Foto: Arne List / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  334 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Das Bild, das die Bundesregierung - allen voran die Union - in der Flüchtlingskrise abgibt, ist beschämend. Getrieben von immer schlechter werdenden Umfragewerten arbeiten die eigenen Minister und Teile der Union inzwischen offen gegen die Willkommenskultur der Kanzlerin.

Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Jetzt poltert nicht mehr nur CSU-Chef Horst Seehofer. Der christdemokratische Innenminister Thomas de Mazière verkündet quasi im Alleingang, dass der Familiennachzug für Syrer nicht mehr gelten soll. Jetzt wird bekannt, dass er die Dublin-Verordnung für Syrien-Flüchtlinge - im August aus humanitären Gründen ausgesetzt - bereits im Oktober ohne das Wissen der Kanzlerin wieder in Kraft gesetzt hat. Für beide Aktionen erhält er offene Unterstützung von Parteikollegen. Die Kanzlerin aber schweigt.

Ihre Sprecherin versuchte gestern nur halbherzig, die Dublin-Angelegenheit kleinzureden. Es sieht so aus, dass Angela Merkel die Kontrolle über ihre Regierung verloren hat. Ganz rasant haben sich große Teile der Partei und auch die Minister entliebt von ihrer Kanzlerin, die noch vor ein paar Wochen als unantastbar, fast schon unersetzlich galt.

Unerbittlich zeigen sich hier die Mechanismen der Politik: Fallen die Umfragewerte, bleibt die Unterstützung aus. Durch die Hintertür hat Thomas de Mazière das Kommando in der Flüchtlingspolitik übernommen. Vorbei an Angela Merkel und ihrem Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier hat er das Signal nach innen und nach außen gesendet, auf das viele in der Partei und inzwischen auch viele Bürger gewartet haben: Die Willkommenskultur in Deutschland hat Grenzen.

Die praktischen Auswirkungen des Dublin-Verfahrens werden zwar in Deutschland vorerst gering sein. Aber die Rückkehr dazu soll diejenigen abschrecken, die sich noch auf den Weg hierher machen wollen. Unerschrocken und unnachgiebig hat die Kanzlerin ihre Position in der Flüchtlingskrise vertreten. Menschlich und emotional hat sie für ihre Willkommenskultur geworben. "Wir schaffen das", hat sie mantra-artig wiederholt. Doch sie hat nichts dazu gesagt, wie es gehen kann. Damit hat sie Vertrauen verspielt und das Zerwürfnis in ihrer Partei und in der Regierung ausgelöst.

Das Bild, das damit bei vielen Bürgern, aber auch bei vielen freiwilligen Helfern entstanden ist, signalisiert: So schaffen wir das nicht.



Quelle: ots / Westdeutsche Zeitung


#mehrNachrichten
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Back To Top