Foto: Dirk Vorderstraße / Flickr (CC BY 2.0)
 1-2 Minuten Lesezeit  202 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die SPD könnte der große Verlierer bei den bevorstehenden Landtagswahlen werden. SPD-Chef Gabriel hat die Gefahr erkannt - und fordert mehr Unterstützung für Deutsche, die mit Flüchtlingen in Konkurrenz stehen, wenn es um bezahlbare Wohnungen und einfache Jobs geht. Rettet das die SPD?

Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage fordern 73 Prozent der Befragten, die SPD solle sich wieder "mehr um die einfachen Menschen kümmern". 39 Prozent der Deutschen finden, die SPD müsse sich klarer von Angela Merkel abgrenzen. 33 Prozent der Befragten schlagen vor, die SPD solle sich von Sigmar Gabriel trennen und einen neuen Vorsitzenden suchen.

Vielleicht aber helfen weder programmatische Kursänderungen noch neues Personal, um die SPD wieder flott zu machen? Immerhin 54 Prozent der Deutschen vermuten, dass die SPD ohnehin kurzfristig nichts an ihrer Misere ändern kann.

Während die SPD vor den Wahlen zittern muss, könnte die AfD in allen drei Bundesländern ein starkes Ergebnis einfahren. 46 Prozent der Deutschen geben zu, dass ihnen der Einzug der AfD in die Landtage von Stuttgart, Mainz und Magdeburg Angst macht. 51 Prozent der Befragten haben davor keine Angst. Im Westen haben übrigens mehr Menschen Angst vor einer starken AfD (48 Prozent) als im Osten (40 Prozent).



Quelle: ots/N24/Emnid


#mehrNachrichten
Back To Top