Lesezeit: 3 Min

Front gegen die Alternative

CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit Angela Merkel und KabinettFoto: Tobias Koch / CC BY-SA 3.0 de via Wikipedia

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Front gegen die Alternative

.

Der Bundestag hat in dieser Woche zwei ganz unterschiedliche Regierungserklärungen erlebt. Die erste am Dienstag von einem angriffslustigen Bundesfinanzminister, der die Haushalts- und Finanzpolitik der Koalition, das heißt vor allem seine Politik der "schwarzen Null", mit Seitenhieben nach rechts und links als alternativlos verteidigte. Die zweite Rede, und zwar eine sehr nachdenkliche, hielt die Kanzlerin gestern in der Generaldebatte.

Nach einem Jahr voller Bewährungsproben, voller Attacken von Parteifreunden und -feinden, voller Zweifel und Niederlagen, wie zuletzt im Nordosten, ruft Merkel zur Geschlossenheit der Bundestagsparteien gegen die Rechtspopulisten auf. Das war keine Verzweiflungstat einer Kanzlerin, die in den Abgrund geblickt hat, sondern ein Plädoyer für Fairness, Wahrhaftigkeit und, ja auch für Demut gegenüber den Bürgern und Bürgerinnen. Ob Merkels Appell in den kommenden Wahlkämpfen allerdings beherzigt werden wird, steht freilich auf einem anderen Blatt. Gerade die bayerische Schwesterpartei setzt nach einer kurzen Atempause vor und nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ihr rhetorisches Trommelfeuer gegen die CDU-Vorsitzende unvermindert fort. Horst Seehofer findet die Lage "bedrohlich", vor allem weil die Macht der Christsozialen in Gefahr gerät. Und Innenminister Joachim Herrmann wärmt alte Forderungen nach einer Obergrenze von 200 000 für den Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland auf. Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel, lange fest an Merkels Seite, findet Gefallen an Obergrenzen.

Lediglich die moderate CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt lässt sich nicht zur griffigen Formulierung hinreißen. Sie weiß, wie auch Merkel, dass mit der schlichten Festsetzung einer Obergrenze, das Flüchtlingsproblem nicht aus der Welt zu schaffen ist. Nicht einmal für Deutschland. Merkels Lösungsansatz, der die Partner in der EU, die Verbündeten und die Krisenländer selbst in den Blick nimmt und einbezieht, ist dagegen viel weiter. Allerdings auch schwieriger, risikoreicher und langwieriger. Die CSU-Spitzen tun dagegen so, als habe sich in Merkels Flüchtlingspolitik seit dem Sommer 2015 nichts geändert. So als habe es die Asylpakete I und II, das fordernde Integrationsgesetz, das Abkommen mit der Türkei oder die Festlegung sicherer Drittstaaten, in die rasch abgeschoben werden kann, nicht gegeben. Leider leiten Seehofer und Co. mit ihrer Fundamentalkritik an Merkel Wasser auf die Mühlen der Schein-Alternative für Deutschland. Die Petry, Gauland, Meuthen und Co. von der AfD wollen überhaupt keine Flüchtlinge nach Deutschland lassen. In der Konsequenz hieße das auch: Lasst sie doch im Mittelmeer ersaufen.

Selber schuld, wenn sie sich auf den Weg machen. Und die, die trotzdem hier sind, sollen nicht integriert, sondern auf ihre Rückführung vorbereitet werden. Die AfD ist, von vielen anderen zweifelhaften Vorschlägen ihres Programms einmal abgesehen, inhuman und verantwortungslos. Sie verfolgt im Kern eine Politik der nationalen Abschottung, wie sie für das vorige Jahrhundert typisch war, aber auch damals bereits nichts half. Lange hat Merkel die politische Konkurrenz von ganz rechts nicht wahrgenommen, sie mit Verachtung, mit Nichterwähnung gestraft. Das kann sie nach dem Debakel von Schwerin nun nicht mehr. Vielleicht kommt ihr Appell gerade noch rechtzeitig, damit die etablierten Parteien sich wirklich der Sorgen und Nöte der Bürger zuwenden und nicht über deren Köpfe hinweg regieren. Den Rechtspopulisten hinterher zu hecheln, bringt dagegen nichts.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


503 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...