Foto: andreas160578 / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  405 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

In Berlin trifft sich heute die Autobranche mit der Bundesregierung, um über den Ausbau der Elektromobilität zu beraten. Die Hersteller gehen derzeit in Vorleistung und bringen zahlreiche neue Elektroautos auf den Markt. Doch damit die elektrische Zukunft gelingen kann, sind jetzt andere gefragt: Nur so gibt es endlich mehr Ladesäulen, sowohl im öffentlichen Raum, als auch vor der eigenen Haustür.

Bisher gelten keine Bußgelder bei Verstößen gegen die Maskenpflicht in Sachsen-Anhalt.
Foto: Marco Testi

Maskenpflicht im Nahverkehr: Koalitionspolitiker in Sachsen-Anhalt fordern Bußgelder

Es gilt als beschlossene Sache: Der Straßenverkehr in Deutschland muss in Zukunft mit Strom funktionieren. Und wenn die Klimaziele für das Jahr 2030 noch eingehalten werden sollen, muss der Umstieg schnell passieren. Schätzungsweise siebeneinhalb bis zehn Millionen Elektroautos müssten dafür 2030 auf den deutschen Straßen unterwegs sein. Anfang dieses Jahres waren bislang nur 83.175 Elektro-Pkw zugelassen. In Anbetracht von etwas über drei Millionen Neuzulassungen pro Jahr ist klar, dass der Markt für Elektroautos an Fahrt gewinnen muss, damit das Ziel noch erreicht werden kann.

Hersteller legen vor

Auf der Angebotsseite bewegt sich bereits einiges. Die Zahl der Modelle mit Elektroantrieb steigt – allein die deutschen Hersteller wollen bis 2023 etwa 150 Elektrofahrzeuge im Angebot haben, von denen viele auch im Inland gebaut werden sollen. VW produziert seit heute den neuen ID.3, neben Zwickau werden künftig auch in Bremen, Rastatt, Sindelfingen oder Zuffenhausen Elektroautos gefertigt. Deutschland bleibt damit einer der großen Fertigungsstandorte.

Längst nicht genug Ladesäulen

Bei der Nachfrageseite ist die Lage dagegen angespannter. Bislang wurde der Absatz von Elektrofahrzeugen vor allem durch Subventionen getrieben. Das gilt beispielsweise für den Vorzeigemarkt in Norwegen sowie für den größten E-Auto-Markt in China. Dort erfolgte dieses Jahr aber ein deutlicher Schnitt bei den Förderungen – nun schrumpft der chinesische Markt und der weltweite Absatz von E-Autos bewegt sich in Richtung einer roten Null. Will man diese Subventionsfalle vermeiden, müssen die Rahmenbedingungen für die Nachfrager verbessert werden. Viel diskutiert wird hier das Ziel, bis 2030 eine Million Ladesäulen für Elektroautos bereitzustellen. Derzeit gibt es 10.500 Standorte mit etwa 21.000 Anschlüssen, es ist also noch viel zu tun. Dass der reine Stromverkauf kaum in der Lage ist, die Infrastrukturkosten zu refinanzieren, kommt erschwerend hinzu. Wenn keine weiteren Vorteile für den Anbieter entstehen – etwa Kundenattraktion bei Supermärkten – wird der Markt kaum liefern können. Hier wird der Staat fördern müssen. Kurzfristig dürfte es effektiv sein, wenn das Laden am Wohn- und Arbeitsort attraktiver gemacht wird. Erste Schritte sind hier bereits getan, aber in Anbetracht der eigentlichen Ziele muss der Bund um einiges schneller werden.



Quelle: IW Köln
#mehrNachrichten
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Back To Top