#zeitfokus.

Montag, 30 Mär 2020
Foto: Arne List / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  334 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Die Kanzlerin hat die Kontrolle über die Regierung verloren. Das Bild, das die Bundesregierung - allen voran die Union - in der Flüchtlingskrise abgibt, ist beschämend. Getrieben von immer schlechter werdenden Umfragewerten arbeiten die eigenen Minister und Teile der Union inzwischen offen gegen die Willkommenskultur der Kanzlerin. Jetzt poltert nicht mehr nur CSU-Chef Horst Seehofer. Der christdemokratische Innenminister Thomas de Mazière verkündet quasi im Alleingang, dass der Familiennachzug für Syrer nicht mehr gelten soll. Jetzt wird bekannt, dass er die Dublin-Verordnung für Syrien-Flüchtlinge - im August aus humanitären Gründen ausgesetzt - bereits im Oktober ohne das Wissen der Kanzlerin wieder in Kraft gesetzt hat. Für beide Aktionen erhält er offene Unterstützung von Parteikollegen. Die Kanzlerin aber schweigt. Ihre Sprecherin versuchte gestern nur halbherzig, die Dublin-Angelegenheit kleinzureden. Es sieht so aus, dass Angela Merkel die Kontrolle über ihre Regierung verloren hat. Ganz rasant haben sich große Teile der Partei und auch die Minister entliebt von ihrer Kanzlerin, die noch vor ein paar Wochen als unantastbar, fast schon unersetzlich galt. Unerbittlich zeigen sich hier die Mechanismen der Politik: Fallen die Umfragewerte, bleibt die Unterstützung aus. Durch die Hintertür hat Thomas de Mazière das Kommando in der Flüchtlingspolitik übernommen. Vorbei an Angela Merkel und ihrem Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier hat er das Signal nach innen und nach außen gesendet, auf das viele in der Partei und inzwischen auch viele Bürger gewartet haben: Die Willkommenskultur in Deutschland hat Grenzen. Die praktischen Auswirkungen des Dublin-Verfahrens werden zwar in Deutschland vorerst gering sein. Aber die Rückkehr dazu soll diejenigen abschrecken, die sich noch auf den Weg hierher machen wollen. Unerschrocken und unnachgiebig hat die Kanzlerin ihre Position in der Flüchtlingskrise vertreten. Menschlich und emotional hat sie für ihre Willkommenskultur geworben. "Wir schaffen das", hat sie mantra-artig wiederholt. Doch sie hat nichts dazu gesagt, wie es gehen kann. Damit hat sie Vertrauen verspielt und das Zerwürfnis in ihrer Partei und in der Regierung ausgelöst. Das Bild, das damit bei vielen Bürgern, aber auch bei vielen freiwilligen Helfern entstanden ist, signalisiert: So schaffen wir das nicht. Quelle: ots / Westdeutsche Zeitung

Das Bild, das die Bundesregierung - allen voran die Union - in der Flüchtlingskrise abgibt, ist beschämend. Getrieben von immer schlechter werdenden Umfragewerten arbeiten die eigenen Minister und Teile der Union inzwischen offen gegen die Willkommenskultur der Kanzlerin.

empty alt
Foto:Peggy Choucair / CC0 (via Pixabay)

Ferkelkastration: Bund will Bauern mit 22 Millionen Euro fördern

Jetzt poltert nicht mehr nur CSU-Chef Horst Seehofer. Der christdemokratische Innenminister Thomas de Mazière verkündet quasi im Alleingang, dass der Familiennachzug für Syrer nicht mehr gelten soll. Jetzt wird bekannt, dass er die Dublin-Verordnung für Syrien-Flüchtlinge - im August aus humanitären Gründen ausgesetzt - bereits im Oktober ohne das Wissen der Kanzlerin wieder in Kraft gesetzt hat. Für beide Aktionen erhält er offene Unterstützung von Parteikollegen. Die Kanzlerin aber schweigt.

Ihre Sprecherin versuchte gestern nur halbherzig, die Dublin-Angelegenheit kleinzureden. Es sieht so aus, dass Angela Merkel die Kontrolle über ihre Regierung verloren hat. Ganz rasant haben sich große Teile der Partei und auch die Minister entliebt von ihrer Kanzlerin, die noch vor ein paar Wochen als unantastbar, fast schon unersetzlich galt.

Unerbittlich zeigen sich hier die Mechanismen der Politik: Fallen die Umfragewerte, bleibt die Unterstützung aus. Durch die Hintertür hat Thomas de Mazière das Kommando in der Flüchtlingspolitik übernommen. Vorbei an Angela Merkel und ihrem Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier hat er das Signal nach innen und nach außen gesendet, auf das viele in der Partei und inzwischen auch viele Bürger gewartet haben: Die Willkommenskultur in Deutschland hat Grenzen.

Die praktischen Auswirkungen des Dublin-Verfahrens werden zwar in Deutschland vorerst gering sein. Aber die Rückkehr dazu soll diejenigen abschrecken, die sich noch auf den Weg hierher machen wollen. Unerschrocken und unnachgiebig hat die Kanzlerin ihre Position in der Flüchtlingskrise vertreten. Menschlich und emotional hat sie für ihre Willkommenskultur geworben. "Wir schaffen das", hat sie mantra-artig wiederholt. Doch sie hat nichts dazu gesagt, wie es gehen kann. Damit hat sie Vertrauen verspielt und das Zerwürfnis in ihrer Partei und in der Regierung ausgelöst.

Das Bild, das damit bei vielen Bürgern, aber auch bei vielen freiwilligen Helfern entstanden ist, signalisiert: So schaffen wir das nicht.



Quelle: ots / Westdeutsche Zeitung


#mehrNachrichten
Ursula von der Leyen
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

EU-Klimagesetz: Auf die Umsetzung kommt es an

Ursula von der Leyen verknüpft ihre Kommissionspräsidentschaft mit einem enormen Vorhaben: dem Europäischen Green Deal. Sie strebt europaweit bis 2050 Klimaneutralität an, was einer deutlichen...
Die Corona-Krise ist eine globale Herausforderung.
Foto: CDC

Corona-Krise: Fünf Forderungen an die Politik

Das Coronavirus breitet sich weiter aus und belastet die Weltwirtschaft. Lieferketten in der Industrie stocken, Messen werden abgesagt, Fluggesellschaften und Reiseveranstalter befürchten große...
Recep Tayyip Erdoğan
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)

Erdogans Erpressung

Fast vier Millionen Kriegsflüchtlinge und Armutsmigranten beherbergt die Türkei. In der Hand eines abgebrühten Politikers bilden diese Menschen ein gewaltiges Erpressungspotenzial. Seit Langem hat...
Es braucht jetzt nicht nur eine entschlossen handelnde Bundesregierung, sondern auch eine Kanzlerin, die um Vertrauen, um Verständnis, um unser aller Mittun wirbt.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Merkel hat verstanden

Dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Fernsehansprachen an das Volk wendet, wie gestern Abend zur besten Sendezeit, geschah bislang nur in eher salbungsvollen Neujahrsansprachen, kurz nach dem...
In der Gesellschaft hat ein Bewusstseinswandel eingesetzt, weil der Klimawandel real ist und unsere Lebensgrundlagen bedroht.
Foto: Markus Spiske

Nachhaltigkeit lohnt

Auf dem 13. Finanzplatztag der WM Gruppe, der gerade in der IHK Frankfurt stattfand, hat ein Thema dominiert: die nachhaltige und grüne Geldanlage. Dabei hat Ali Masarwah von Morningstar in einem...
Wladimir Putin
Foto: svklimkin / CC0 (via Pixabay)

Der Autokrat

Es ist schon fast 20 Jahre her, dass ein geschätzter Kollege einer großen deutschen Wochenzeitung den Begriff "Demokratur, putinesisch" geprägt hat. Damals steckte der Namensgeber, Russlands...
Diese Krise hat Angela Merkel mit Wucht in die Rolle der Krisenkanzlerin zurückkatapultiert.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Gut, dass sie noch da ist

Monatelang war Angela Merkel kaum zu sehen, seit fast eineinhalb Jahren nicht mehr. Damals, Ende Oktober 2018, hatte die Bundeskanzlerin angekündigt, sich vom CDU-Vorsitz zurückzuziehen und nicht...
Back To Top