Freitag, 14 Aug 2020
Foto: P. Tracz / KPRM
 2-3 Minuten Lesezeit  404 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es ist die Stunde der Bekenntnisse. »Mir liegt viel daran, dass Sie nach der heutigen Debatte überzeugt sind, dass Polen zu Europa gehört wie auch die Staaten, die Sie hier vertreten«, sagte Beata Szydlo im Europäischen Parlament. Die Regierungschefin eines großen Mitgliedslandes ist gekommen, um sich zu verteidigen, Zweifel an der Rechtsstaatlichkeit ihres Landes zu zerstreuen.

Markus Söder
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Klare Kante ohne klare Linie - Die CSU verbreitet in Seeon Aufbruchstimmung

Die latente Ungeheuerlichkeit dieser Zeremonie wird wohl nur demjenigen deutlich, der sich für einen Moment vorstellt, die Bundeskanzlerin würde sich in Straßburg für ein deutsches Gesetz verteidigen müssen. Doch die Ehrlichkeit der Debatte wurde getrübt. Vor allem durch einen Brief der polnischen Regierung an die Brüsseler EU-Kommission, der erst eine Stunde vorher eintraf und dessen Inhalt niemand mehr prüfen konnte. So blieb es leicht, sich aus der Affäre zu ziehen und auf ein Schreiben zu verweisen, das niemand wirklich kannte.

Die Ministerpräsidentin aus Warschau begründet die Eingriffe in den Verfassungsgerichtshof und die Korrekturen der Mediengesetze plausibel, sogar nachvollziehbar. Sie verweist auf das Gutachten einer unabhängigen Expertenkommission des Europarates, das keinerlei Bedenken hinsichtlich der Rechtsstaatlichkeit ihrer Regierung äußert. Die Debatte in der europäischen Abgeordnetenkammer hinterlässt trotzdem einen seltsamen Eindruck. Einerseits gehört es zu den Stärken dieser Gemeinschaft, dass sie nun über ein Instrument verfügt, um sogar rechtsstaatliche Bedenken gegen ein Mitglied öffentlich vor den Vertretern aller Länder zu diskutieren. Und zweifellos ist es Beata Szydlo auch gelungen, so manchen scharfen Kritiker nachdenklich zu machen und ihm die Frage aufzuzwingen, ob er nicht voreilig und noch dazu auf der Grundlage halbgarer Informationen ge- und verurteilt hat.

Aber andererseits reichen die hehren Schwüre der polnischen Spitze zu Europa nicht. In Warschau muss man wissen, dass die EU nun genauer hinschaut und sich auch fragen wird, wie weit es mit der Solidarität Polens her ist. Denn außer Selbstverteidigung ist nichts aus der Hauptstadt gekommen, was darauf schließen lässt, dass diese Union ein Herzensanliegen der neuen Regierung ist.

Insofern hat Szydlo eine Chance verpasst. Die etwas farblos wirkende Politikern der konservativen PiS wirkte zeitweise so, als habe ihr Parteichef Jaroslaw Kaczynski jedes Wort aufgeschrieben. Sie nutzte die Gelegenheit nicht, die Kritiker durch einen wirklich überraschenden Vorstoß mundtot zu machen. Wie sehr hätte Warschau doch mit einem Vorpreschen zur Aufnahme der Flüchtlinge punkten können. Doch Szydlo blieb dabei, die zwei Punkte anzusprechen, die für Aufregung gesorgt hatten, anstatt das durchscheinen zu lassen, was sie vollmundig ankündigte: Polen so zu führen, dass es einen Platz in einer starken Gemeinschaft hat.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt


#mehrNachrichten
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Es kann also durchaus sein, dass sich Wladimir Putin mit dem Druck auf seine Forschungseinrichtungen und der vermeintlichen Spitzenleistung überhaupt keinen Gefallen getan hat.
Foto: Дмитрий Осипенко

Mit Impfung an die Weltspitze?

Und es gewinnt: Russland! In der aktuellen Covid-19-Pandemie hat sich ein Außenseiter nach vorn geschoben. Unter den mehr als 170 Projekten weltweit, in denen nach einem Impfstoff gegen das...
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
Klöckner betonte: "Bisher war das Vorgehen der Länder hier unterschiedlich - das hat zu verständlichem Unmut bei den Landwirten geführt."
Foto: Lothar Spurzem / CC BY-SA 2.0 DE (via Wikimedia Commons)

Streit um Düngeregeln: Klöckner will Ausweisung roter Gebiete bundesweit vereinheitlichen

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will die Ausweisung roter Gebiete, in denen Bauern zum Grundwasserschutz weniger düngen dürfen, bundesweit vereinheitlichen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Back To Top