Bernd Lucke
Bernd Lucke Foto: Robin Krahl / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  302 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Gründer der "Alternative für Deutschland" (AfD), Bernd Lucke, hält seine frühere Partei nicht mehr für wählbar. "Maßgebliche Teile der Partei stehen unter dem Einfluss von Rechtsradikalen", sagte der Ex-Parteivorsitzende dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe). Es seien der heutige Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland und andere gewesen, "die die rechten Geister riefen".

Unter dem Strich wird Seehofers Aussage kaum einen Beitrag dazu leisten, Scheuers Schuld aufzuklären.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Keine Schonung mehr für Scheuer

Er sei 2015 abgewählt worden, weil er dagegen gewesen sei. Gauland habe sich seit der Parteigründung 2013 opportunistisch an die Mitgliederentwicklung angepasst und "jene Themen bedient, die die radikaleren Mitglieder haben wollten. So ist die Partei vom ursprünglichen Kurs abgekommen." Eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz sei richtig, fügte Lucke hinzu. "Das muss sein, wenn Grundwerte unseres Staates und unserer Gesellschaft in Frage gestellt werden." Der frühere Wirtschaftsprofessor, der 2014 - damals noch für die AfD - ins Europäische Parlament gewählt wurde , zeigte sich zuversichtlich, dass ihm im Mai der Wiedereinzug gelingt. "Ich will der AfD ein paar Prozentpunkte abnehmen. Für ein Mandat braucht man weniger als ein Prozent. Deshalb glaube ich nicht, dass ich im Mai an die Universität zurückkehre."

Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der EU bezeichnete Lucke als höchst unüberlegt. "Gerade die Briten hatten ja Ausnahmen von den Problembereichen der EU wie Euro und Flüchtlingspolitik. Ich hoffe, dass die Briten sich doch noch zu einem zweiten Referendum durchringen können. Theresa May wollte dem Volk doch immer 'die Kontrolle zurückgeben'. Das sollte sie jetzt auch tun." Der Brexit wäre aus Luckes Sicht ein großer Verlust. Zur Begründung verwies er auf die Bedeutung Großbritanniens für den europäischen Binnenmarkt. Außerdem seien die Briten klug und pragmatisch. "Sie haben sich aus dem Euro herausgehalten und sich Vorbehaltsrechte in der gemeinsamen Flüchtlingspolitik gesichert. Kurz: Sie haben beim Guten mitgemacht und sich aus den Problemen rausgehalten. Das ist gesunder Menschenverstand. Das sollten wir uns erhalten."



Quelle: ots/Kölner Stadt-Anzeiger
#mehrNachrichten
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top