Donnerstag, 26 Nov 2020
Angela Merkel im Deutschen Bundestag
Angela Merkel im Deutschen Bundestag Foto: Tobias Koch - OTRS / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  520 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der mit allen politischen Wassern gewaschene Alexander Dobrindt zeigt trotzig in Richtung SPD. Die Sozialdemokraten sollten gefälligst raus aus ihrer Sinnkrise und rein in den Regierungsmodus kommen. Allerdings vertauscht der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag bei seiner wohlfeilen Aufforderung Ursache und Wirkung. Es sind diesmal nicht die Nahles, Scholz und Co., die ein Jahr nach Amtsantritt der jetzigen Regierung eine Kanzlerinnen-Dämmerung heraufbeschwören, sondern die Szenarien für einen Abgang von Angela Merkel kommen aus der Union selbst.

Erwartungsgemäß hat der amtierende Präsident bereits in der Wahlnacht damit begonnen, Zweifel an Briefwahlstimmen sowie dem amtlichen Endergebnis zu säen, und den Sieg faktisch für sich in Anspruch genommen.
Foto: Obi Onyeador

Auf Messers Schneide

Offiziell will man von dem Thema zwar nichts wissen, doch hinter vorgehaltener Hand und in internen Runden wird in Unionskreisen derzeit heftig gestritten. Wäre es nicht besser, wenn die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer schon bald als Chefin ins Kanzleramt einziehen würde, um mit dem Pfund des Regierungsamtes im Rücken 2021 - oder wann immer gewählt werden wird - als Unionsspitzenkandidatin in den Wahlkampf zu ziehen?

Ein solches Argument hat einiges für sich. Helmut Kohl etwa konnte nach dem für ihn erfolgreichen Misstrauensvotum Anfang der 80er Jahre die folgende Bundestagswahl klar gewinnen. Der Kanzlerbonus zog. Warum sollte das knapp vierzig Jahre später anders sein? Doch so einfach geht der Wechsel an der Regierungsspitze nicht. Ein Problem ist etwa, dass Angela Merkel gar nicht daran denkt, nach bislang 13 Regierungsjahren vorzeitig in Rente zu gehen. Obwohl sie in diesem Jahr das 65 Lebensjahr erreicht. Die Nur-noch-Kanzlerin scheint vielmehr, ihre neugewonnene politische Unabhängigkeit - von der eigenen Partei und von der Union insgesamt - in vollen Zügen zu genießen.

Maxime ihres Regierens sind die Festlegungen des schwarz-roten Koalitionsvertrages, weniger oder gar nicht die Beschlüsse von CDU-Parteitagen. Die im Dezember nur knapp zur Partei-Chefin gewählte Kramp-Karrenbauer macht gerade die bittere Erkenntnis, dass sie eine Königin ohne wirkliche Macht ist. Sie verfügt jedenfalls über keine brauchbaren Mittel, um Merkel von der Regierungsspitze zu verdrängen. Sie hat zudem weder ein Bundestagsmandat noch ein Regierungsamt. Merkel indes hat weiterhin alle Fäden in der Hand. Und bemerkenswerterweise ist im Machtpoker der Union die SPD die stärkste Verbündete der Bundeskanzlerin. Solange die Sozialdemokraten Merkel die Gefolgschaft nicht aufkündigen, wird sie Kanzlerin bleiben.

Andererseits hat man in der SPD auch keinerlei Interesse daran, mit AKK eine neue Regierungschefin mitzuwählen, gegen die dann ein oder ein SPD-Kanzlerkandidat antreten müsste. Selbst wenn Angela Merkel schon bald von sich aus den Kanzlerinnenjob aufgeben sollte, würde das nicht automatisch zu einer Regierungschefin Kramp-Karrenbauer führen, sondern eher zu vorzeitigen Neuwahlen. Oder vielleicht doch zu erneuten Verhandlungen über ein Jamaika-Bündnis. FDP-Chef Christian Lindner, der vor allem wegen der Person Merkel im November 2017 die Gespräche mit Union und Grünen platzen ließ, rührt bereits heftig die Werbetrommel für einen Jamaika-Neuversuch.

Die Crux an einem solchen Szenarium ist freilich, dass sich Geschichte nicht so einfach wiederholt. Die Grünen etwa können heute vor Kraft kaum laufen. Themen wie der Klimaschutz, der Kampf gegen das Artensterben oder gesündere Ernährung haben ihnen gehörigen Zulauf und Wählerzustimmung beschert. Habeck, Baerbock, Hofreiter und Co. würden heute wahrscheinlich eher auf vorgezogene Neuwahlen setzen, denn auf einen neuen Jamaika-Aufguss. Hinzu kommt, dass sich SPD und Grüne, beide auf pragmatischem Linksschwenk, wieder leicht annähern.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Harald Krichel / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Göring-Eckardt macht Druck bei Novemberhilfen

Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hat eine von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Aussicht gestellte Ausweitung der November-Hilfen für Unternehmen und Selbstständige begrüßt. "Dass sich...
Im Gastgewerbe gibt es große Unsicherheiten bezüglich der im Zuge der Lockdown-Entscheidung von Bund und Ländern zugesagten Finanzhilfen.
Foto: planet_fox

Außerhaus-Umsatz von Gastronomen soll nicht auf Coronahilfe angerechnet werden

In der Gastronomie soll es im neuerlichen Lockdown keine Anrechnung von Einnahmen aus dem Außerhaus-Verkauf auf die Corona-Finanzhilfen des Staates geben. Das hat Bundeswirtschaftsminister Peter...
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Rob75 / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

FDP-Politiker Buschmann fordert mehr Tempo bei Novemberhilfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Marco Buschmann, wirft der Bundesregierung bei der Auszahlung der November-Hilfen "schlechtes Krisenmanagement" vor. "Wenn wir...
Die Nato-Erklärung sieht vor, dass die Bündnispartner ihre Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung steigern.
Foto: Jobst Christian Höche

Linke kritisieren Aufrüstung in Zeiten der Corona-Krise

Die Linken im Bundestag drängen angesichts der Corona-Krise und mit Blick auf die US-Wahlen auf eine Kehrtwende in der deutschen Verteidigungspolitik. Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte in...
Donald Trump ist kein Betriebsunfall der amerikanischen Geschichte.
Foto: History in HD

Zersetzend

Geschichte wiederholt sich nicht? Bei traumatischen Präsidentschaftswahlen in den USA anscheinend schon. Donald Trump ohne Chance? Dieses Mal wie vor vier Jahren falsch. Auch diesmal keine blaue...
Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der Milchviehhaltung".
Foto: Wolfgang Ehrecke

Tierschutzbund fordert strengere Vorgaben für Haltung von Milchkühen

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Bundesregierung aufgerufen, die Haltungsbedingungen von Milchkühen in Deutschland zu verbessern. Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der...
Bandt warnte, die EU-Agrarzahlungen verlören ihre Legitimation beim Steuerzahler.
Foto: Jed Owen

EU-Agrarsubventionen: Regierungsberater wollen über Verteilung mitentscheiden

Aus der von der Bundesregierung eingerichteten "Zukunftskommission Landwirtschaft" werden Rufe laut, die künftige nationale Ausgestaltung der milliardenschweren EU-Agrarsubventionen in diesem...
Back To Top