Foto: poolle / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  337 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Berlin (ots) - Am heutigen Freitag berät der Deutsche Bundestag in erster Lesung das Gesetz zur Anpassung des nationalen Bankenabwicklungsrechts an den einheitlichen Abwicklungsmechanismus und die Vorgaben zur Bankenabgabe.

Auch das Spiel russischer Stellen mit der Identität des in Berlin verhafteten Mordverdächtigen, der mal gesucht, mal unbestraft freigelassen wurde, trug zu den Spekulationen über eine Tat im Staatsauftrag bei.
Foto: A.Savin / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Weitere Konsequenzen nach Auftragsmord

Die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann, erklärt dazu:

"Nachdem wir bereits im letzten Jahr mit der Einführung einer klaren Haftungskaskade sichergestellt haben, dass Eigentümer und Gläubiger einer kriselnden Bank stärker in die Verantwortung genommen werden, schaffen wir nun die Voraussetzungen für eine einheitliche europäische Bankenabwicklung. Mit der Umsetzung europäischer Vorgaben gewährleisten wir einen pünktlichen Start des Europäischen Bankenabwicklungsfonds und des Einheitlichen Europäischen Abwicklungsmechanismus.

Deutschland geht hier mit gutem Beispiel voran. Viele andere EU-Mitgliedstaaten haben jedoch noch keine Vorkehrungen geschaffen und die notwendigen gesetzlichen Regelungen noch nicht auf den Weg gebracht. Hierauf hat die Europäische Kommission zu Recht hingewiesen. Wir erwarten von den betreffenden Mitgliedsstaaten die zügige Umsetzung, damit Europäischer Abwicklungsmechanismus und Abwicklungsfonds wie geplant am 1. Januar 2016 zur Verfügung stehen."

Hintergrund:

Das Abwicklungsmechanismusgesetz (AbwMechG) ist ein weiterer Schritt, um Risiko und Haftung im Bankensektor zusammenzuführen. Die Abwicklungsbehörden sollen zukünftig einfacher auf Eigentümer und Gläubiger der Banken zurückgreifen können. Bereits im letzten Jahr wurde mit dem Gesetz zur Umsetzung der Bankenabwicklungsrichtlinie (BRRD-Umsetzungsgesetz) die Grundlage für die einheitliche Bankenabwicklung geschaffen. Diese muss nun mit dem Gesetz zur Anpassung des nationalen Bankenabwicklungsrechts an den einheitlichen Abwicklungsmechanismus in einigen Punkten angeglichen werden.

Das Gesetz regelt außerdem die Verwendung der von 2011 bis 2014 erhobenen deutschen Bankenabgabe. Die erzielten Einnahmen in Höhe von 2,2 Milliarden Euro werden während der Aufbauphase des europäischen Abwicklungsfonds für eine mögliche Übergangsfinanzierung der nationalen Kammer des europäischen Fonds bereitgehalten bis dieser vollständig gefüllt ist. Der europäische Abwicklungsfonds soll durch die Einzahlungen der einzelnen Kreditinstitute bis 2024 einen Umfang von 55 Milliarden Euro erreichen.

Elf Mitgliedsstaaten der EU haben bislang die Richtlinie über die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten nicht oder nicht vollständig umgesetzt. Die EU-Kommission hat Bulgarien, Frankreich, Italien, Litauen, Luxemburg, die Niederlande, Malta, Polen, Rumänien, Schweden und die Tschechische Republik aufgefordert, die BRRD-Richtlinie zügig umzusetzen.



Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion


#mehrNachrichten
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Back To Top