Robert Habeck
Robert Habeck Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  511 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Wäre nächsten Sonntag Bundestagswahl, dann, das berichten die Meinungsforschungsinstitute, würde ein Viertel der Befragten sich für Bündnis 90/Die Grünen entscheiden. Deren Chef Robert Habeck ist in den Umfragen beliebter als Angela Merkel und wird als nächster Kanzler gehandelt.

Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Ein Grund, die nachhaltig produzierten Sektkorken knallen zu lassen, ist das aber noch nicht. Denn politische Umfragen sind als Prognose tatsächlicher Wahlergebnisse aus gleich mehreren Gründen überbewertet. Wie das mahnende Beispiel Martin Schulz zeigt, ist der Wählerwille wankelmütig. Ein neuer Kanzler wird im Normalfall alle vier Jahre gewählt, die Sonntagsfrage hingegen wöchentlich gestellt. Letztere lädt dazu ein, das aktuelle Tagesgeschehen zu kommentieren. Schließlich krankt die Fragestellung an ihrer Hypothetik: Jedem ist bewusst, dass nächste Woche nicht tatsächlich Bundestagswahl ist.

Im Gegensatz dazu ist das Kreuzchen in der Wahlkabine ein Resümee der vergangenen und, im Idealfall darauf aufbauend, die Kombination aller politischen Hoffnungen und Forderungen für die kommende Legislaturperiode. Die unbedachte Aussage eines Abgeordneten, der gefeierte Talkshow-Auftritt einer Ministerin können sich in den aktuellen Umfragewerten widerspiegeln - und am Wahltag längst vergessen sein. Als tendenzanzeigender Meinungsmonitor sind Umfragen daher durchaus aufschlussreich, für die Vorhersage von Ergebnissen jedoch höchstens mit schwindendem Abstand zum tatsächlichen Wahltag einigermaßen zuverlässig.

Tatsächliche Hochrechnungen erlauben höchstens sogenannte "Exit Polls", bei denen Menschen beim Verlassen des Wahllokals gebeten werden, ihre tatsächliche Wahl zu Umfragezwecken noch einmal zu wiederholen. Das zweite Problem: Wahlumfragen suggerieren eine Sicherheit, die methodisch nicht begründbar ist. Zwar weisen alle seriösen Institute die Rahmendaten der Umfragenerhebung, etwa die exakte Fragestellung, die Teilnehmerzahl und die Art der Datenerhebung, bei der Veröffentlichung mit aus und man sollte annehmen, dass es in Zeiten von Mobiltelefonen und Internet einfach ist, eine große Anzahl an Bürgern zu befragen. Tatsächlich wird es jedoch immer schwieriger, eine Stichprobe zu rekrutieren, die die tatsächliche Bevölkerungsstruktur repräsentiert.

Um eine gleichmäßige regionale Verteilung der Antworten zu gewährleisten, verlassen sich die Empiriker für ihre Befragungen gerne auf Telefoninterviews über den Festnetzanschluss. Je nach Anrufzeitraum erreichen sie damit jedoch vor allem diejenigen Mitglieder eines Haushalts, die tagsüber per Festnetz zu erreichen sind. Auch jüngere Menschen, die oft nur noch einen Handyanschluss besitzen, bleiben außen vor. Online-Fragebögen schließen wiederum weniger computeraffine Wähler oder Analphabeten von der Umfrage aus. Allgemein verleitet die Umfragesituation, da weniger anonym als die eigentliche Wahl, zu sozial erwünschten Antworten. Wer etwa umstrittene Optionen wie die AfD bevorzugt oder eigentlich gar nicht vor hat zu wählen, gibt das am Telefon eventuell nur ungern zu. Dass die Erhebungen "exakte" Prozentzahlen liefern, ist angesichts dieser Schwierigkeiten problematisch.

Eine kleine prozentuale Abweichung mag in der Umfrage unerheblich wirken, kann in der Politik jedoch große Veränderungen bedeuten, etwa, wenn eine Partei wider Erwarten die Fünfprozenthürde verfehlt. Methodologisch ehrlicher wäre es vielleicht, wenn die Umfragen stattdessen ein Intervall darstellten, in welches das Ergebnis der entsprechenden Partei vermutlich fallen dürfte. Auch wenn Umfragen vor der Wahl also oft als Tatsachen präsentiert werden: Wir als Wähler sollten uns von Sonntagsfrage und Co. in unserer Wahlentscheidung nicht verrückt machen lassen. Wichtiger als vage Voraussagen bleibt für die richtige Entscheidung auch weiterhin eine aktive Auseinandersetzung mit den Parteien und ihren Programmen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Back To Top