Andrea Nahles
Andrea Nahles Foto: SPD Schleswig-Holstein / Flickr CC BY 2.0
 1-2 Minuten Lesezeit  270 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Das war knapp. Nur mit allergrößter Mühe konnte der SPD-Vorsitzende Martin Schulz, vor wenigen Monaten noch gefeierter "Mister 100-Prozent", seine Partei am Sonntag hinter sich bringen und darf jetzt Koalitionsverhandlungen mit der Union beginnen. Schulz hat sich mit großer Mühe über eine Hürde gerettet.

Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Es war nicht der Parteichef, der den Bonner Parteitag überzeugte. Seine Rede war schwach und entzündete die Delegierten an keiner Stelle. Zu dünn war der Beifall, zu gequält wirkten die Mienen der meisten Delegierten. Die Gesichter von Amtsvorgänger Sigmar Gabriel und Schulz' heimlichem Rivalen, Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz, drückten nicht Skepsis, sondern Verachtung für den Mann aus Würselen aus.

Dass der Parteivorsitzende am Ende doch noch knapp die Kurve bekommen hat, verdankt er besonders der Leidenschaft, mit der sich Andrea Nahles ins Zeug legte. Ihre Rede hat sicher manchen Delegierten noch umgestimmt. In der kurzen Ansprache der mächtigen Fraktionschefin lag mehr Feuer als in der kraftlosen, 58 Minuten dauernden Rede des Vorsitzenden.

Andrea Nahles' Macht hat dem Parteichef noch geholfen. Sollte es aber weiter so schlecht laufen für Martin Schulz, kann diese Macht für ihn auch gefährlich werden. Es ist ein offenes Geheimnis, dass viele bei den Sozialdemokraten die erfahrene Sozialpolitikerin für die bessere Vorsitzende halten.

Für die Wähler ist das Ergebnis des SPD-Parteitags keine schlechte Nachricht. Egal wie uninspirierend man eine Neuauflage des schwarz-roten Bündnisses auch finden mag: Je schneller Deutschland wieder eine stabile Regierung bekommen kann, umso besser ist dies. Auch Neuwahlen, die am Ende wahrscheinlich ein sehr ähnliches Ergebnis bringen würden, kann niemand wollen. Da ist eine weitere große Koalition sicher das kleinere Übel.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost


#mehrNachrichten
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Back To Top