Lesezeit: 3 Min

G7 Staaten müssen Kampf gegen Antibiotika Resistenzen unterstützen

Foto: European People's Party / Flickr (CC)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

G7 Staaten müssen Kampf gegen Antibiotika Resistenzen unterstützen

.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will erreichen, dass die G7-Staaten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen unterstützen. Die WHO habe einen weltweiten Aktionsplan eingefordert.

Die G7-Staaten müssten hier Vorreiter sein, sagt Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. "Jedes Land muss eine nationale Strategie haben." Deutschland habe diese Strategie und sie jetzt auch überarbeitet, erklärt die Bundeskanzlerin mit Blick auf den Kabinettsbeschluss zur Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie vom 13. Mai.

Die Antibiotika seien eine "riesige Erfolgsgeschichte", so Merkel. Aber es gelte aufzupassen, dass ihre Wirkungslosigkeit nicht um sich greife. Wenn sich plötzlich wieder schwere Infektionskrankheiten ausbreiten würden, "wäre das ein sehr, sehr schlechtes Zeichen", betont die Bundeskanzlerin.

In Deutschland gebe es für das Thema bereits eine hohe Sensibilität, stellt Merkel fest. "Aber wir müssen trotzdem sehen, dass wir diese Sensibilität verstärken und noch weiter überlegen: Ist es wirklich notwendig, ein Antibiotikum zu verschreiben?" Manchmal sei das dringend notwendig, aber man dürfe "nicht bei jeder leichteren Erkrankung" dazu greifen.

Hier sei "sehr, sehr viel Aufklärung" zu betreiben, und "manchmal müssen eben auch diejenigen, die Antibiotika bekommen, noch mehr sensibilisiert werden", sagt die Bundeskanzlerin. So sei das frühzeitige Absetzen von Antibiotika "extrem schädlich". Die Gefahr sei, "dass man später auf ein Antibiotikum nicht mehr so richtig anspricht".

In Deutschland sei seit dem ersten Beschluss zur Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie 2008 schon "sehr viel mehr Transparenz erreicht". Vor allem im Tierbereich sei einiges erreicht, zum Beispiel, dass Antibiotika nur für medizinische Zwecke verwendet werden dürften. Auch sei inzwischen "die Wechselwirkung zwischen Mensch und Tier sehr viel besser erforscht". Merkel spricht von einem "Eine-Gesundheits-Ansatz": "An alles gemeinsam denken, und nicht in Schablonen – hier der Mensch, da das Tier – denken."

Die landwirtschaftliche Nutzung der Antibiotika werde auch beim G7-Treffen eine Rolle spielen, kündigt Merkel an. Es gehe darum, dass auch bei Tieren die sachgemäße Verschreibung dringend notwendig sei. "Es reicht nicht, wenn das beim Menschen sehr gut ausgebildete Ärzte tun, woanders vielleicht nicht – und es ein ganz normaler Vorgang ist, Antibiotika zu geben", sagt die Bundeskanzlerin. "Da brauchen wir gemeinsame Standards." Das werde man beim G7-Treffen sicherlich noch nicht ganz erreichen, aber ein Stück vorankommen.

Merkel wird am kommenden Donnerstag (28.05.) die deutsche Niederlassung von Sanofi Aventis besuchen und nach der Eröffnung einer Biotech-Produktionsanlage an einem Expertengespräch zum Thema Antibiotika-Resistenzen teilnehmen. Dabei geht es um die Kooperation von Industrie und Wissenschaft. Sanofi und die Fraunhofer-Gesellschaft haben 2014 ein Exzellenzzentrum für Naturstoffforschung gegründet. In gemeinsamen Laboren erforschen und entwickeln sie neue Antibiotika.



Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung


419 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...