Lesezeit: 3 Min

Kanzlerin ohne Dämmerung

Angela Merkel im Deutschen BundestagFoto: Tobias Koch - OTRS / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Kanzlerin ohne Dämmerung

.

Der mit allen politischen Wassern gewaschene Alexander Dobrindt zeigt trotzig in Richtung SPD. Die Sozialdemokraten sollten gefälligst raus aus ihrer Sinnkrise und rein in den Regierungsmodus kommen. Allerdings vertauscht der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag bei seiner wohlfeilen Aufforderung Ursache und Wirkung. Es sind diesmal nicht die Nahles, Scholz und Co., die ein Jahr nach Amtsantritt der jetzigen Regierung eine Kanzlerinnen-Dämmerung heraufbeschwören, sondern die Szenarien für einen Abgang von Angela Merkel kommen aus der Union selbst.

Offiziell will man von dem Thema zwar nichts wissen, doch hinter vorgehaltener Hand und in internen Runden wird in Unionskreisen derzeit heftig gestritten. Wäre es nicht besser, wenn die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer schon bald als Chefin ins Kanzleramt einziehen würde, um mit dem Pfund des Regierungsamtes im Rücken 2021 - oder wann immer gewählt werden wird - als Unionsspitzenkandidatin in den Wahlkampf zu ziehen?

Ein solches Argument hat einiges für sich. Helmut Kohl etwa konnte nach dem für ihn erfolgreichen Misstrauensvotum Anfang der 80er Jahre die folgende Bundestagswahl klar gewinnen. Der Kanzlerbonus zog. Warum sollte das knapp vierzig Jahre später anders sein? Doch so einfach geht der Wechsel an der Regierungsspitze nicht. Ein Problem ist etwa, dass Angela Merkel gar nicht daran denkt, nach bislang 13 Regierungsjahren vorzeitig in Rente zu gehen. Obwohl sie in diesem Jahr das 65 Lebensjahr erreicht. Die Nur-noch-Kanzlerin scheint vielmehr, ihre neugewonnene politische Unabhängigkeit - von der eigenen Partei und von der Union insgesamt - in vollen Zügen zu genießen.

Maxime ihres Regierens sind die Festlegungen des schwarz-roten Koalitionsvertrages, weniger oder gar nicht die Beschlüsse von CDU-Parteitagen. Die im Dezember nur knapp zur Partei-Chefin gewählte Kramp-Karrenbauer macht gerade die bittere Erkenntnis, dass sie eine Königin ohne wirkliche Macht ist. Sie verfügt jedenfalls über keine brauchbaren Mittel, um Merkel von der Regierungsspitze zu verdrängen. Sie hat zudem weder ein Bundestagsmandat noch ein Regierungsamt. Merkel indes hat weiterhin alle Fäden in der Hand. Und bemerkenswerterweise ist im Machtpoker der Union die SPD die stärkste Verbündete der Bundeskanzlerin. Solange die Sozialdemokraten Merkel die Gefolgschaft nicht aufkündigen, wird sie Kanzlerin bleiben.

Andererseits hat man in der SPD auch keinerlei Interesse daran, mit AKK eine neue Regierungschefin mitzuwählen, gegen die dann ein oder ein SPD-Kanzlerkandidat antreten müsste. Selbst wenn Angela Merkel schon bald von sich aus den Kanzlerinnenjob aufgeben sollte, würde das nicht automatisch zu einer Regierungschefin Kramp-Karrenbauer führen, sondern eher zu vorzeitigen Neuwahlen. Oder vielleicht doch zu erneuten Verhandlungen über ein Jamaika-Bündnis. FDP-Chef Christian Lindner, der vor allem wegen der Person Merkel im November 2017 die Gespräche mit Union und Grünen platzen ließ, rührt bereits heftig die Werbetrommel für einen Jamaika-Neuversuch.

Die Crux an einem solchen Szenarium ist freilich, dass sich Geschichte nicht so einfach wiederholt. Die Grünen etwa können heute vor Kraft kaum laufen. Themen wie der Klimaschutz, der Kampf gegen das Artensterben oder gesündere Ernährung haben ihnen gehörigen Zulauf und Wählerzustimmung beschert. Habeck, Baerbock, Hofreiter und Co. würden heute wahrscheinlich eher auf vorgezogene Neuwahlen setzen, denn auf einen neuen Jamaika-Aufguss. Hinzu kommt, dass sich SPD und Grüne, beide auf pragmatischem Linksschwenk, wieder leicht annähern.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
520 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...