#zeitfokus.

Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  208 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
De Maizières Mätzchen.

Was dachte sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière dabei, eigenmächtig den Schutzstatus für syrische Flüchtlinge herabzusetzen und dies erst nach der verabredeten Einschränkung der Rechte für Menschen mit diesem Status zu verkünden?

Wollte er Kanzlerin Merkel und Kanzleramtsminister Altmaier eins auswischen, oder gar deren Position innerhalb der CDU weiter schwächen? Sehen, was sich die SPD noch alles gefallen lässt? Oder war es eine geschickte Inszenierung der gesamten Regierung nach dem Motto böser Bulle, guter Bulle? Diese Fragen sind natürlich für Presse, politische Analysten und Oppositionsparteien interessant und ein weiteres Indiz für die (inszenierte?) Inkompetenz der Bundesregierung.

Sie dürfen aber in der künftigen Diskussion nicht überlagern, dass mit de Maizières Mätzchen erneut eine Bresche in den Verteidigungsring um ein humanes Asylrecht geschlagen wurde. Einfangen und begraben lässt sich die Idee, syrische Flüchtlinge herabzustufen, jedenfalls mit Sicherheit nicht mehr. Mit sicherlich erschütternden (für die, die sich noch einen Funken Menschlichkeit bewahrt haben) und tödlichen Folgen für die Betroffenen: Die Syrer, die es bis hierher geschafft haben, müssten in Zukunft entweder hilflos zusehen, wie ihre Angehörigen im Bürgerkrieg aufgerieben werden, in den völlig unterfinanzierten Lagern in den Nachbarländern leiden oder alles versuchen, sie auf den illegalisierten Wegen nach Deutschland zu holen. Und hoffen, dass sie dabei nicht sterben.



Quelle: ots / neues deutschland


Was dachte sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière dabei, eigenmächtig den Schutzstatus für syrische Flüchtlinge herabzusetzen und dies erst nach der verabredeten Einschränkung der Rechte für Menschen mit diesem Status zu verkünden?

empty alt
Foto: Wolfgang Eckert / CC0 (via Pixabay)

Alt-Diesel-Problem: Mit Geduld oder Gewalt

Wollte er Kanzlerin Merkel und Kanzleramtsminister Altmaier eins auswischen, oder gar deren Position innerhalb der CDU weiter schwächen? Sehen, was sich die SPD noch alles gefallen lässt? Oder war es eine geschickte Inszenierung der gesamten Regierung nach dem Motto böser Bulle, guter Bulle? Diese Fragen sind natürlich für Presse, politische Analysten und Oppositionsparteien interessant und ein weiteres Indiz für die (inszenierte?) Inkompetenz der Bundesregierung.

Sie dürfen aber in der künftigen Diskussion nicht überlagern, dass mit de Maizières Mätzchen erneut eine Bresche in den Verteidigungsring um ein humanes Asylrecht geschlagen wurde. Einfangen und begraben lässt sich die Idee, syrische Flüchtlinge herabzustufen, jedenfalls mit Sicherheit nicht mehr. Mit sicherlich erschütternden (für die, die sich noch einen Funken Menschlichkeit bewahrt haben) und tödlichen Folgen für die Betroffenen: Die Syrer, die es bis hierher geschafft haben, müssten in Zukunft entweder hilflos zusehen, wie ihre Angehörigen im Bürgerkrieg aufgerieben werden, in den völlig unterfinanzierten Lagern in den Nachbarländern leiden oder alles versuchen, sie auf den illegalisierten Wegen nach Deutschland zu holen. Und hoffen, dass sie dabei nicht sterben.



Quelle: ots / neues deutschland


#mehrNachrichten
Bodo Ramelow
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Erneute Wahl Ramelows als Zwischenschritt zur Neuwahl des Thüringer Landtags

Die Thüringer Linkspartei spricht sich nach dem Skandal um die Wahl des Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) mit AfD-Hilfe prinzipiell für Neuwahlen aus. Es gebe allerdings "ein paar Dinge zu...
empty alt
Foto: Jerry Coli / CC0 (via Pixabay)

Extreme Sturmflut würde 2,2 Millionen Menschen in Deutschland bedrohen

Von einer extremen Sturmflut wären an Deutschlands Küsten gut 2,2 Millionen Menschen betroffen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf neue Berechnungen der...
Franziska Brantner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grünen-Europaexpertin Brantner gegen stärkeres militärisches Engagement Deutschlands

Die europapolitische Sprecherin der Grünen, Franziska Brantner, hat Bekenntnisse der Bundesregierung auf der Münchner Sicherheitskonferenz zu einer stärkeren militärischen Rolle Deutschlands...
empty alt
Foto: PxHere (1382089)

Die rechte Eskalation

Werner, Michael, Thomas, Tony, Thorsten, Ulf, Wolfgang, Markus, Frank, Marcel, Stefan, Steffen. Zwölf Vornamen. Sie klingen wie Nachbarn. Vertraut. Deutsch. Es sind die Vornamen der zwölf...
Werner Wenning
Foto: International Students’ Committee / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Das Ende einer Ära

Mit dem Rückzug von Werner Wenning von der Aufsichtsratsspitze von Bayer endet eine Ära. Wenning setzt sozusagen einen Schlusspunkt unter eine mehr als fünfzigjährige Dienstzeit - und zwar aus...
empty alt
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)

Chinesen als Sündenböcke

China wird von westlichen Regierungen ständig als Bedrohung dargestellt. Nicht selten ist dort von der "Gelben Gefahr" die Rede, die entweder durch Lohndumping dafür verantwortlich ist, dass...
Katja Kipping
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Kipping will mit "radikalem Pragmatismus" Kapitalismus überwinden

Die Linke-Bundesvorsitzende Katja Kipping hofft, mit neuen linken Mehrheiten im Bund eine "Allianz von Marktradikalen und Rechtsradikalen" verhindern zu können. Ein Mitte-Links-Bündnis sei...
Back To Top