2 Min

Bund übernimmt Verantwortung bei der Finanzierung der Flüchtlingskrise

Foto: moerschy / pixabay (CC)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bund übernimmt Verantwortung bei der Finanzierung der Flüchtlingskrise

.

Der Deutsche Bundestag hat am heutigen Donnerstag den zweiten Nachtragshaushalt 2015 beschlossen.

Dazu erklärt der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Eckhardt Rehberg:

"Mit dem Zweiten Nachtragshaushalt leistet der Bund seinen Beitrag zur Finanzierung der Kosten aufgrund der wachsenden Anzahl von Flüchtlingen und Asylbewerbern in Deutschland. Trotz der erheblichen finanziellen Mehrbelastungen werden wir im laufenden Jahr keine neuen Schulden aufnehmen.

Aus einer Rücklage, die wir in Höhe von 5 Milliarden Euro aus Überschüssen des laufenden Jahres speisen, sollen die Kosten im Jahr 2016 zumindest teilweise finanziert werden. Da wir mit der Bewältigung der Flüchtlingskrise vor einer gesamtgesellschaftlichen Herausforderung stehen, wird die bisher in diesem Jahr vorgesehene Entlastung der Länder und Kommunen um 1 Milliarde Euro auf 2 Milliarden Euro erhöht. Zudem schaffen wir die Voraussetzung dafür, dass die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) den Ländern und Gemeinden die notwendigen Kosten der Erstinstandsetzung und Erschließung von Flüchtlingsunterkünften auf Liegenschaften der BImA erstattet.

Das Auswärtige Amt erhält zusätzlich 75 Millionen Euro zur Stärkung der Hilfsmaßnahmen des UN World Food Programme für Syrien, Jordanien und die Türkei sowie der Hilfsprogramme des UNHCR in Syrien und den betroffenen Nachbarländern.

Damit das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Flut der Asylanträge zeitnah und effektiv bearbeiten kann, erhält das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik 25 neue Stellen und Verpflichtungsermächtigungen für 2016 in Höhe von 20 Millionen Euro. Im Etat des Bundesministeriums des Innern werden das Bundeskriminalamt mit 10 Millionen Euro, das Technische Hilfswerk mit 19,4 Millionen Euro und das BAMF mit 12,36 Millionen Euro gestärkt.

Im Haushalt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales werden zusätzliche 200 Millionen Euro für das Arbeitslosengeld II und 450 Millionen Euro bei den Kosten für Unterkunft und Heizung bereit gestellt. Zudem erhält das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zusätzlich 300 Millionen Euro, damit der Mehrbedarf beim Elterngeld wegen steigender Geburtenzahlen gedeckt werden könne.

Schließlich leisten wir mit dem Nachtragshaushalt eine einmalige Bundeszuweisung in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an den Energie- und Klimafonds (EKF), um damit ab 2016 zusätzliche Maßnahmen zum Erreichen der nationalen Klimaschutzziele zu ergreifen."



Quelle: ots / CDU/CSU - Bundestagsfraktion


346 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...

  • Respektrente: Verschiebebahnhof auf Kosten der Jüngeren
    Freitag, 10. Mai 2019

    Medienberichten zufolge will die SPD ihren Vorschlag einer Respektrente nicht nur aus Steuermitteln finanzieren, sondern zusätzlich auch die Gesetzliche Kranken- und Arbeitslosenversicherung...