Foto: World Economic Forum
 2-4 Minuten Lesezeit  625 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am 20. und 21. Februar 2015 nach Paris und nach Rom reisen.

Kooperative Wohnungspolitik mit straffen Genehmigungsverfahren, Bereitstellung bezahlbarer städtischer Flächen und eine Erhöhung der Wohnraumförderung sollte an Stelle abenteuerlicher Reglementierungsversuche treten.
Foto: Karlheinz Pape

Aus Fehlern lernen

In Paris wird die Bundeskanzlerin Merkel am 20. Februar mit Präsident Hollande zu einem bilateralen Gespräch im Rahmen eines gemeinsamen Mittagessens zusammenkommen. Im Mittelpunkt stehen die G7-Agenda sowie internationale Krisen wie die Lage in der Ukraine oder in Syrien und Irak. Darüber hinaus stehen europapolitische und bilaterale Fragen auf der Tagesordnung.

Am Nachmittag reist die Bundeskanzlerin Merkel von Paris aus weiter nach Rom.

Am Abend der Ankunft ist ein Essen im kleineren Kreis mit hochrangigen Vertretern aus Kirche und Wissenschaft in der Residenz der deutschen Botschafterin beim Heiligen Stuhl vorgesehen.

Am Vormittag des 21. Februar hat Bundeskanzlerin Merkel eine Privataudienz bei Papst Franziskus. Die Bundeskanzlerin und Papst Franziskus werden sich über Chancen des interreligiösen Dialogs, die Globalisierung, internationale Krisen und Konflikte sowie die Rolle Europas in der Welt austauschen.

Im Anschluss an das Gespräch wird die Bundeskanzlerin zu einer kurzen Unterredung mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin zusammentreffen. Hier werden internationale Themen im Vordergrund stehen.

Anschließend findet ein Empfang für geladene Gäste aus dem kirchlichen, wissenschaftlichen und künstlerischen Bereich statt.

Merkel freut sich auf Audienz bei Papst Franziskus

Update vom 14. Februar 2015 10:01 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist davon überzeugt, dass die Schwerpunktthemen der deutschen G7-Präsidentschaft auch für Papst Franziskus große Bedeutung haben. Am kommenden Samstag (21.2.) hat sie zum zweiten Mal eine Privataudienz bei ihm. Sie freue sich über die Möglichkeit, mit ihm über die G7-Agenda zu sprechen. Der Papst interessiere sich für Themen wie Armutsbekämpfung, Klimaschutz und Gesundheit, sagt Merkel in ihrem neuen Video-Podcast.

Angesprochen auf die Kritik des Papstes an der europäischen Flüchtlingspolitik, sagt die Bundeskanzlerin, in der Tat sei die Situation "sehr unbefriedigend". Merkel spricht sich dafür aus, auf zwei Wegen vorzugehen: "Wir müssen auf der einen Seiten den Flüchtlingen dort, wo sie ankommen, vernünftige Bedingungen bieten und auch eine Fairness zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union entwickeln; darüber sprechen die Innenminister." Gleichzeitig gelte es, in den Herkunftsländern die Fluchtursachen zu bekämpfen. Deshalb sei es wichtig, für politische Stabilität zu arbeiten: "Wir müssen durch Entwicklungshilfe, durch politische Kooperation, auch durch Unterstützung der Afrikanischen Union versuchen, die Fluchtursachen einzudämmen", erklärt die Bundeskanzlerin.

Ob sie die Sorge von Gläubigen verstehe, dass ihre Praxis des Glaubens immer mehr in Frage gestellt werde, fragt die katholische Theologin Sara Han. Merkel antwortet, es sei unbestritten, "dass wir eine wachsende Säkularisierung haben". Das führe dazu, dass die, die früher ganz selbstverständlich in der Mehrheit gewesen seien, "heute an manchen Stellen schon in die Minderheit geraten". Die Bundeskanzlerin spricht sich deshalb für eine gute Allgemeinbildung aus: über die monotheistischen Religionen, vor allem aber über die Wurzeln von Christen- und Judentum, "die ja unsere Kultur in Deutschland und in Europa auch ganz wesentlich geprägt haben." Merkel fügt hinzu: "Genauso, wie wir natürlich eine große Toleranz zu dem Islam haben, der noch nicht so lange bei uns zu Hause ist – jedenfalls nicht mit vier Millionen Menschen, die im Grundsatz dem islamischen Glauben verpflichtet sind." Die Bundeskanzlerin betont: "Eins muss klar sein: Alle Religionen können nur gut zusammenleben, wenn sie auf dem Boden des Grundgesetzes arbeiten." Sie hätten die Religionsfreiheit als Schutzraum, "aber gleichzeitig natürlich auch die Verpflichtung, die Rechtsordnung der Bundesrepublik zu achten".

Mit seiner Warnung, der Glaube dürfe nicht allein zu einer "Kulturangelegenheit" werden, habe Papst Franziskus "sehr Recht", sagt Merkel. "Es geht hier nicht darum, dass wir irgendeine kulturelle Schilderung geben, sondern Glauben betrifft ja jeden einzelnen Menschen." Ihr persönlich als evangelische Christin sei der Glaube "in der Frage der eigenen Lebensführung eine wichtige Sache", bekennt die Bundeskanzlerin. Gott gebe ihr Orientierung, Halt und auch Zutrauen.

Hinweis: Der Video-Podcast ist heute, Samstag, ab 10:00 Uhr unterwww.bundeskanzlerin.de abrufbar.

Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung


#mehrNachrichten
Back To Top