Foto: blu-news.org / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  361 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat das Kirchenasyl gegen Kritik aus der Politik in Schutz genommen: "Wir beanspruchen nicht, den Rechtsstaat auszuhebeln, sondern für ganz spezielle Fälle, die gut abgesprochen sind, noch einmal auf die Situation zu schauen", sagte Marx am Freitag, 20. Februar, dem Radiosender NDR Kultur.

Nach den Zeiten von Besatzung und Ost-West-Konflikt sind die verbliebenen US-Standorte in Deutschland zum Herzstück militärischer Interessen der USA weit über Deutschland hinaus geworden.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Ein Truppenabzug als Rohrkrepierer

Mit Blick auf Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der jüngst die Praxis des Kirchenasyls in die Nähe der muslimischen Scharia gerückt hatte, sagte Marx: "Man sollte die Debatte verbal abrüsten." Das Kirchenasyl sei eine Tradition, der sich die Kirchen verpflichtet fühlten. Diese wüssten, dass es beim Kirchenasyl keinen Rechtsanspruch gebe. Auf die Frage, ob er eine Lösung in dem Konflikt sehe, antwortete der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz: "Ich habe nicht den Eindruck, dass sich jetzt etwas ändert an der Praxis. Wir werden weiter mit großer Verantwortlichkeit in den Pfarreien mit diesem Instrument umgehen, und in äußerster Not wird es das weiter geben. So wird es bleiben." Das Thema Migration und Flüchtlinge wird die katholischen Bischöfe auch bei ihrer Frühjahrsvollversammlung beschäftigen, die am Montag in Hildesheim beginnt.

Mit Blick auf den Terror des so genannten "Islamischen Staates" sagte Marx, er rechne nicht damit, dass der IS schnell von der Bildfläche verschwinde. Das werde eine lange, lange Auseinandersetzung, so Marx, und ergänzte: "Eine Erfahrung haben wir natürlich gemacht im Nahen und Mittleren Osten: Je mehr Gewalt wir hineinpumpen, je mehr Waffen wir hineingeben, umso schlimmer wird es. Es ist ja nicht besser geworden durch all die Kriege."

Es gelte jetzt, den Flüchtlingen zu helfen und den Aggressor zu stoppen. "Das möchte ich schon erbitten von den muslimisch geprägten arabischen Ländern, dass sie hier gemeinsam handeln und gegen diesen Aggressor vorgehen", erklärte der Münchener Kardinal.

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz äußerte sich im Gespräch mit NDR Kultur auch zur Weltbischofssynode in Rom, die im Oktober über Fragen zu Ehe und Familie beraten will. "Der Papst macht Anstöße, aber er möchte schon, dass das gesamte Spektrum der Kirche zusammenbleibt, soweit es geht. Der Papst will, dass wir darüber reden und streiten, aber er wünscht, dass wir nach vorne gehen und nicht zurück", so Marx.

Das vollständige Gespräch finden Sie unter www.ndr.de/ndrkultur.

Quelle: NDR


#mehrNachrichten
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Back To Top