#zeitfokus.

Samstag, 30 Mai 2020
Foto: USDOD / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  396 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mainz (ots) - Das Standardgewehr der deutschen Soldaten, das G36, soll schon vor Einführung bei der Bundeswehr technische Probleme gehabt haben.

Jens Spahn
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Pflegelohn Zahlenfantasien

Das berichtet der ehemalige Waffenkontrolleur des Beschaffungsamtes der Bundeswehr (BWB), Dieter Jungbluth, im ZDF-Magazin "Frontal 21" am Dienstag, 19. Mai 2015, 21.00 Uhr: "Schon im Erprobungsbericht von 1994 habe ich festgestellt, dass die Waffe nach nur 30 Schuss wegen der Temperatur ein erhebliches Problem bei der Treffsicherheit hat."

Bei seinen Recherchen stieß Jungbluth damals auf weitere Schwachstellen des von Heckler & Koch hergestellten Gewehres: "Das Kunststoffgehäuse nimmt nach vier Jahren Feuchtigkeit auf, dadurch quillt es auf und verliert an Präzision." Zudem habe es Probleme mit dem Sicherheitsmanöverpatronengerät gegeben, so Jungbluth weiter. "Es ist gerissen, hat sich von der Mündung gelöst und ist den Soldaten um die Ohren geflogen. Dadurch besteht sogar Lebensgefahr."

Das G36 war in einem ersten Vergleichstest, ebenfalls im Jahr 1994, als "nicht truppenverwendbar" bezeichnet worden. Testsieger wurde damals das Konkurrenzgewehr Steyr AUG aus Österreich mit dem Prädikat "truppenverwendbar". Die Beschaffer der Bundeswehr entschieden sich dennoch für das G36 und kauften bis heute rund 180 000 Gewehre dieses Typs.

Auf Nachfrage von "Frontal 21" erklärt Heckler & Koch, dass sich der hier zitierte Bericht auf einen Vorserien-Konstruktionsstand des HK50/G36 beziehe und nicht auf das von der Bundeswehr schließlich angeschaffte Sturmgewehr G36. Die damals geäußerten Beanstandungen bezögen sich primär auf ergonomische Aspekte und andere technische Detailmerkmale, die dann beim tatsächlich eingeführten Serien-Konstruktionsstand abgestellt beziehungsweise bereits berücksichtigt worden seien.

Michael Engesser, Geschäftsführer des Waffenherstellers Steyr Mannlicher, kritisiert dagegen die Entscheidung der Bundeswehr für das G36: "Wir haben mit einer vollfunktionsfähigen Waffe nach meinen Erfahrungen die Ausschreibung gewonnen und sind trotzdem vermutlich aus wirtschaftspolitischen Gesichtspunkten nicht zum Zug gekommen", erklärt Engesser gegenüber "Frontal 21". "Das kann nicht mit rechten Dingen zugegangen sein", kommentiert Jan van Aken, Verteidigungspolitiker der Linken, den Vorgang: "Ich glaube, schon damals war im Ministerium eine Art Seilschaft am Werk."

Der Waffenexperte Dieter Jungbluth erhebt schwere Vorwürfe gegen seine damaligen Vorgesetzten: "Man hat mich gemobbt und wollte mich für verrückt erklären lassen." Der Beamte wurde 2012 gegen seinen Willen in den Vorruhestand versetzt. Jungbluth klagt nun auf entgangene Bezüge und fordert eine Entschuldigung vom Dienstherrn, nachdem auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Probleme mit dem G36 eingeräumt hat. "Ich erwarte, dass meine Rehabilitierung durch die Ministerin korrekt erfolgt und damit mein Ansehen und meine Reputation wieder hergestellt wird."



Quelle: ZDF


#mehrNachrichten
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Proteste in Minnesota, USA
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Corona spaltet

Die Bilder aus Michigan ließen hiesige Zuschauer fassungslos in ihren Fernsehsesseln zurück. Schwer bewaffnete und paramilitärisch gewandete Gestalten stürmen das Parlamentsgebäude des...
Der BND darf spionieren. Das haben die Richter des Ersten Senats deutlich klar gestellt.
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Urteil zum BND-Gesetz

Dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil diese Woche eine echte Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes verfügt hat, passt vielen nicht in den Kram. Wieder einmal betrete Deutschland...
Das einzige, was Remdesivir bisher gezeigt hat, ist, dass es die Krankheitsdauer um vier Tage verkürzt.
Foto: Dimitri Karastelev

Warnung vor Remdesivir-Zulassung als Corona-Medikament

Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Wolf Dieter Ludwig, warnt vor einer schnellen Zulassung des Arzneimittels Remdesivir gegen Covid-19. „Wir wissen noch viel zu...
Scholz will nun die Ausnahmesituation der Corona-Krise nutzen.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ein großzügiges Angebot von Olaf Scholz

Der Hilferuf der Kommunen wird erhört: Bundesfinanzminister Scholz plant einen Schutzschild im Umfang von fast 60 Milliarden Euro für Städte und Gemeinden, weil ihnen in der Corona-Krise die...
Die Grenzen können nicht ewig geschlossen bleiben. Doch in der Debatte um die Lockerungen gilt es zu bedenken, dass das Coronavirus mitreist.
Foto: Erik Odiin

Das Coronavirus reist mit

In der Debatte um Grenzöffnungen geht es um viel mehr als um den kleinen Grenzverkehr und die Frage, wie Lieferanten, Handwerker, Angestellte und Liebespaare diesseits und jenseits der Grenzen ihren...
Was treibt Menschen an, andere absichtlich zu bespucken oder anzuhusten?
Foto: UN COVID-19 Response

Wird Anspucken der neue Faustschlag?

Jemanden absichtlich anzuspucken, ist ekelerregend und niederträchtig. Während der Corona-Krise kann es darüber hinaus auch gesundheitsschädlich sein und unter Umständen sogar tödlich für den...
Back To Top