Mittwoch, 08 Jul 2020
Foto: Peggy Choucair / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  273 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Bundesregierung will Bauern beim Kauf von Narkosegeräten für eine schmerzlose Ferkelkastration mit 22 Millionen Euro unterstützen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf ein Papier des Landwirtschaftsministeriums an den Agrarausschuss im Bundestag. Demnach sollen für dieses Jahr zwei Millionen Euro zur Verfügung stehen, kommendes Jahr dann 20 Millionen. "Ein Start der Förderung ist noch 2019 möglich", schreibt Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel.

Peter Altmaier
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Altmaiers Anti-Angebot

In den Geräten sollen Bauern die Ferkel zunächst mit dem Mittel Isofluran narkotisieren, bevor sie den Tieren dann die Hoden abschneiden. Bislang geschieht das ohne Betäubung. Ab 2021 ist das verboten. Am Donnerstag hat Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) zu einem runden Tisch zum Thema Ferkelkastration Branchenvertreter, Politik und Tierschützer in ihr Ministerium geladen.

Renate Künast, tierschutzpolitische Sprecherin der Grünen, warf der Regierung auf Anfrage der "NOZ" vor, allein die Interessen der Wirtschaft im Blick zu haben. Das angepeilte Verfahren sei ebenso wenig wie die jetzt praktizierte betäubungslose Kastration mit dem Tierschutzgesetz in Einklang zu bringen. Dieses erlaube chirurgische Eingriffe an Tieren nur in Ausnahmefällen. Dazu zählten aber nicht wirtschaftliche Interessen. Künast kritisierte: "Hier werden Gewinne nicht nur auf Kosten der Schweine, sondern auch auf Kosten der Steuerzahler erwirtschaftet."

Neben Grünen und Tierschützern hatten auch Tierarztverbände die Isofluran-Methode kritisiert. In einer Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Regierung hieß es: "Laien nach einer kurzen Schulung mit der Durchführung einer Inhalationsnarkose bei Ferkelkastrationen zu betrauen, widerspricht aus unserer Sicht zutiefst dem Tierschutzgedanken." Neben der Vollnarkose gebe es verschiedene andere Möglichkeiten, darunter die Aufzucht der Eber, eine Art Impfung gegen den Ebergeruch oder Kastration nach lokaler Betäubung. Bei allen Methoden gibt es große tierschutzrechtliche oder wirtschaftliche Bedenken.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Back To Top