Lesezeit: 2 Min

Frontal 21: G36 von Anfang an nicht truppenverwendbar

Foto: USDOD / Flickr (CC)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Frontal 21: G36 von Anfang an nicht truppenverwendbar

.

Mainz (ots) - Das Standardgewehr der deutschen Soldaten, das G36, soll schon vor Einführung bei der Bundeswehr technische Probleme gehabt haben.

Das berichtet der ehemalige Waffenkontrolleur des Beschaffungsamtes der Bundeswehr (BWB), Dieter Jungbluth, im ZDF-Magazin "Frontal 21" am Dienstag, 19. Mai 2015, 21.00 Uhr: "Schon im Erprobungsbericht von 1994 habe ich festgestellt, dass die Waffe nach nur 30 Schuss wegen der Temperatur ein erhebliches Problem bei der Treffsicherheit hat."

Bei seinen Recherchen stieß Jungbluth damals auf weitere Schwachstellen des von Heckler & Koch hergestellten Gewehres: "Das Kunststoffgehäuse nimmt nach vier Jahren Feuchtigkeit auf, dadurch quillt es auf und verliert an Präzision." Zudem habe es Probleme mit dem Sicherheitsmanöverpatronengerät gegeben, so Jungbluth weiter. "Es ist gerissen, hat sich von der Mündung gelöst und ist den Soldaten um die Ohren geflogen. Dadurch besteht sogar Lebensgefahr."

Das G36 war in einem ersten Vergleichstest, ebenfalls im Jahr 1994, als "nicht truppenverwendbar" bezeichnet worden. Testsieger wurde damals das Konkurrenzgewehr Steyr AUG aus Österreich mit dem Prädikat "truppenverwendbar". Die Beschaffer der Bundeswehr entschieden sich dennoch für das G36 und kauften bis heute rund 180 000 Gewehre dieses Typs.

Auf Nachfrage von "Frontal 21" erklärt Heckler & Koch, dass sich der hier zitierte Bericht auf einen Vorserien-Konstruktionsstand des HK50/G36 beziehe und nicht auf das von der Bundeswehr schließlich angeschaffte Sturmgewehr G36. Die damals geäußerten Beanstandungen bezögen sich primär auf ergonomische Aspekte und andere technische Detailmerkmale, die dann beim tatsächlich eingeführten Serien-Konstruktionsstand abgestellt beziehungsweise bereits berücksichtigt worden seien.

Michael Engesser, Geschäftsführer des Waffenherstellers Steyr Mannlicher, kritisiert dagegen die Entscheidung der Bundeswehr für das G36: "Wir haben mit einer vollfunktionsfähigen Waffe nach meinen Erfahrungen die Ausschreibung gewonnen und sind trotzdem vermutlich aus wirtschaftspolitischen Gesichtspunkten nicht zum Zug gekommen", erklärt Engesser gegenüber "Frontal 21". "Das kann nicht mit rechten Dingen zugegangen sein", kommentiert Jan van Aken, Verteidigungspolitiker der Linken, den Vorgang: "Ich glaube, schon damals war im Ministerium eine Art Seilschaft am Werk."

Der Waffenexperte Dieter Jungbluth erhebt schwere Vorwürfe gegen seine damaligen Vorgesetzten: "Man hat mich gemobbt und wollte mich für verrückt erklären lassen." Der Beamte wurde 2012 gegen seinen Willen in den Vorruhestand versetzt. Jungbluth klagt nun auf entgangene Bezüge und fordert eine Entschuldigung vom Dienstherrn, nachdem auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Probleme mit dem G36 eingeräumt hat. "Ich erwarte, dass meine Rehabilitierung durch die Ministerin korrekt erfolgt und damit mein Ansehen und meine Reputation wieder hergestellt wird."



Quelle: ZDF


396 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...