#zeitfokus.

Mittwoch, 27 Mai 2020
Foto: European People's Party / Flickr (CC)
 2-3 Minuten Lesezeit  419 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bundeskanzlerin Angela Merkel will erreichen, dass die G7-Staaten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen unterstützen. Die WHO habe einen weltweiten Aktionsplan eingefordert.

empty alt
Foto: pasja1000 / CC0 (via Pixabay)

Renten: Regierung schiebt "Jo-Jo-Effekt" einen Riegel vor

Die G7-Staaten müssten hier Vorreiter sein, sagt Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. "Jedes Land muss eine nationale Strategie haben." Deutschland habe diese Strategie und sie jetzt auch überarbeitet, erklärt die Bundeskanzlerin mit Blick auf den Kabinettsbeschluss zur Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie vom 13. Mai.

Die Antibiotika seien eine "riesige Erfolgsgeschichte", so Merkel. Aber es gelte aufzupassen, dass ihre Wirkungslosigkeit nicht um sich greife. Wenn sich plötzlich wieder schwere Infektionskrankheiten ausbreiten würden, "wäre das ein sehr, sehr schlechtes Zeichen", betont die Bundeskanzlerin.

In Deutschland gebe es für das Thema bereits eine hohe Sensibilität, stellt Merkel fest. "Aber wir müssen trotzdem sehen, dass wir diese Sensibilität verstärken und noch weiter überlegen: Ist es wirklich notwendig, ein Antibiotikum zu verschreiben?" Manchmal sei das dringend notwendig, aber man dürfe "nicht bei jeder leichteren Erkrankung" dazu greifen.

Hier sei "sehr, sehr viel Aufklärung" zu betreiben, und "manchmal müssen eben auch diejenigen, die Antibiotika bekommen, noch mehr sensibilisiert werden", sagt die Bundeskanzlerin. So sei das frühzeitige Absetzen von Antibiotika "extrem schädlich". Die Gefahr sei, "dass man später auf ein Antibiotikum nicht mehr so richtig anspricht".

In Deutschland sei seit dem ersten Beschluss zur Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie 2008 schon "sehr viel mehr Transparenz erreicht". Vor allem im Tierbereich sei einiges erreicht, zum Beispiel, dass Antibiotika nur für medizinische Zwecke verwendet werden dürften. Auch sei inzwischen "die Wechselwirkung zwischen Mensch und Tier sehr viel besser erforscht". Merkel spricht von einem "Eine-Gesundheits-Ansatz": "An alles gemeinsam denken, und nicht in Schablonen – hier der Mensch, da das Tier – denken."

Die landwirtschaftliche Nutzung der Antibiotika werde auch beim G7-Treffen eine Rolle spielen, kündigt Merkel an. Es gehe darum, dass auch bei Tieren die sachgemäße Verschreibung dringend notwendig sei. "Es reicht nicht, wenn das beim Menschen sehr gut ausgebildete Ärzte tun, woanders vielleicht nicht – und es ein ganz normaler Vorgang ist, Antibiotika zu geben", sagt die Bundeskanzlerin. "Da brauchen wir gemeinsame Standards." Das werde man beim G7-Treffen sicherlich noch nicht ganz erreichen, aber ein Stück vorankommen.

Merkel wird am kommenden Donnerstag (28.05.) die deutsche Niederlassung von Sanofi Aventis besuchen und nach der Eröffnung einer Biotech-Produktionsanlage an einem Expertengespräch zum Thema Antibiotika-Resistenzen teilnehmen. Dabei geht es um die Kooperation von Industrie und Wissenschaft. Sanofi und die Fraunhofer-Gesellschaft haben 2014 ein Exzellenzzentrum für Naturstoffforschung gegründet. In gemeinsamen Laboren erforschen und entwickeln sie neue Antibiotika.



Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung


#mehrNachrichten
Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat für einen differenzierten Blick auf die gegenwärtigen Corona-Proteste geworben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Allerdings werden die Kontrollen zu den südlichen und süd-westlichen Nachbarn bis 15. Juni verlängert. Hier ist also noch Geduld gefragt.
Foto: Imre Tömösvári

Bitte mehr Plan als beim Schließen

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht zu Europas Binnengrenzen. Die Gute: Die europaweite Debatte über ein Ende der Grenzkontrollen ist in vollem Gang und es gibt kleine Fortschritte. So...
Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die junge Generation seit inzwischen mehr als zwei Monaten verhält.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Habeck fordert Wahlrecht mit 16 als Anerkennung für "politische Reife" in Corona-Zeit

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Verhalten von Jugendlichen in der Corona-Zeit gelobt und will sie durch ein Wahlrecht ab 16 Jahren stärker beteiligen. Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die...
Die Zeit wird zeigen, ob dieser Grenzwert klug gewählt war.
Foto: Gerd Altmann

Grenzwert für neue Corona-Infektionen

Die von vielen ersehnten neuen, alten Freiheiten sind an eine Zahl geknüpft: Gibt es in einem Landkreis in sieben Tagen mehr als 50 neue Corona-Infektionen pro 100.000 Menschen, muss die Notbremse...
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern klares Corona-Testkonzept

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will definieren lassen, wann wer auf das Coronavirus getestet werden muss. Sie fordert ein transparenteres, bundesweit einheitliches Konzept für...
Jeder halbwegs aufmerksame Zuschauer ahnt, dass US-Präsident Trump seine Corona-Show benutzt, Nebelkerzen zu zünden, die den Blick vom Versagen seiner Regierung in der Jahrhundertkrise ablenken sollen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Der große Entertainer

Täglich um 17 Uhr schlägt für die Zuschauer der Nachrichtenkanäle die Stunde, ihre geistigen Schutzmasken anzulegen. Denn kurz darauf tritt einer vor die Kameras, der mit der Autorität des...
NASDAQ
Foto: Julien G. / CC BY 2.0 (via Flickr)

Neue Sorgen um Nasdaq

Inzwischen hat die zurückgekehrte Unsicherheit an den Märkten auch den Nasdaq 100 erreicht. Der US-Index hat seit der Wochenmitte Einbußen hinnehmen müssen - dabei hatte er sich zuletzt in einem...
Back To Top