Foto: A.Savin / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  289 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Ravensburg (ots) - Besser macht das die Sache nicht. Wenn der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Manfred Schmidt, das Handtuch wirft, angeblich aus persönlichen Gründen, ist nichts gewonnen. Die Behörde wird dadurch nicht schneller, die Asylanträge stapeln sich weiter. Die Verantwortung dafür liegt in erster Linie ohnehin nicht beim Behördenchef, sondern bei der Politik.

In der am 30. Oktober veröffentlichten Corona-Schutzverordnung des Landes hieß es zunächst, dass alle Angebote von Musikschulen aus Gründen des Infektionsschutzes untersagt seien.
Foto: Jason Rosewell

Musikschulen dürfen in NRW trotz Corona unterrichten

Natürlich hätte Schmidt lauter um Hilfe rufen müssen, natürlich hätte er Unterstützungsangebote aus den Ländern annehmen müssen. Aber genauso klar ist, dass Innenminister Thomas de Maizière die politische Verantwortung für das beispiellose Versagen in der Flüchtlingspolitik trägt.

Sicher, kein Mensch konnte wissen, dass 800000 Flüchtlinge so plötzliche kommen. Aber dass es tendenziell mehr werden, war absehbar. Wenn das Bundesamt im letzten Jahr insgesamt 130000 Entscheidungen traf, heute aber schon fast 300000 Anträge auf Halde liegen und 800000 Flüchtlinge neu kommen, dann ist es ein sehr einfaches Rechenexempel, dass selbst die Verdoppelung des Personals nicht reicht. Das Schlimmste: Lange Asylverfahren kommen jenen zugute, die keinen Asylgrund haben, aber so trotzdem in Deutschland bleiben können. Und es schadet politisch Verfolgten, die sich um Arbeitsplatz und Integration bemühen - und stattdessen monatelang warten müssen.

Angela Merkel hat in der Flüchtlingskrise menschlich gehandelt und damit eine Politikwende sondersgleichen eingeleitet. In einer solchen Situation braucht sie Minister wie Wolfgang Schäuble, die nüchtern die Lage beurteilen und schon mal Sparpakete schnüren. Aber keine Minister, die weiterhin nach Recht und Gesetz in aller Ruhe verwalten, anstatt zu gestalten. Thomas de Maizière hat nicht zum ersten Mal versagt. Auch als Verteidigungsminister machte er bei der Drohne Eurohawk keine gute Figur. Er ist gewiss ein zuverlässiger und honoriger Politiker, aber jene Tatkraft, die in Krisen vonnöten ist, lässt er vermissen. Insofern erscheint der Rücktritt von Schmidt in erster Linie als Bauernopfer.



Quelle: Schwäbische Zeitung


#mehrNachrichten
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Back To Top