Donnerstag, 09 Jul 2020
Foto: andreas160578 / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  405 Worte im Text  vor 248 Tagen

In Berlin trifft sich heute die Autobranche mit der Bundesregierung, um über den Ausbau der Elektromobilität zu beraten. Die Hersteller gehen derzeit in Vorleistung und bringen zahlreiche neue Elektroautos auf den Markt. Doch damit die elektrische Zukunft gelingen kann, sind jetzt andere gefragt: Nur so gibt es endlich mehr Ladesäulen, sowohl im öffentlichen Raum, als auch vor der eigenen Haustür.

Nora Bossong
Foto: Heike Huslage-Koch / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wir alle sollten uns mehr auf politische Fragen einlassen - und Politiker "mehr Langsamkeit wagen"

Es gilt als beschlossene Sache: Der Straßenverkehr in Deutschland muss in Zukunft mit Strom funktionieren. Und wenn die Klimaziele für das Jahr 2030 noch eingehalten werden sollen, muss der Umstieg schnell passieren. Schätzungsweise siebeneinhalb bis zehn Millionen Elektroautos müssten dafür 2030 auf den deutschen Straßen unterwegs sein. Anfang dieses Jahres waren bislang nur 83.175 Elektro-Pkw zugelassen. In Anbetracht von etwas über drei Millionen Neuzulassungen pro Jahr ist klar, dass der Markt für Elektroautos an Fahrt gewinnen muss, damit das Ziel noch erreicht werden kann.

Hersteller legen vor

Auf der Angebotsseite bewegt sich bereits einiges. Die Zahl der Modelle mit Elektroantrieb steigt – allein die deutschen Hersteller wollen bis 2023 etwa 150 Elektrofahrzeuge im Angebot haben, von denen viele auch im Inland gebaut werden sollen. VW produziert seit heute den neuen ID.3, neben Zwickau werden künftig auch in Bremen, Rastatt, Sindelfingen oder Zuffenhausen Elektroautos gefertigt. Deutschland bleibt damit einer der großen Fertigungsstandorte.

Längst nicht genug Ladesäulen

Bei der Nachfrageseite ist die Lage dagegen angespannter. Bislang wurde der Absatz von Elektrofahrzeugen vor allem durch Subventionen getrieben. Das gilt beispielsweise für den Vorzeigemarkt in Norwegen sowie für den größten E-Auto-Markt in China. Dort erfolgte dieses Jahr aber ein deutlicher Schnitt bei den Förderungen – nun schrumpft der chinesische Markt und der weltweite Absatz von E-Autos bewegt sich in Richtung einer roten Null. Will man diese Subventionsfalle vermeiden, müssen die Rahmenbedingungen für die Nachfrager verbessert werden. Viel diskutiert wird hier das Ziel, bis 2030 eine Million Ladesäulen für Elektroautos bereitzustellen. Derzeit gibt es 10.500 Standorte mit etwa 21.000 Anschlüssen, es ist also noch viel zu tun. Dass der reine Stromverkauf kaum in der Lage ist, die Infrastrukturkosten zu refinanzieren, kommt erschwerend hinzu. Wenn keine weiteren Vorteile für den Anbieter entstehen – etwa Kundenattraktion bei Supermärkten – wird der Markt kaum liefern können. Hier wird der Staat fördern müssen. Kurzfristig dürfte es effektiv sein, wenn das Laden am Wohn- und Arbeitsort attraktiver gemacht wird. Erste Schritte sind hier bereits getan, aber in Anbetracht der eigentlichen Ziele muss der Bund um einiges schneller werden.



Quelle: IW Köln
#mehrNachrichten
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert.
Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lähmende Führungskrise

Herbert Diess muss den Vorstandsvorsitz von Volkswagen Pkw Ende Juni nach fünf Jahren abgeben. Kurz vor der geplanten Markteinführung des für den gesamten VW-Konzern wichtigen Kompaktwagens ID3, der...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Die SPD-Vorsitzende Esken hatte in einem Zeitungsinterview einen "latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte" beklagt .
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Bundesjustizministerin sieht kein "strukturelles Rassismusproblem" bei Polizei

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Klagen der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken über einen "latenten Rassismus" in den Sicherheitskräften und den Ruf nach einer neuen Meldestelle...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Back To Top