Freitag, 14 Aug 2020
Foto: Thomas Ulrich / pixabay (CC)
 2-3 Minuten Lesezeit  527 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Das Stadtwappen von Paris ziert ein lateinischer Spruch: "Fluctuat, nec mergitur" - "sie schwankt, aber geht nicht unter". Es ist ein treffliches Motto auch für den Super-Wahlsonntag. Durchgerüttelt hat es viele an diesem Wahlabend.

Vorsicht, Rücksicht, Nachsicht - die kommenden Wochen werden zum Charaktertest für jeden Einzelnen.
Foto: Richard Burlton

Leben in Zeiten von Corona

Allen voran bei den etablierten Parteien. Die Tatsache, dass in allen drei Bundesländern die bisherigen Regierungschefs bzw. -chefin im Amt bleiben dürften, täuscht über die teils drastischen Verluste in den Ländern hinweg. Vor allem der SPD werden in den kommenden Wochen schmerzhafte Analysen darüber ins Haus stehen, was zu ihrem Absturz in der Wählergunst geführt hat. Wobei die Antwort hier dieselbe ist, wie bei der CDU: Es ist der Kurs der Kanzlerin und damit der Bundesregierung in der Flüchtlingskrise. Weder die SPD, noch die CDU werden trotz der Erschütterungen auf bundespolitischer Ebene personelle Konsequenzen ziehen müssen. Angela Merkel ist in ihren Reihen ebenso alternativlos wie Sigmar Gabriel bei den Genossen - wobei die SPD zusätzlich das Problem hat, niemanden vorweisen zu können, der das Profil für den Parteivorsitz besitzt. Und wenn es jemanden gäbe: Er wäre verrückt, würde er in dieser Situation das Ruder übernehmen. Gabriel muss aber klar sein, dass er seine Ambitionen auf eine Kanzlerschaft zumindest heimlich über Bord werfen muss. Merkel hingegen kann sogar klammheimlich froh über ein Ergebnis sein: das in Rheinland-Pfalz.

Julia Klöckner, die gute Chancen auf die Staatskanzlei in Mainz hatte, wird durch ihre Niederlage parteiintern geschwächt. Eine Konkurrenz zur großen Vorsitzenden ist sie erst einmal nicht mehr. Klöckners Beispiel zeigt, dass ein Hin- und Herschwanken zwischen Ablehnung und Unterstützung des merkelschen Kurses eher zum Untergang führt, denn zum Erfolg.

Das Kurshalten - auch wenn es hart am Erträglichen ist - hat die AfD in alle drei Parlamente geführt, in Sachsen-Anhalt sogar mit einem historischen Ergebnis. Die Alternative für Deutschland ist tatsächlich zu einer Alternative für die Deutschen geworden, die die etablierten Parteien nicht oder nicht mehr erreicht haben. Mit der AfD hat sich die Ablehnung der schwarz-roten Regierungspolitik durch einen Teil der Bevölkerung zu einer politischen Kraft formiert, mit der man sich auseinandersetzen muss - zumal sie in keinem der drei Länder in der Regierungsverantwortung stehen wird. Von den Oppositionsbänken lässt sich gut kritisieren, weil man nicht liefern muss. Darin liegen Chancen und Risiken: Für die Partei, weil sie sich etablieren - oder sich selbst entlarven kann. Für die anderen Parteien, weil sie auf Letzteres hoffen könnten. Sie sollten es nur nicht tun; das Risiko ist zu hoch.

Wer von einem Sturm gebeutelt wurde, aber eben nicht untergegangen ist, weiß im besten Fall, was er beim nächsten Mal besser machen muss. Nach diesem Sonntag muss klar sein: "Wir schaffen das!" hat als Motto ausgedient. Wenn Merkel einen Plan hat, dann muss sie ihn noch deutlicher als bislang erklären. Sie muss erkennbare Wegmarken setzen, nicht nur das Ziel vorgeben. Sie muss klarmachen, dass sie handelt und nicht das Handeln an die Grenzschließer entlang der Balkanroute abgegeben hat. Ihre Partei muss sich entscheiden, ob sie für oder gegen Merkel ist, um nicht dem klöcknerschen Beispiel zu folgen. Die SPD muss ihren Kurs ebenso eindeutig festzurren. Wer ohne Ruder in den Sturm fährt, ist in der Hand der Elemente. Er wird nicht nur durchgeschüttelt. Er geht unter.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


#mehrNachrichten
"Es ist traurig, dass die SPD nicht bereit ist, aus ihren Niederlagen zu lernen und endlich einmal wieder ein glaubwürdiges soziales Profil zu wagen", sagte Wagenknecht.
Foto: dielinke_nrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur

Nach Einschätzung der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht haben sich die Chancen für einen rot-rot-grünen Machtwechsel im Bund mit der SPD-Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz eher verschlechtert.
"Es ist keine Option, nichts zu tun und wegzuschauen", sagte Asselborn nach der dritten blutigen Protestnacht in Minsk.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Luxemburgs Außenminister fordert von EU mehr "Druck auf Lukaschenko"

Vor der für Freitag geplanten außerplanmäßigen Videokonferenz der EU-Außenminister hat Luxemburgs Chefdiplomat Jean Asselborn eine deutliche Reaktion der EU angesichts des umstrittenen Wahlsiegs des...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Tui hat durch Covid-19 in allen Geschäftsfeldern vernichtende Schläge erhalten.
Foto: Bernhard Post

Kontrastprogramm

Die Gegensätze können augenscheinlich kaum größer sein: Während der Touristikriese Tui offenbar völlig unsicher ist, wohin die Reise noch geht, nimmt das kalifornische Start-up Airbnb in bewegten...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Insbesondere Alleinerziehende fühlten sich vielfach im Stich gelassen.
Foto: PDPics

Zusammenhalt in der Corona-Krise - Der Staat muss mehr tun

Der Sozialverband VdK Deutschland fordert mit Blick auf die Corona-Krise weitere Schritte, um den Zusammenhalt der Gesellschaft in Deutschland zu sichern. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte der...
Klöckner betonte: "Bisher war das Vorgehen der Länder hier unterschiedlich - das hat zu verständlichem Unmut bei den Landwirten geführt."
Foto: Lothar Spurzem / CC BY-SA 2.0 DE (via Wikimedia Commons)

Streit um Düngeregeln: Klöckner will Ausweisung roter Gebiete bundesweit vereinheitlichen

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will die Ausweisung roter Gebiete, in denen Bauern zum Grundwasserschutz weniger düngen dürfen, bundesweit vereinheitlichen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker...
Back To Top