#zeitfokus.

Sonntag, 05 Apr 2020
Bernd Lucke
Bernd Lucke Foto: Robin Krahl / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  302 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Lucke hält die AfD für nicht mehr wählbar. Der Gründer der "Alternative für Deutschland" (AfD), Bernd Lucke, hält seine frühere Partei nicht mehr für wählbar. "Maßgebliche Teile der Partei stehen unter dem Einfluss von Rechtsradikalen", sagte der Ex-Parteivorsitzende dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe). Es seien der heutige Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland und andere gewesen, "die die rechten Geister riefen". Er sei 2015 abgewählt worden, weil er dagegen gewesen sei. Gauland habe sich seit der Parteigründung 2013 opportunistisch an die Mitgliederentwicklung angepasst und "jene Themen bedient, die die radikaleren Mitglieder haben wollten. So ist die Partei vom ursprünglichen Kurs abgekommen." Eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz sei richtig, fügte Lucke hinzu. "Das muss sein, wenn Grundwerte unseres Staates und unserer Gesellschaft in Frage gestellt werden." Der frühere Wirtschaftsprofessor, der 2014 - damals noch für die AfD - ins Europäische Parlament gewählt wurde , zeigte sich zuversichtlich, dass ihm im Mai der Wiedereinzug gelingt. "Ich will der AfD ein paar Prozentpunkte abnehmen. Für ein Mandat braucht man weniger als ein Prozent. Deshalb glaube ich nicht, dass ich im Mai an die Universität zurückkehre." Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der EU bezeichnete Lucke als höchst unüberlegt. "Gerade die Briten hatten ja Ausnahmen von den Problembereichen der EU wie Euro und Flüchtlingspolitik. Ich hoffe, dass die Briten sich doch noch zu einem zweiten Referendum durchringen können. Theresa May wollte dem Volk doch immer 'die Kontrolle zurückgeben'. Das sollte sie jetzt auch tun." Der Brexit wäre aus Luckes Sicht ein großer Verlust. Zur Begründung verwies er auf die Bedeutung Großbritanniens für den europäischen Binnenmarkt. Außerdem seien die Briten klug und pragmatisch. "Sie haben sich aus dem Euro herausgehalten und sich Vorbehaltsrechte in der gemeinsamen Flüchtlingspolitik gesichert. Kurz: Sie haben beim Guten mitgemacht und sich aus den Problemen rausgehalten. Das ist gesunder Menschenverstand. Das sollten wir uns erhalten." Quelle: ots/Kölner Stadt-Anzeiger

Der Gründer der "Alternative für Deutschland" (AfD), Bernd Lucke, hält seine frühere Partei nicht mehr für wählbar. "Maßgebliche Teile der Partei stehen unter dem Einfluss von Rechtsradikalen", sagte der Ex-Parteivorsitzende dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe). Es seien der heutige Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland und andere gewesen, "die die rechten Geister riefen".

Viktor Orbán
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Flickr)

Erbe von 1989 ist akut in Gefahr

Er sei 2015 abgewählt worden, weil er dagegen gewesen sei. Gauland habe sich seit der Parteigründung 2013 opportunistisch an die Mitgliederentwicklung angepasst und "jene Themen bedient, die die radikaleren Mitglieder haben wollten. So ist die Partei vom ursprünglichen Kurs abgekommen." Eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz sei richtig, fügte Lucke hinzu. "Das muss sein, wenn Grundwerte unseres Staates und unserer Gesellschaft in Frage gestellt werden." Der frühere Wirtschaftsprofessor, der 2014 - damals noch für die AfD - ins Europäische Parlament gewählt wurde , zeigte sich zuversichtlich, dass ihm im Mai der Wiedereinzug gelingt. "Ich will der AfD ein paar Prozentpunkte abnehmen. Für ein Mandat braucht man weniger als ein Prozent. Deshalb glaube ich nicht, dass ich im Mai an die Universität zurückkehre."

Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der EU bezeichnete Lucke als höchst unüberlegt. "Gerade die Briten hatten ja Ausnahmen von den Problembereichen der EU wie Euro und Flüchtlingspolitik. Ich hoffe, dass die Briten sich doch noch zu einem zweiten Referendum durchringen können. Theresa May wollte dem Volk doch immer 'die Kontrolle zurückgeben'. Das sollte sie jetzt auch tun." Der Brexit wäre aus Luckes Sicht ein großer Verlust. Zur Begründung verwies er auf die Bedeutung Großbritanniens für den europäischen Binnenmarkt. Außerdem seien die Briten klug und pragmatisch. "Sie haben sich aus dem Euro herausgehalten und sich Vorbehaltsrechte in der gemeinsamen Flüchtlingspolitik gesichert. Kurz: Sie haben beim Guten mitgemacht und sich aus den Problemen rausgehalten. Das ist gesunder Menschenverstand. Das sollten wir uns erhalten."



Quelle: ots/Kölner Stadt-Anzeiger
#mehrNachrichten
Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht.
Foto: Richard Ley

Die Stunde des Staates

Dieser Bundestag ist das - mit Abstand - beste Parlament, das man sich in der Corona-Krise nur wünschen kann, könnte man jetzt kalauern, wenn die Situation nicht so verdammt ernst wäre. Allerdings...
Das Primat der Gesundheit war notwendig, um so etwas Unvorstellbares wie den aktuellen Shutdown durchzusetzen.
Foto: Frankie Cordoba

Wie zurück?

Nein, wir haben noch keinen Beleg dafür, dass die einschneidenden Maßnahmen die Verbreitung des Coronavirus abgeflacht haben. Ja, die Bewährungsprobe steht uns erst noch bevor, wenn auch in...
Die Absicht, in Deutschland weitere 600.000 Hektar Wald stillzulegen, würde bedeuten, jährlich auf den Entzug von etwa vier bis fünf Millionen Tonnen CO2 zu verzichten.
Foto: abdulla binmassam

Private Waldbesitzer erhöhen geforderte Baumprämie deutlich

Die privaten Waldbesitzer in Deutschland wollen ihre Bäume der Allgemeinheit mit Blick auf den Klimawandel nicht länger kostenlos zur Verfügung stellen und haben die Höhe der von ihnen geforderten...
Es gibt an den allgemeinbildenden Schulen bundesweit etwa 10,91 Millionen Schülerinnen und Schüler. Dazu rund 780 000 Lehrerinnen und Lehrer.
Foto: Taylor Wilcox

Deutsche Schulen müssen geschlossen werden

Italien, Dänemark, Österreich und Irland - Deutschlands europäisches Umland hat die Pforten seiner Schulen und Kitas längst geschlossen. Und hat, glaubt man den Virologen bei deren Beurteilung aller...
Eine blitzartige Erholung, die Ökonomen als V-förmigen Verlauf bezeichnen, ist das Wunschszenario.
Foto: Rikki Chan

Erster Sonnenstrahl

Was ist jetzt angesagt? Ein lautes "Hurra" oder eher ein "Besser nicht zu früh freuen"? Chinas Einkaufsmanagerdaten für März bringen viele Fragezeichen mit sich. Die offiziellen...
Markus Söder zog für den Freistaat zu Recht die Notbremse.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Söders Schritt ist richtig

Die rigiden neuen Ausgangsbeschränkungen in Bayern sind bitter - speziell auch für die Wirtschaft, deren Spielraum sich nun weiter verengt. Doch der harte Schnitt war unvermeidbar. Der Appell an die...
Es ist richtig, jetzt milliardenschwere Hilfspakete zu verabschieden.
Foto: gruenenrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grüne kritisieren Corona-Sozialschutz-Paket der Regierung als zu zaghaft

Die Grünen im Bundestag haben das Sozialschutz-Paket der Bundesregierung als nicht weitreichend genug kritisiert. Angesichts der zu erwartenden sozialen Probleme sei dieses "zu zaghaft", sagte der...
Back To Top