Lesezeit: 3 Min

Brexit: Letzte Hoffnung Norwegen-Plus

Foto: Thomas Charters / CC0 via Unsplash

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Brexit: Letzte Hoffnung Norwegen-Plus

.

Beim Brexit stecken die Briten in einer Sackgasse. Viele Top-Ökonomen fordern jetzt, dass die EU ihnen entgegenkommt. Wenn sie den Backstop aufweicht, würde sie aber den Frieden in Nordirland gefährden. Das sogenannte Norwegen-Plus-Modell wäre vielleicht eine Lösung, vorausgesetzt, alle Beteiligten ziehen an einem Strang.

Die britische Premierministerin Theresa May hat eine der größten politischen Niederlagen in der britischen Geschichte erlebt und ist dennoch weiter im Amt. Sie kann den Brexit-Knoten nicht allein lösen, das britische Parlament ist jetzt am Zug: Westminster muss über Parteigrenzen hinweg nach vernünftigen Lösungen zu suchen.

Die EU ist gut damit beraten, abzuwarten und zu hoffen, dass das britische Parlament zu einer Entscheidung kommt. Dafür darf sie keine Verlängerung der Austrittsverhandlungen in Aussicht stellen, das würde nur unnötig Druck aus dem Kessel lassen. "Die EU darf auch bei den Verhandlungen über den Backstop nicht nachgeben", sagt IW-Ökonom Jürgen Matthes. "Die Europäer müssen unbedingt verhindern, dass zwischen Irland und Nordirland eine harte Grenze entsteht, denn das würde den fragilen Frieden gefährden."

Eine konstruktive Lösung wäre das sogenannte Norwegen-Plus-Modell – dafür votieren auch die britische Labour-Partei und einige Tories. Die Idee: Die Briten gehören künftig zur Europäischen Freihandelsassoziation, kurz EFTA, und haben damit Zugang zum europäischen Binnenmarkt, müssen aber die Freizügigkeit für EU-Arbeitnehmer akzeptieren. EFTA-Staaten wie die Schweiz, Island und Norwegen können Freihandelsabkommen abschließen. Das macht aber Zollkontrollen an der Grenze zur EU nötig. Deshalb wäre für das UK das "Plus" entscheidend: Neben dem Zugang zum Binnenmarkt gäbe es für Großbritannien eine Zollunion mit der EU, also keine Zollkontrollen an der nordirischen Grenze.

Allerdings birgt das Norwegen-Plus-Modell auch Nachteile. So könnten die Briten in einer Zollunion keine eigenen Freihandelsabkommen abschließen. Zudem müssten die Briten weiterhin die Freizügigkeit für EU-Arbeitnehmer gewähren, obwohl sie die Zuwanderung beschränken und kontrollieren wollen. Hier wird aber nicht so heiß gegessen wie gekocht, denn die britische Wirtschaft braucht weiterhin ausländische Arbeitskräfte. Die EU könnte dem Vereinigten Königreich ein begrenztes Entgegenkommen signalisieren, indem sie zum Beispiel in Sachen Freizügigkeit von Arbeitnehmern das Kleingedruckte in den EU-Verträgen flexibler interpretiert, um Sozialmissbrauch und regionale Überforderungen mit zu großer Zuwanderung zu verhindern. Die vier Freiheiten würde die EU damit nicht aufweichen. Und bei zukünftigen Verhandlungen über Freihandelsabkommen könnte sie zusagen, die Interessen der Briten zu berücksichtigen. "Norwegen-Plus ist vielleicht die letzte Chance, ein No-Deal-Szenario noch zu verhindern", sagt IW-Ökonom Jürgen Matthes.



Quelle: IW Köln


403 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...