Unter dem Strich wird Seehofers Aussage kaum einen Beitrag dazu leisten, Scheuers Schuld aufzuklären.
Unter dem Strich wird Seehofers Aussage kaum einen Beitrag dazu leisten, Scheuers Schuld aufzuklären. Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  528 Worte im Text  vor 352 Tagen

Es gibt nur wenige Bundesminister, für die die Corona-Krise eine Erleichterung brachte. Für die meisten ist das Gegenteil der Fall. Andreas Scheuer aber ist einer der wenigen Glücklichen. Denn während die gesamte Bundespolitik vom virusbedingten Ausnahmezustand in Atem gehalten wird, geriet ein Thema völlig aus dem Blick: das Debakel um die Pkw-Maut und der massive Druck, der auf dem Verkehrsminister lastet.

Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Fast schien vergessen, dass Scheuer einen laufenden Untersuchungsausschuss am Hals hat. Nach wie vor stehen gravierende Vorwürfe im Raum: eine verfehlte Risikoeinschätzung in Scheuers Ministerium bei der Vorbereitung der Maut, verzockte Steuergelder in dreifacher Millionenhöhe und mögliche Verstöße gegen das Haushalts-, Vergabe- und Europarecht. Obendrein könnte Scheuer das Parlament belogen haben. All das wiegt schwer, doch durch Corona hat sich der politische Fokus verschoben. Scheuer konnte im Schatten der Krise durchatmen. Diese Verschnaufpause muss ein Ende haben, denn Scheuers Schuld in der Maut-Affäre ist längst noch nicht ausgeräumt. Nun kann der U-Ausschuss wieder tagen, zum Glück.

In seiner zweiten Sitzung nach der Zwangspause war gestern Innenminister Horst Seehofer als prominenter Zeuge geladen. Als früherer CSU-Chef und bayerischer Ex-Ministerpräsident hatte er die sogenannte "Ausländermaut" 2013 auf Bundesebene in den Koalitionsvertrag verhandelt und auf Landesebene im CSU-Programm verankert. Seehofer hat damit die Grundlagen für das Projekt gelegt, das sechs Jahre später, 2019, vor dem Europäischen Gerichtshof krachend scheiterte. Welche Mitschuld hat Seehofer an dem Desaster? Muss Scheuer am Ende die Suppe auslöffeln, die Seehofer ihm einbrockte? Nein, so leicht kommt Scheuer nicht davon. Schließlich wurden unter seiner Leitung die fragwürdigen und riskanten Verträge mit den Betreiberfirmen ausgehandelt, die den Bund nun Hunderte Millionen an Schadensersatzforderungen kosten können. Dafür muss der amtierende Verkehrsminister gerade stehen.

Die Frage nach Seehofers Mitverantwortung ist damit freilich noch nicht beantwortet. Mitte Februar hatte Ex-Verkehrsminister Peter Ramsauer Seehofer schwer belastet. Dieser habe "sehenden Auges" eine "europarechtliche Unmöglichkeit" in den Koalitionsvertrag hineinverhandelt, sagte Ramsauer vor dem U-Ausschuss. Diese Vorwürfe wies Seehofer gestern nonchalant von sich. Er stehe zu dem, was damals verhandelt worden ist, und würde die Maut heute wieder verfolgen, sagte er vor dem Gremium. Seehofer kann sich diese Unbeirrbarkeit getrost leisten, schließlich ist er nur Zeuge und nicht Hauptbeschuldigter im Verfahren. Entsprechen Seehofers Aussagen der Wahrheit, wovon man ausgehen muss, dann spricht aus ihnen zumindest große Naivität. Denn dass die Maut von Grund auf falsch konzipiert war, hat das EuGH-Urteil eindrücklich belegt.

Unter dem Strich wird Seehofers Aussage kaum einen Beitrag dazu leisten, Scheuers Schuld aufzuklären. Dafür liegen seine Weichenstellungen zu weit in der Vergangenheit. Es ist nun die Aufgabe der Fraktionen und Fachpolitiker im Ausschuss, gründliches Aktenstudium zu betreiben und treffsichere Fragen zu stellen. Interessant sind dabei besonders jene Zeugen, die unter Scheuers Ägide an der Maut beteiligt waren, und schließlich der Minister selbst. Immer wieder werden haarsträubende Details bekannt, zuletzt etwa Scheuers gelöschte Handydaten. Trotz solcher Hürden darf der Ausschuss nicht locker lassen. Für Scheuer darf es keine Schonung mehr geben.

Für eine Sache war Seehofers Auftritt doch gut: Durch seine politische Prominenz ist die Maut-Affäre wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Auch wenn die Corona-Krise noch andauert, darf der Verkehrsminister sich nicht mehr wegducken.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Back To Top