#zeitfokus.

Freitag, 10 Apr 2020
Katja Kipping
Katja Kipping Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  211 Worte im Text  vor 54 Tagen
Kipping will mit "radikalem Pragmatismus" Kapitalismus überwinden. Die Linke-Bundesvorsitzende Katja Kipping hofft, mit neuen linken Mehrheiten im Bund eine "Allianz von Marktradikalen und Rechtsradikalen" verhindern zu können. Ein Mitte-Links-Bündnis sei angesichts der Dringlichkeit eines wirksamen Klimaschutzes und einer sozialen Politik notwendig, sagte sie im Gespräch mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe). Auch die "Kumpanei" der CDU mit der rechten AfD mache Alternativen erforderlich. Mit Blick auf Thüringen sagte Kipping: "Die CDU steht in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass es, nachdem sie diesen Schaden angerichtet hat, eine demokratische Mehrheit gibt." In Thüringen war am 5. Februar Thomas Kemmerich (FDP) mit den Stimmen von AfD, CDU und FDP zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Am 17. Februar erscheint eine Flugschrift von Kipping unter dem Titel "Neue linke Mehrheiten. Eine Einladung". Sie spreche sich darin keineswegs nur für eine Verschiebung der Kräfteverhältnisse im Bundestag nach links aus, sondern für ein "Zusammenspiel" mit außerparlamentarischen Bewegungen, sagte die Politikerin "nd". Sie hält eine "sozial-ökologische Transformation" für das Gebot der Stunde, "um den Klimawandel aufzuhalten, aber auch, um Aufrüstung und die Militarisierung zu stoppen und vor allen Dingen die soziale Spaltung zu beseitigen". Dafür brauche es "radikalen Pragmatismus, oder, um mit Rosa Luxemburg zu sprechen, revolutionäre Realpolitik, weil jede Veränderung einen Ansatzpunkt im Hier und Heute braucht". Quelle: ots/neues deutschland

Die Linke-Bundesvorsitzende Katja Kipping hofft, mit neuen linken Mehrheiten im Bund eine "Allianz von Marktradikalen und Rechtsradikalen" verhindern zu können. Ein Mitte-Links-Bündnis sei angesichts der Dringlichkeit eines wirksamen Klimaschutzes und einer sozialen Politik notwendig, sagte sie im Gespräch mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe).

empty alt
Foto: Kurt Seebauer / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Tote Wälder im Harz schrecken Gäste

Auch die "Kumpanei" der CDU mit der rechten AfD mache Alternativen erforderlich. Mit Blick auf Thüringen sagte Kipping: "Die CDU steht in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass es, nachdem sie diesen Schaden angerichtet hat, eine demokratische Mehrheit gibt." In Thüringen war am 5. Februar Thomas Kemmerich (FDP) mit den Stimmen von AfD, CDU und FDP zum Ministerpräsidenten gewählt worden.

Am 17. Februar erscheint eine Flugschrift von Kipping unter dem Titel "Neue linke Mehrheiten. Eine Einladung". Sie spreche sich darin keineswegs nur für eine Verschiebung der Kräfteverhältnisse im Bundestag nach links aus, sondern für ein "Zusammenspiel" mit außerparlamentarischen Bewegungen, sagte die Politikerin "nd". Sie hält eine "sozial-ökologische Transformation" für das Gebot der Stunde, "um den Klimawandel aufzuhalten, aber auch, um Aufrüstung und die Militarisierung zu stoppen und vor allen Dingen die soziale Spaltung zu beseitigen". Dafür brauche es "radikalen Pragmatismus, oder, um mit Rosa Luxemburg zu sprechen, revolutionäre Realpolitik, weil jede Veränderung einen Ansatzpunkt im Hier und Heute braucht".



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Giuseppe Conte
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Zweifel an Notwendigkeit von Corona-Bonds

Unter deutschen Finanzmarktexperten gibt es Zweifel an der Notwendigkeit sogenannter Corona-Bonds, wie sie Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte gerade erneut gefordert hat. Bert Van Roosebeke...
Bisher haben alle Appelle nicht gefruchtet. Hoffentlich wartet Brüssel nicht, bis es zur Katastrophe kommt.
Foto: jeyeonwon / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

EU muss Flüchtlingslager auf Lesbos sofort in kleine Einheiten umbauen

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die EU zum sofortigen Umbau des Flüchtlingslagers auf Lesbos aufgerufen, um eine Corona-Katastrophe noch zu verhindern. "Die EU muss schnell handeln...
Björn Höcke auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Nordhausen
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Beobachtung der AfD als erster Schritt

Recht hatte der AfD-Bundesvorstand, als er Anfang 2017 eine Randfigur ausschließen wollte, weil sie eine "übergroße Nähe zum Nationalsozialismus" habe. Doch der damit gemeinte Björn Höcke blieb....
Ist die geschichtsträchtigste Woche erst erreicht, wenn Lagarde Helikoptergeld 5.0 ankündigt?
Foto: Paul Fiedler

Die Turbulenzen halten an

Ob die gerade abgelaufene Woche als die geschichtsträchtigste in Sachen Coronakrisen-Bekämpfung in die Kapitalmarktjahrbücher eingehen wird oder ob dies nur der Anfang einer Kette von Paukenschlägen internationaler...
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
Der Bund hat mit dem Nachtragshaushalt seine Ausgaben in diesem Jahr mal eben um ein Drittel erhöht.
Foto: Tyler Casey

Viel hilft viel

Es kann einem schon schwindelig werden angesichts der großen Zahlen, die das Bundeskabinett an Hilfen für die Wirtschaft, Unternehmer und die Bevölkerung zum Schutz gegen die Folgen der Coronakrise...
Eskaliert die Coronakrise aber weiter wie bisher, wird es bei den jüngsten Lockerungen kaum bleiben.
Foto: Paul Fiedler

Die Einsätze steigen

Die Einsätze der Bankenaufseher in der Coronakrise erhöhen sich zusehends: Erst erlauben sie den Großbanken Eurolands, für schlechte Zeiten angelegte Kapitalpuffer anzugreifen, dann zeigen sie sich...
Back To Top