Fortschritte beim Bürokratieabbau, aber immer noch viel zu tun

Angela MerkelFoto: Dirk Vorderstraße / CC BY 2.0 via Flickr

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht große Fortschritte, aber noch viel Handlungsbedarf beim Bürokratieabbau. Mit Hilfe des Nationalen Normenkontrollrats habe der Bund bei den sogenannten Berichtspflichten für Unternehmen bereits "erheblichen Abbau" geschafft, sagt Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. Sie weist auf die Bürokratieentlastungsgesetze hin und erklärt, die Bundesregierung sei bei der Gesetzgebungsarbeit sehr viel sensibler geworden – für die Frage: "Was muten wir eigentlich denen zu, für die wir Gesetze machen?" Gleichwohl bleibe "immer noch sehr viel zu tun", erklärt die Bundeskanzlerin.

Die Digitalisierung sei dabei eine Chance, so Merkel, aber da stehe Deutschland erst am Anfang. Einige Dinge, etwa die vorausgefüllte elektronische Steuererklärung, seien auf den Weg gebracht. Aber das Ziel müsse ein Bürgerportal sein, das den Bürgerinnen und Bürgern einen Zugang "über alle Ebenen hinweg" biete – "egal, ob sie etwas beim Bund wollen oder bei den Ländern oder bei ihren Gemeinden". So ließen sich Behördengänge vermeiden.

Die Bundeskanzlerin räumt ein, dass es in der Verwaltung Widerstände gegen den Abbau von Bürokratie gibt. "Die größten Probleme sehe ich immer darin, dass Beharrung natürlich ein großes Momentum ist", sagt Merkel wörtlich. So habe man überlegt, in wie vielen Gesetzen anstelle der persönlichen Unterschrift eine elektronische Signatur zulässig sei. "Da sind wir erst bei etwas über einem Drittel der Gesetze angekommen“, berichtet Merkel – und fügt hinzu: "Ich bin ganz sicher, dass das eines Tages auch noch in mehr Fällen geht."

Beim Bürokratieabbau nähmen Normenkontrollrat und Bundesregierung jetzt verstärkt die "Lebenslagen" der Bürger in den Blick. "Wir gucken uns an: Wie stellt sich das alles aus der Perspektive des Bürgers dar?", erläutert die Bundeskanzlerin. Zu fragen sei beispielsweise, was sich vereinheitlichen lasse, wo sich Behördengänge zusammenfassen oder elektronisch machen ließen. "Diese Lebenslagenperspektive, die finde ich sehr spannend beim Normenkontrollrat, und da will ich den Normenkontrollrat bei seiner Umsetzung unterstützen", sagt Merkel. Der "Nationale Normenkontrollrat für Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung" feiert am Mittwoch (21. 09.) sein zehnjähriges Bestehen. Er übergibt der Bundeskanzlerin an diesem Tag auch seinen Jahresbericht 2016.

Angesprochen auf den bürokratischen Aufwand, der durch das sogenannte Gendern entsteht, sagt Merkel: "Ich glaube, man muss auch schon ein bisschen praktisch denken." Man müsse nicht "in einem Kraftakt" sofort alles ändern, aber wenn man neue Materialien schaffe, könne man das ja langsam einführen. "Ich plädiere also für Augenmaß und nicht für krampfhaftes Vorgehen", so Merkel. "Wir bleiben das Bundeskanzleramt, obwohl ich eine Bundeskanzlerin bin, und trotzdem steht auf meinem Briefbogen auch ‚Die Bundeskanzlerin‘."

Hinweis: Der Video-Podcast ist heute, Samstag, ab 10:00 Uhr unter www.bundeskanzlerin.de abrufbar. Unter dieser Internetadresse ist dann auch der vollständige Text zu finden.



Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung


Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...