Donnerstag, 02 Jul 2020
Andreas Stoch
Andreas Stoch Foto: Ra Boe / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  387 Worte im Text  vor 214 Tagen

Der baden-württembergische SPD-Vorsitzende Andreas Stoch warnt davor, das Mitgliedervotum für Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als Vorentscheidung über einen Ausstieg aus der großen Koalition anzusehen. "Man muss aufpassen, nicht zu viel in die Personalentscheidung hinein zu interpretieren", sagte Stoch im Interview der "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten" (Montagausgaben). "Für mich ist es keine zwingende Folge aus dem Wahlergebnis, dass die SPD aus der Regierung ausscheidet."

Die zuletzt diskutierten Forderungen wie ein gesetzlicher Mindestlohn von zwölf Euro, höhere Investitionen mit einer Aufgabe der Schwarzen Null oder ein erweitertes Klimapaket könnten Punkte sein, um mit einem stärkeren eigenen Profil in die nächste Wahlauseinandersetzung zu gehen. "Es kann jetzt nicht einfach um Sprengsätze gehen, die man an die Regierung anlegt, um einen Vorwand für den Ausstieg zu haben." Nach dieser Legislaturperiode soll allerdings Schluss sein mit Schwarz-Rot: Die Erfahrungen mit der Union zeigten, dass es "Bündnisse mit begrenzten Einigungsrahmen" seien - "irgendwann sind die Übereinstimmungen aufgebraucht", so Stoch. "Ich für meinen Teil sage: Nach der nächsten Bundestagswahl sehe ich kein Bündnis mit CDU/CSU mehr als sinnvoll an."

Der Landeschef nahm Esken und Walter-Borjans gegen Zweifel an ihren Führungsfähigkeiten in Schutz. "Olaf Scholz war sicherlich derjenige im Kandidatenfeld, dem man am ehesten die Autorität innerhalb und außerhalb der Partei zugetraut hätte. Aber der Wettbewerb ging nicht um Autorität, sondern um die Frage: Wer kann die SPD wieder stark machen?" Viele hätten sich jetzt bewusst für einen Neuanfang statt des Weiter-so entschieden. "Darin steckt immer ein gewisses Wagnis, aber auch eine Chance." Norbert Walter-Borjans sei mehrere Jahre Minister gewesen, wisse also, wie Führung funktioniert. "Saskia Esken ist jemand, die das gut ergänzen kann. Und sie kann durch ihre thematische Aufstellung in der Digitalpolitik und in gesellschaftspolitischen Fragen durchaus gute Impulse bringen", so Stoch. "Auch die beiden haben eine Chance, das Amt des Parteivorsitzes gut auszuüben."

Als "sehr störend" kritisiert Stoch, dass sich in den letzten Wochen eine Anti-Establishment-Stimmung in der SPD "eingeschlichen" habe. "Sie ist Gift insbesondere für die Sozialdemokratie, wo klar ist, dass es nicht so hierarchisch zugeht wie in anderen Parteien." Den Vorwurf einer abgehobenen Führungsebene könne er "klar verneinen". Er habe daher das Gefühl, dass diese Stimmung "als Mittel zum Zweck hoch gezogen worden ist, um Leuten wie Olaf Scholz zu schaden - das verurteile ich".



Quelle: ots/Stuttgarter Zeitung
#mehrNachrichten
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Nie zuvor gab es so wenig Führung aus dem Weißen Haus. In diese Lücke stößt Joe Biden.
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Der Schattenpräsident

Amerika droht in den Modus einer Dauerkrise zu geraten. Es bekommt die Covid-19-Pandemie nicht unter Kontrolle, die bereits mehr als 100 000 Menschenleben gefordert hat. Mit über 40 Millionen...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
Mark Mason schrieb die letzten Worte von Floyd nicht auf ein Plakat. Die Sätze stehen auf der Internetseite der US-Großbank Citigroup in einem Blog.
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Pulverfass

"I can't breathe - ich kann nicht atmen." Mark Mason schrieb diesen Satz zehnmal hintereinander - so oft wie der Afroamerikaner George Floyd flehte, bevor er in der vergangenen Woche in Minneapolis...
Back To Top