#zeitfokus.

Dienstag, 26 Mai 2020
Robert Habeck
Robert Habeck Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  511 Worte im Text  vor 349 Tagen

Wäre nächsten Sonntag Bundestagswahl, dann, das berichten die Meinungsforschungsinstitute, würde ein Viertel der Befragten sich für Bündnis 90/Die Grünen entscheiden. Deren Chef Robert Habeck ist in den Umfragen beliebter als Angela Merkel und wird als nächster Kanzler gehandelt.

Wilhelm Wieben
Foto: Udo Grimberg / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

NDR trauert um Wilhelm Wieben

Ein Grund, die nachhaltig produzierten Sektkorken knallen zu lassen, ist das aber noch nicht. Denn politische Umfragen sind als Prognose tatsächlicher Wahlergebnisse aus gleich mehreren Gründen überbewertet. Wie das mahnende Beispiel Martin Schulz zeigt, ist der Wählerwille wankelmütig. Ein neuer Kanzler wird im Normalfall alle vier Jahre gewählt, die Sonntagsfrage hingegen wöchentlich gestellt. Letztere lädt dazu ein, das aktuelle Tagesgeschehen zu kommentieren. Schließlich krankt die Fragestellung an ihrer Hypothetik: Jedem ist bewusst, dass nächste Woche nicht tatsächlich Bundestagswahl ist.

Im Gegensatz dazu ist das Kreuzchen in der Wahlkabine ein Resümee der vergangenen und, im Idealfall darauf aufbauend, die Kombination aller politischen Hoffnungen und Forderungen für die kommende Legislaturperiode. Die unbedachte Aussage eines Abgeordneten, der gefeierte Talkshow-Auftritt einer Ministerin können sich in den aktuellen Umfragewerten widerspiegeln - und am Wahltag längst vergessen sein. Als tendenzanzeigender Meinungsmonitor sind Umfragen daher durchaus aufschlussreich, für die Vorhersage von Ergebnissen jedoch höchstens mit schwindendem Abstand zum tatsächlichen Wahltag einigermaßen zuverlässig.

Tatsächliche Hochrechnungen erlauben höchstens sogenannte "Exit Polls", bei denen Menschen beim Verlassen des Wahllokals gebeten werden, ihre tatsächliche Wahl zu Umfragezwecken noch einmal zu wiederholen. Das zweite Problem: Wahlumfragen suggerieren eine Sicherheit, die methodisch nicht begründbar ist. Zwar weisen alle seriösen Institute die Rahmendaten der Umfragenerhebung, etwa die exakte Fragestellung, die Teilnehmerzahl und die Art der Datenerhebung, bei der Veröffentlichung mit aus und man sollte annehmen, dass es in Zeiten von Mobiltelefonen und Internet einfach ist, eine große Anzahl an Bürgern zu befragen. Tatsächlich wird es jedoch immer schwieriger, eine Stichprobe zu rekrutieren, die die tatsächliche Bevölkerungsstruktur repräsentiert.

Um eine gleichmäßige regionale Verteilung der Antworten zu gewährleisten, verlassen sich die Empiriker für ihre Befragungen gerne auf Telefoninterviews über den Festnetzanschluss. Je nach Anrufzeitraum erreichen sie damit jedoch vor allem diejenigen Mitglieder eines Haushalts, die tagsüber per Festnetz zu erreichen sind. Auch jüngere Menschen, die oft nur noch einen Handyanschluss besitzen, bleiben außen vor. Online-Fragebögen schließen wiederum weniger computeraffine Wähler oder Analphabeten von der Umfrage aus. Allgemein verleitet die Umfragesituation, da weniger anonym als die eigentliche Wahl, zu sozial erwünschten Antworten. Wer etwa umstrittene Optionen wie die AfD bevorzugt oder eigentlich gar nicht vor hat zu wählen, gibt das am Telefon eventuell nur ungern zu. Dass die Erhebungen "exakte" Prozentzahlen liefern, ist angesichts dieser Schwierigkeiten problematisch.

Eine kleine prozentuale Abweichung mag in der Umfrage unerheblich wirken, kann in der Politik jedoch große Veränderungen bedeuten, etwa, wenn eine Partei wider Erwarten die Fünfprozenthürde verfehlt. Methodologisch ehrlicher wäre es vielleicht, wenn die Umfragen stattdessen ein Intervall darstellten, in welches das Ergebnis der entsprechenden Partei vermutlich fallen dürfte. Auch wenn Umfragen vor der Wahl also oft als Tatsachen präsentiert werden: Wir als Wähler sollten uns von Sonntagsfrage und Co. in unserer Wahlentscheidung nicht verrückt machen lassen. Wichtiger als vage Voraussagen bleibt für die richtige Entscheidung auch weiterhin eine aktive Auseinandersetzung mit den Parteien und ihren Programmen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Gemeinsam mit einer Riege hochrangiger Purpurträger vom rechten Flügel befeuert Müller Verschwörungstheorien.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Der Kardinal und das Virus

Wir lernen ständig dazu. Zuerst dachten wir, Covid-19 sei ein Virus, das es auf unsere Atemwege und Lungen abgesehen hat. Jetzt beginnen wir zu ahnen, dass das, was dieses Virus anrichten kann, viel...
Mindestpreise wären allerdings "nur eine Art Schamgrenze, damit tierische Produkte nicht unterhalb der Produktionskosten der Landwirte verkauft werden".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Grünen-Chef Robert Habeck hat seine Forderung nach höheren Fleischpreisen gegen Kritik verteidigt. Supermärkte entwerteten mit Dumpingpreisen für Fleisch oder Milch die Arbeit der Bauern und...
Markus Söder
Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de

Söder und Laschet Symbolfiguren einer wachsenden gesellschaftlichen Spaltung

Der Psychologe Stephan Grünewald, Mitglied im Corona-Expertenrat der NRW-Landesregierung, warnt im Krisenverlauf vor einer Entgleisung der Debatten. Eine wachsende Polarisierung drohe derzeit in...
Merkel bleibt nur die Notbremse: Die Länder müssen nun sicherstellen, dass bei einem Hochschnellen der Infektionszahlen, die Beschränkungen gleich wieder eingeführt werden.
Foto: hafteh7 (via Pixabay)

Die Macht der Länderchefs

Es war eine Machtdemonstration des Föderalismus in Deutschland: Getrieben sicherlich von der Sehnsucht der Menschen nach mehr Freiheit, aber auch ganz klar von den Forderungen der regionalen...
Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat für einen differenzierten Blick auf die gegenwärtigen Corona-Proteste geworben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Der BND darf spionieren. Das haben die Richter des Ersten Senats deutlich klar gestellt.
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Urteil zum BND-Gesetz

Dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil diese Woche eine echte Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes verfügt hat, passt vielen nicht in den Kram. Wieder einmal betrete Deutschland...
Die Zeit wird zeigen, ob dieser Grenzwert klug gewählt war.
Foto: Gerd Altmann

Grenzwert für neue Corona-Infektionen

Die von vielen ersehnten neuen, alten Freiheiten sind an eine Zahl geknüpft: Gibt es in einem Landkreis in sieben Tagen mehr als 50 neue Corona-Infektionen pro 100.000 Menschen, muss die Notbremse...
Back To Top