Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht.
Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht. Foto: Richard Ley
 2-3 Minuten Lesezeit  513 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Dieser Bundestag ist das - mit Abstand - beste Parlament, das man sich in der Corona-Krise nur wünschen kann, könnte man jetzt kalauern, wenn die Situation nicht so verdammt ernst wäre. Allerdings hat der ausgedünnte und peinlich auf räumlicher Distanz zwischen den Abgeordneten bedachte Bundestag gestern wirklich Historisches geleistet. Er hat in großem Einvernehmen, ohne das sonst übliche Parteiengezänk, grünes Licht für milliardenschwere Hilfspakete zur Linderung der Folgen der Corona-Krise gegeben. Es bleibt festzuhalten: Regierung und Parlament haben in der schwersten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg geliefert.

Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Ob das freilich ausreichen wird, um das Land, seine Menschen und Unternehmen aus dem tiefen Tal wieder herauszubringen, muss sich allerdings erst noch zeigen. Jetzt schlägt die Stunde des Staates. Und plötzlich ging alles ganz schnell. Wozu unter normalen Bedingungen Monate gebraucht werden, reichten nun wenige Tage und Nächte aus. Und, fast im Vorbeigehen, wurde die Schwarze Null - seit Jahren nahezu ein Heiligtum der deutschen Haushaltspolitik - über den Haufen geworfen. Dafür mussten Verfechter eines ausgeglichenen Haushalts, Bundeskassenwart Olaf Scholz gehört dazu, über ihren Schatten springen. In dieser Krise müssen auch scheinbar eherne Grundsätze gebrochen werden. Um es militärisch auszudrücken: Der Vizekanzler hat die Bazooka in Stellung gebracht und das Parlament hat erlaubt, das damit auch gefeuert werden darf.

Allein für das laufende Haushaltsjahr genehmigte der Bundestag nun zusätzliche Gelder, also neue Schulden, die fast der Hälfte des normalen Bundeshaushalts entsprechen. Aber was ist in diesen aufgewühlten Zeiten noch normal? Weitere zig Milliarden stehen für Hilfskredite für die Stabilisierung der Wirtschaft bereit. Es kann einem schwindlig werden. Die sprichwörtliche schwäbische Hausfrau dürfte angesichts dieser unfassbaren Summen schier verzweifeln. Freilich ist das, was gestern beschlossen wurde und am Freitag noch von der Länderkammer abgesegnet werden muss, nur die eine Seite der Medaille. Der Bund ist gewissermaßen in Vorlage gegangen. Nun muss dieses Geld allerdings auch sehr schnell fließen. Die Zeit drängt. Es gibt bereits erste Entlassungen in Unternehmen, die von der Flaute besonders gebeutelt sind. Und in wenigen Tagen werden wieder Löhne, Sozialbeiträge, Abgaben und Mieten fällig. Der Rettungsschirm muss nun wirklich dichthalten. Dafür müssen die Verwaltungen und Banken funktionieren. Wir brauchen Flexibilität und Augenmaß, keine weitere Bürokratie. Nicht nur die großen Konzerne, sondern auch die vielen kleinen und mittleren Unternehmen, Handwerker und Selbstständige, die nicht über Rücklagen verfügen, dürfen nicht nass werden. Jetzt gilt es, alle Kraft und so viel Geld wie möglich zu mobilisieren, damit das Land durch die Krise kommt, von der keiner weiß, wie lange sie noch andauern wird. Das macht es so schwer, so unwägbar.

Eine Garantie, dass die jetzigen staatlichen Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge, mit volkswirtschaftlich verkraftbaren Verlusten davon kommen, gibt es nicht. Gleichwohl sollte bereits jetzt darüber nachgedacht werden, wie solchen Krisen in Zukunft die Schärfe genommen werden kann. Das in weiten Teilen privatisierte, zusammengesparte und auf Effizienz getrimmte Gesundheitssystem gehört ebenso auf den Prüfstand wie mancher Unsinn im Namen der Globalisierung. Dass etwa auf deutschen Maschinen in China medizinische Schutzkleidung oder Medikamente produziert werden, die dann nach Deutschland importiert werden müssen, gehört unter dem Stichwort Daseinsvorsorge des Staates überprüft.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Back To Top