeltern mache es unumgänglich, den Vertrag zwischen Jüngeren und Älteren neu auszuhandeln. "Wir können nicht auf der einen Seite den Fachkräftemangel beklagen", führt Straubhaar aus, "und auf der anderen Seite topfitte 65-Jährige in einen Luxus-Ruhestand schicken. Wir können nicht eine immer längere Zeit der Rente genießen und eine immer kleinere Zahl junger Menschen dafür aufkommen lassen."

Im Gespräch mit Martin Tschechne schlägt Straubhaar vor, das Renten-Eintrittsalter behutsam zu erhöhen, doch er präsentiert zugleich die Formel, mit der das Geschenk eines längeren Lebens immer noch ein Geschenk bleibt. Ohnehin, so mahnt der Wissenschaftler, seien es viel weniger die Alten, deren Interessen im Angesicht eines demografischen Wandels verteidigt werden müssten: "Wenn immer mehr Menschen immer älter werden, wenn zugleich die Geburtenraten anhaltend niedrig bleiben und auch Migration nicht ausreicht, den Rückgang in der Bevölkerung zu stoppen - dann werden es die Jüngeren auch politisch immer schwerer haben. Wenn wir nicht gegenlenken, droht uns eine Diktatur der Alten!"



Quelle: NDR


#mehrMagazin
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Bislang hatte die Bundesregierung lediglich vermeldet, wie viele Tiere für Versuche genutzt oder zum Beispiel für den Zweck der Organentnahme getötet wurden.
Foto: Nature_Blossom

Millionen Versuchstiere in Forschungseinrichtungen nicht benötigt und getötet

In deutschen Forschungseinrichtungen werden Millionen Tiere gezüchtet, dann aber ohne weitere wissenschaftliche Verwendung getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung...
Die Reiselust scheint den Bundesbürgern trotz allem erstmal nicht grundlegend abhanden gekommen zu sein.
Foto: Michael Siebert

Die Reise geht ins nahe Woanders

Hurra, es kann wieder losgehen. Mallorca hat die ersten Fuhren deutscher Urlauber empfangen. Wir können allmählich zurück ans Meer, an warme Strände. Das beschränkt sich noch weitgehend auf Europa,...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Wenn die angezeigten Bewertungen gar nicht von echten Nutzern stammen, inhaltlich beeinflusst sind oder durch die Portale verzerrend gefiltert werden, können Verbraucher getäuscht.
Foto: Julie McMurry

Unseriöse Nutzerbewertungen: Bundeskartellamt fordert mehr Verantwortung der Internetportale

Das Bundeskartellamt fordert von Internetportalen, dass sie mehr Verantwortung für die von ihnen dargestellten Nutzerbewertungen übernehmen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Sektoruntersuchung...
Der Deutsche Richterbund (DRB) hat Bedenken: "Der Gesetzentwurf bewegt sich auf einem schmalen Grat, weil er die Grundsätze der Mündlichkeit und der Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen einschränkt".
Foto: Tumisu

Bundesregierung setzt in Corona-Krise auf Gerichtsverhandlungen per Video

Die Bundesregierung erwartet wegen der Folgen der Corona-Epidemie deutlich mehr Rechtsstreitigkeiten vor Arbeits- und Sozialgerichten. Diese Gerichte sollen deshalb - befristet bis zum Jahresende -...
Michelle Müntefering
Foto: Jason Krüger / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Nach der Krise wird es ein Plus und kein Weniger an Kultur geben

Kultur ist gerade in den Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig. Das sagt Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. "Ich bin überzeugt davon,...
Back To Top