Foto: reynermedia / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  378 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Osterode am Harz, 29. Januar 2015 - Nachdem sich bereits in der vergangenen Woche die Arbeitsgruppe “Infrastruktur“ getroffen hatte, fand in dieser Woche auf Initiative der Bürgermeister der in Clausthal-Zellerfeld erstmals ein Treffen mit Vertretern der regionalen Wirtschaft statt. Zu dieser Runde hatten Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk (Goslar) und Bürgermeister Klaus Becker (Osterode am Harz) eingeladen.

Peking argumentiert, dass nur das Sicherheitsgesetz in der Lage ist, wieder Ordnung und Ruhe in der Sonderverwaltungszone zu schaffen.
Foto: Studio Incendo / CC BY 2.0 (via Flickr)

Knautschzone

Bei diesem Treffen informierten die Bürgermeister aus Goslar und Osterode am Harz die Vertreter der Wirtschaft über das Anliegen der Initiative, den Harz unabhängig von Länder-, Kreis- und Stadtgrenzen als Gesamtregion aufzustellen und damit zu stärken

In den einzelnen Arbeitsgruppen werden derzeit die Ziele und Aufgabenstellungen formuliert und für die nächste große Runde aller Beteiligten Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte Ende Februar in Sangerhausen erarbeitet. Diese Arbeitsgruppen bearbeiten die Themen Verkehrsinfrastruktur, Imagebildung, rechtliche Bedingungen und Bildung.

Einhellig sprachen sich die Vertreter der Wirtschaft aus den Landkreisen Nordhausen, Osterode am Harz, Goslar, Sangerhausen und Harzkreis für ein gemeinsames Vorgehen aus. Die Wirtschaft des Harzes ist bereits über die Kreis- und Ländergrenzen hinweg aktiv und sieht sich gerade daher als einen Motor dieser Initiative für einen gemeinsamen Harz. Vorteile brächte dies für alle Seiten. Einig waren sich alle Teilnehmer, dass die Dachmarke „Harz“ besser vermarktet werden müsse. Neben dem Abbau von Bürokratien und der gemeinsamen Einwerbung von Fördermitteln ist ein gemeinsames Auftreten der Region Harz auch ein wirtschaftlicher Wettbewerbsvorteil. Ein starker Standort mit Strahlkraft ins Land, das ist das erklärte Ziel der Wirtschaft. Dieses Selbstbewusstsein gilt es zu formulieren, zu leben und damit beispielsweise im Bereich Fachkräfte und Verkehrswegeinfrastruktur gegen andere Regionen zu punkten.

Mit der Unterstützung aus Wirtschaft und Kommunen und dem gemeinsamen Auftreten aller drei Bundesländer können vor allem überregionale Projekte voran gebracht werden. Ein Diskussionsthema ist hier ein sogenannter „Harzring“, der die Verbesserung der verkehrlichen Anbindung des Harzes bringen soll. Bürgermeister Becker brachte da vor allem den Lückenschluss zwischen der B 243 n und der A 38 auf Thüringer Seite ins Gespräch, der im Bundesverkehrswegeplan einen hohen Stellenwert haben muss.

Die Kommunalpolitiker werden dieses Projekt „Harzring“ für das Treffen in Sangerhausen vorbereiten, um dann über die jeweiligen Ministerien aller drei Bundesländer einen gemeinsamen Zugang zum Bundesverkehrswegeplan zu erreichen.

Ein weiteres Treffen mit den Vertretern der regionalen Wirtschaft ist bereits im März geplant. Hier werden die ersten Schritte abgeglichen und weitere vereinbart.

#mehrNachrichten
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top