Lesezeit: 3 Min

Baut Trump Mauern, muss Europa sich öffnen

Foto: Николай Начев / CC0 via Pixabay

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Baut Trump Mauern, muss Europa sich öffnen

.

Besserwisser nerven nicht, weil sie falsch liegen. Sondern weil sie etwas tatsächlich besser wissen, aber nicht, wann es mal gut ist, das zu betonen. Europas Politiker, Ökonomen und Intellektuelle haben definitiv oft genug erklärt, warum Trump nicht US-Präsident sein sollte. Warum seine Art keine ist, sein Protektionismus allen schadet und er die Gleichberechtigung um Jahrzehnte zurückwirft. Ja, das alles musste einmal, vielleicht auch zweimal gesagt werden. Aber nun, da Trump auf all die klugen Köpfe einfach nicht hören will und sein "America first"-Mantra in die Tat umsetzt, wird es Zeit für Europa, eine Gegenstrategie zu entwickeln.

Darauf zu hoffen, das Amt werde den Politnovizen schon einfangen, ist weder eine Strategie noch zu erwarten. Dass sich Trump etwas von der Kritik aus Übersee annimmt - eine naive Vorstellung. Natürlich konnte und mochte sich in Europa niemand ausmalen, dass ein im eigenen Land als Politclown verhöhnter Haudrauf das mächtigste Land der Welt führen könnte. Oder dass einmal China den von Amerika bedrohten Freihandel verteidigen würde. Im Ergebnis sagt das aber vor allem etwas über die mangelnde Vorstellungskraft der Europäer aus, die schon den Austritt der Briten aus ihrem angestaubten Klub nicht für möglich gehalten hatten.

Dass sie Trump ernst nehmen wollen, sagen Politiker in Berlin und Brüssel ja durchaus. Doch sie meinen das als Handreichung, wollen ihn erst einmal kennenlernen und diplomatisch weich kochen. Daraus spricht noch immer die Hoffnung, Trump werde seine Drohungen nicht wahr machen. Ihn wirklich ernst zu nehmen hieße aber, eben damit nicht zu rechnen. Wenn der neue US-Präsident auf jede diplomatische Konvention pfeift, darf Europa ihn auch nicht wie jeden anderen behandeln. Den richtigen Ton trifft als einer der wenigen der scheidende SPD-Chef Sigmar Gabriel. Die Amerikaner sollten eben bessere Autos bauen, wenn sie nicht so viele BMWs auf ihren Straßen sehen wollen, entgegnete er Trumps Drohung mit Strafzöllen. Ob Gabriel derlei als Außenminister noch sagen kann? Na, hoffentlich.

Einem Trump begegnet man besser mit breiter Brust. Europas Politiker sollten sich kein Beispiel an den Unternehmensbossen nehmen, die für Audienzen anstehen, um Trump milde zu stimmen. Politisch klüger wäre es, jetzt den Handel mit anderen Regionen auszubauen, um Einbußen in den USA mit neuen Absatzmärkten vorzubeugen. Freihandelsabkommen fehlen Europa etwa in der Wachstumsregion Südostasien, in Südamerika gilt es einige zu erneuern, auch mit Mexiko. Europa sollte jetzt in jene Regionen gehen, mit denen Trump bricht. Schottet er Amerika ab, wird Europa ihn davon nicht abhalten. Wenn der alte Kontinent aber so überzeugt ist, dass Trump alles falsch macht, sollte er das genaue Gegenteil tun und sich selbst weiter öffnen.

Weil "America first" kurzfristig durchaus Erfolge wie Industrie-Jobs zeitigen kann und Nachteile erst mittelfristig sichtbar werden, muss Europa bereit sein, das eine gewisse Zeit auszuhalten. Nationalisten in Frankreich, Polen, Holland und hierzulande werden jeden Trump-Erfolg für ihre Propaganda nutzen. Gleichzeitig muss die EU Austrittsverhandlungen mit den Briten führen, die sich ihrerseits Trump zuwenden. Wann, wenn nicht jetzt soll die EU ihre Reihen schließen und endlich als Einheit auftreten. Als solche wäre sie wehrhaft, könnte etwa die Steueroasen für US-Konzerne in Europa trockenlegen. Dafür müssten Partner wie Irland oder Luxemburg freilich ihren nationalen Egoismen abschwören. Die gibt es keineswegs nur in Trumps Amerika.



Quelle: ots/Westdeutsche Allgemeine Zeitung


535 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...