Gerhard Schröder
Gerhard Schröder Foto: Henning Schlottmann / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  535 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Bundeskanzler, dem die Deutschen die bisher letzte echte Steuerreform zu verdanken haben, war Sozialdemokrat. Er hieß Gerhard Schröder. Damals, vor fast 20 Jahren, senkte er den Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer auf jene 42 Prozent, die heute noch gelten. Heute mag sich ausgerechnet die SPD nicht mehr daran erinnern.

Schauspielerin bewegt sich "meistens in gebückter Haltung", lernt aber auch Texte von Beckett.
Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Durch Corona so viel Zeit wie noch nie im Garten verbracht

Die aktuelle Steuerpolitik der SPD zielt in die entgegengesetzte Richtung von Schröders Reform. Von Entlastung ist kaum mehr die Rede. In der großen Koalition hat die SPD erreicht, dass der Soli-Zuschlag zu einer Extrasteuer für Gutverdiener ausgebaut wird. Für die Zeit nach der GroKo fordert sie die Wiedereinführung der Vermögensteuer.

Das Signal, das die Genossen damit senden, ist unüberhörbar: Gut situierte Angestellte, Selbstständige und Unternehmer sollen noch mehr zahlen. Schröder wurde damals Kanzler, weil er auch die gut verdienende Mitte erreicht hat. Heute lässt die SPD diese Mitte leichtfertig rechts liegen und will auf ihre Stimmen verzichten.

Kurzfristig geht es den Sozialdemokraten allein darum, einen (weiteren) Absturz bei den Landtagswahlen im Osten zu verhindern. Einen anderen Grund, die Pläne zur Vermögensteuer ausgerechnet jetzt zu veröffentlichen, gibt es nicht. Auf den letzten Metern vor der Wahlurne will die SPD noch einmal als Gerechtigkeitspartei punkten. Es ist aber schwer zu glauben, dass die Genossen das Ziel mit ihrem Konzept der Vermögensteuer noch erreichen.

Das fünfseitige Papier, das die Partei am Montag vorgelegt hat, enthält nicht viel mehr als heiße Luft. Darin stehen keine Angaben, ab welcher Vermögenshöhe die Steuer erhoben werden soll. Es gibt keine Angaben, was überhaupt zum Vermögen gezählt wird. Welche Freibeträge soll es geben? Wie geht man mit Immobilien um, die ohne Zutun des Besitzers im Wert steigen? Wie werden Kunstgegenstände bewertet? Alle diese Fragen bleibt die SPD schuldig.

Gerade weil das Konzept der SPD so nebulös ist, entwickelt sich nun genau die Neiddebatte, die die Partei angeblich verhindern will. Und auch wenn es nur um die Frage gehen soll, welche Reichen, Superreichen oder Millionäre sich vor der Finanzierung unseres Gemeinwesens drücken: Die SPD verunsichert weite Teile einer Bevölkerung, in der immer mehr vererbt wird. Ob diese Bürger bald noch sozialdemokratisch wählen?

Die Debatte um die Vermögensteuer ist vor allem eines: eine Scheindebatte. Sie dient der Selbstvergewisserung einer verunsicherten Partei. Denn es ist völlig offen, ob die Vermögensteuer überhaupt in die Nähe der Umsetzung kommen wird. Weil die Einnahmen aus der Steuer den Ländern zustehen, müssen diese bei der Gesetzgebung ein Wort mitreden. Die Bundesländer aber, in denen CDU, CSU oder auch FDP mitregieren, werden eine Vermögensteuer kaum mittragen.

Es trifft zu, dass sich große Teile des Vermögens in Deutschland auf relativ wenige Menschen konzentrieren. Es gibt Manager mit hohen, ja überzogenen Gehältern. Es gibt Erben, denen ohne eigene Anstrengung Vermögen in den Schoß fällt. Es gibt auch Menschen, die allein von Kapitalerträgen leben. Das ist oft ungerecht, weil unverdient. Aber: Alle diese Einkunftsarten werden bereits von Steuern erfasst. Die SPD kann nicht plausibel erklären, warum einmal versteuertes Einkommen erneut versteuert werden muss. Sie kann nicht erklären, warum sie eine neue Steuer braucht, obwohl sie vorhandene verbessern könnte.

Vor allem aber leuchtet sehr vielen Menschen in diesem Land nicht ein, weshalb der Staat trotz eines zehn Jahre dauernden Wirtschaftsbooms und stetig steigender Steuereinnahmen noch immer nicht mit seinem Geld auskommt.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top