Lesezeit: 2 Min

FDP-Bundesvize geißelt Niedersachsens Schweigen zu Stellenabbau bei VW

Michael TheurerFoto: Robin Krahl / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

FDP-Bundesvize geißelt Niedersachsens Schweigen zu Stellenabbau bei VW

.

Niedersachsens rot-schwarze Landesregierung unternimmt nach Ansicht von FDP-Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer zu wenig, um den Arbeitsplatzabbau bei Volkswagen zu bremsen. "Wofür sitzt denn das Land mit im Aufsichtsrat, wenn sich Ministerpräsident Stephan Stephan Weil und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann nicht für die Arbeitsplätze der Beschäftigten bei Volkswagen und seinen Zulieferern einsetzen?", sagte Theurer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Anlass sind die Ankündigungen von VW-Chef Herbert Diess, Europas größten Autokonzern auf E-Mobilität auszurichten und weitere Stellen abzubauen. Allein bei der Kernmarke Volkswagen sollen bis zu 7000 Stellen wegfallen - die meisten wohl in Niedersachsen. Dies hatte in der vergangenen Woche ein klares Bekenntnis von Politik und Industrie zur E-Mobilität gefordert und damit eine Kontroverse ausgelöst. "Technologieoffenheit ist jetzt die falsche Parole", hatte der VW-Vorstandsvorsitzende in Wolfsburg erklärt. Widerspruch erhielt er unter anderem von BMW-Chef Harald Krüger.

Theurer warnte vor den Folgen der E-Mobilität für den Arbeitsmarkt. "Die Elektromobilitätsstrategie von Herrn Diess ist ein Jobkiller", sagte Theurer der NOZ. Harsche Kritik übte der FDP-Politiker an den beiden Vertretern des Landes im VW-Aufsichtsrat, SPD-Landeschef Stephan Weil und dem CDU-Landesvorsitzenden Bernd Althusmann. "Die Tatenlosigkeit und Vasallentreue zur VW-Führung ist verheerend. Dass für SPD und Union wie auch bei den Fusionsüberlegungen von Deutscher Bank und Commerzbank Arbeitsplätze offenbar nichts mehr zählen, ist erschreckend. Die Entscheidung für eine einseitige Fokussierung auf batteriegetriebene Elektromobilität ist ein schlechtes Signal für den gesamten Automobilstandort Deutschland", sagte Theurer. Niedersachsen ist als VW-Großaktionär mit zwei Regierungsmitgliedern im Aufsichtsrat des Konzerns vertreten.

Der Vorsitzende der FDP-Fraktion in Niedersachsen, Stefan Birkner, hält die Fokussierung auf E-Mobilität ebenfalls für schwierig: "E-Autos liefern bisher nicht auf alle Anforderungen des Alltags Antworten, außerdem fehlen derzeit viele infrastrukturelle Voraussetzungen, wie beispielsweise eine europaweite Ladeinfrastruktur, oder auch eine CO2-freie Stromerzeugung. Eine einseitige technologische Festlegung ist daher mit hohen unternehmerischen Risiken verbunden", sagte Birkner der NOZ. Andere Antriebsarten wie Erdgas und LNG, Wasserstoff oder E-Fuels könnten ökologischer, ökonomischer und klimafreundlicher in der Gesamtbetrachtung sein als E-Autos, ergänzte der FDP-Landesvorsitzende. "Der Kunde muss das Produkt am Ende auch kaufen, deshalb sollte die Förderung alternativer Antriebe technologieoffen sein. Die Politik ist gefordert, die Vor- und Nachteile aller alternativen und klimafreundlichen Antriebsarten umfassend und gleichwertig zu betrachten und die öffentliche Diskussion ausgewogen zu führen", forderte er.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
387 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...