Auch für Kinder mit Familienangehörigen, Frauen, Traumatisierte und Männer ist die Situation auf den griechischen Inseln menschenunwürdig.
Auch für Kinder mit Familienangehörigen, Frauen, Traumatisierte und Männer ist die Situation auf den griechischen Inseln menschenunwürdig. Foto: Mario Fornasari / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  331 Worte im Text  vor 196 Tagen

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl hat enttäuscht auf den Beschluss des Koalitionsausschusses zur Aufnahme von etwa 1000 bis 1500 Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern reagiert. Pro-Asyl Geschäftsführer Günter Burkhardt sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Dies ist angesichts der Dramatik ein Gnadenakt, der mehr der Beruhigung des eigenen schlechten Gewissens dient. Er ist unangemessen zur Lösung der Krise."

empty alt
Foto: Studio Incendo / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China

Burkhard betonte: "Auch für Kinder mit Familienangehörigen, Frauen, Traumatisierte und Männer ist die Situation auf den griechischen Inseln menschenunwürdig. Es muss eine Lösung geben für alle dort Festsitzenden." In den völlig überfüllten Flüchtlingslagern und in umliegenden Camps auf den griechischen Inseln leben nach Angaben der Regierung in Athen mehr als 40.000 Menschen.

Am Sonntag hatte der Koalitionsausschuss von Union und SPD entschieden, Griechenland "bei der schwierigen humanitären Lage von etwa 1000 bis 1500 Kindern auf den griechischen Inseln" zu unterstützen. Es handele sich dabei um besonders kranke oder aber unbegleitete Kinder, die unter 14 Jahre alt seien. Deutschland stehe bereit, im Rahmen einer "Koalition der Willigen" auf europäischer Ebene "einen angemessenen Anteil zu übernehmen", hieß es.

Burkhard bezeichnete es außerdem als unerträglich, dass Abschiebungen in die Türkei vorangetrieben würden. Entgegen allen Behauptungen gebe es seit dem EU-Türkei-Deal auf den griechischen Inseln keine Asylverfahren, in denen die Fluchtgründe geprüft würden. Außerdem sei die Türkei kein sicherer Drittstaat im Sinne des Asylrechts. "Es gibt keine Sicherheit für aus der EU dorthin abgeschobene Asylsuchende", kritisierte Burkhardt. Deshalb dürfe es dorthin keine Abschiebungen geben.

Die Türkei verstößt nach Angaben von Pro Asyl außerdem regelmäßig gegen das völkerrechtliche Non-Refoulement-Gebot. Unter Berufung auf einen Lagebericht des Auswärtigen Amtes kritisiert die Flüchtlingsorganisation, die türkische Regierung plane, bis zu drei Millionen syrische Flüchtlinge im Nordostsyrien anzusiedeln. Die Flüchtlinge werden demnach "unter Vertreibungsdruck gesetzt oder sogar zwangsweise abgeschoben". Das Non-Refoulement-Gebot besagt, dass keine Person in einen Staat zurückgewiesen werden darf, in dem ihr eine Verletzung fundamentaler Menschenrechte droht. Gefährdete Personen sind demnach vor dem unmittelbaren Zugriff des Verfolgerstaates zu schützen.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Back To Top