Dienstag, 11 Aug 2020
Foto: Akela999 / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  392 Worte im Text  vor 249 Tagen

Heute beginnt der mit Spannung erwartete SPD-Parteitag. Dabei will die Partei sich nicht nur über ihre neue Spitze unterhalten, sondern auch über den Initiativantrag für das Teilen von Daten, der die Marktmacht großer Plattformbetreiber einschränken soll. Das Thema ist wichtig, allerdings muss der Vorstoß für die deutsche Wirtschaft nicht nur Vorteile haben.

Gyde Jensen
Foto: Nicole Gorski / FDP / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Menschenrechtspolitikerin Jensen kritisiert hohe Hinrichtungszahlen in Saudi-Arabien und China

Eigentlich hat sich die SPD Dankbarkeit verdient, weil sie eines der wichtigsten Themen der Zukunft auf ihre Agenda setzt: Daten. Vor rund zehn Monaten hat die Partei ein Eckpunktepapier zu einem neuen Gesetz vorgelegt, das jetzt konkrete Formen annimmt und große Plattformbetreiber wie Facebook und Amazon dazu bringen soll, Daten vermehrt zu teilen. Hintergrund sind die wertvollen Informationen, die aus den Daten gewonnen werden, und hier sind amerikanische Internetkonzerne im Vorteil: Sie verfügen nicht nur über große Datenmengen von Konsumenten, sondern haben auch hoch entwickelte Analysefähigkeiten, unter anderem, weil die Konzerne Algorithmen zur Auswertung nutzen. Dadurch vermutet die SPD eine Zwei-Klassen-Datengesellschaft. Mit der Datenteilungspflicht will sie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ermöglichen, mithilfe von Daten innovative Geschäftsideen zu entwickeln und umzusetzen.

Wettbewerbsgefahr für die Industrie

Grundsätzlich gilt: Daten werden nicht verbraucht und können kostengünstig vervielfältigt werden, und sie werden generell in der Gesellschaft immer wichtiger. Trotzdem ist eine Datensammlung an sich nicht wertvoll. Ohne die Analysefähigkeiten, die gerade bei KMU oft nicht stark ausgeprägt sein dürften, lässt sich aus den Daten kein Mehrwert generieren.

Die deutsche Wirtschaft hätte mit dem SPD-Vorstoß aber noch ein ganz anderes Problem: Die Industrie hierzulande ist charakterisiert durch Unternehmensnetzwerke aus Produzenten, Zulieferern und Dienstleistern. Gerade im Datenaustausch innerhalb dieser Netzwerke im Rahmen von Industrie 4.0 haben die Unternehmen eine Chance, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und auszubauen. Damit werden auch hier immer mehr datengetriebene Märkte entstehen. Würde das neue Gesetz sie verpflichten, Daten in solchen Märkten zu teilen, könnten große Digitalkonzerne Zugang zu diesen wertvollen Daten der deutschen Industrie erhalten.

Keine staatliche Agentur

Der SPD-Vorschlag regt allerdings auch freiwillige Kooperationen an. Diese sind notwendig, damit auch kleine und mittlere Unternehmen im Wettbewerb bestehen können. Die Kooperationen dürfen sich dann jedoch nicht bloß auf die Sammlung von Daten beschränken, sondern sollten auch den Aufbau von Analysefähigkeiten beinhalten. Für Kooperationen braucht es aber keine staatliche Agentur, sondern vielmehr eine Unterstützung bei der Ausgestaltung privatrechtlicher Verträge, dem Ausbau von Datenanalysefähigkeiten oder genossenschaftlicher Lösungen zur gemeinschaftlichen Nutzung und Analyse von Daten.



Quelle: IW Köln
#mehrNachrichten
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Back To Top