#zeitfokus.

Donnerstag, 09 Apr 2020
Kevin Kühnert
Kevin Kühnert Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  315 Worte im Text  vor 138 Tagen
Klingbeil unterstützt Kühnert-Kandidatur für SPD-Vorstand. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat sich hinter die Kandidatur von Juso-Chef Kevin Kühnert für den SPD-Vorstand gestellt. "Wenn Kevin Kühnert in der SPD Verantwortung übernimmt, hat das meine Unterstützung", sagte Klingbeil im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Kevin Kühnert hat die Jusos stark gemacht. Ich finde es gut, dass wir so viele junge Menschen erreichen", sagte Klingbeil. Erst mal gehe es jetzt aber um die Vorsitzendenwahl. Juso-Chef Kühnert hatte am Freitag in einem Radio-Interview bestätigt: "Ich kandiere für den Vorstand." Womöglich werde er sich auch für den Posten eines Vize-Vorsitzenden bewerben, sagte er im Inforadio des rbb. Am kommenden Samstag gibt die SPD bekannt, welches Team die Stichwahl um die Parteiführung gewonnen hat. Kühnert hatte sich früh hinter Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken gestellt und Olaf Scholz, der gemeinsam mit Klara Geywitz in der Stichwahl steht, die Fähigkeit abgesprochen, die SPD erneuern zu können. Generalsekretär Klingbeil appellierte in der NOZ an die Genossen, sich nach der Wahl geschlossen hinter das künftige Führungsteam zu stellen. "Unsere künftigen Vorsitzenden haben die volle Solidarität verdient, und sie werden sie bekommen", sagte er, und ergänzte: "Wir können es uns nicht erlauben, die CDU zu kopieren, die auch ein Jahr nach der Vorsitzenden-Wahl permanent mit sich hadert und streitet. Attacken wie von Herrn Merz oder Herrn Kuban gegen Annegret Kramp-Karrenbauer wollen wir nicht." Dabei attackierte Klingbeil die CDU-Chefin selbst scharf. "Mit Frau Kramp-Karrenbauer entfernt sich die CDU aus der Mitte der Gesellschaft. Themen wie die Gleichstellung der Frau etwa durch eine Quote werden unter ihrer Führung gestoppt", sagte er der NOZ. "Dafür wird die CDU immer mehr zur Klientelpartei für Millionäre." Die CDU wolle den Soli "für die Superreichen in diesem Land abschaffen", während die SPD konsequent Kinderarmut bekämpfen wolle, erläuterte Klingbeil. "Immerhin kann niemand sagen, Union und SPD wären sich zu ähnlich." Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat sich hinter die Kandidatur von Juso-Chef Kevin Kühnert für den SPD-Vorstand gestellt. "Wenn Kevin Kühnert in der SPD Verantwortung übernimmt, hat das meine Unterstützung", sagte Klingbeil im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Kevin Kühnert hat die Jusos stark gemacht. Ich finde es gut, dass wir so viele junge Menschen erreichen", sagte Klingbeil. Erst mal gehe es jetzt aber um die Vorsitzendenwahl.

Angela Merkel
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Mehrheit der Deutschen will keinen vorzeitigen Merkel-Rücktritt

Juso-Chef Kühnert hatte am Freitag in einem Radio-Interview bestätigt: "Ich kandiere für den Vorstand." Womöglich werde er sich auch für den Posten eines Vize-Vorsitzenden bewerben, sagte er im Inforadio des rbb.

Am kommenden Samstag gibt die SPD bekannt, welches Team die Stichwahl um die Parteiführung gewonnen hat. Kühnert hatte sich früh hinter Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken gestellt und Olaf Scholz, der gemeinsam mit Klara Geywitz in der Stichwahl steht, die Fähigkeit abgesprochen, die SPD erneuern zu können.

Generalsekretär Klingbeil appellierte in der NOZ an die Genossen, sich nach der Wahl geschlossen hinter das künftige Führungsteam zu stellen. "Unsere künftigen Vorsitzenden haben die volle Solidarität verdient, und sie werden sie bekommen", sagte er, und ergänzte: "Wir können es uns nicht erlauben, die CDU zu kopieren, die auch ein Jahr nach der Vorsitzenden-Wahl permanent mit sich hadert und streitet. Attacken wie von Herrn Merz oder Herrn Kuban gegen Annegret Kramp-Karrenbauer wollen wir nicht."

Dabei attackierte Klingbeil die CDU-Chefin selbst scharf. "Mit Frau Kramp-Karrenbauer entfernt sich die CDU aus der Mitte der Gesellschaft. Themen wie die Gleichstellung der Frau etwa durch eine Quote werden unter ihrer Führung gestoppt", sagte er der NOZ. "Dafür wird die CDU immer mehr zur Klientelpartei für Millionäre." Die CDU wolle den Soli "für die Superreichen in diesem Land abschaffen", während die SPD konsequent Kinderarmut bekämpfen wolle, erläuterte Klingbeil. "Immerhin kann niemand sagen, Union und SPD wären sich zu ähnlich."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Wladimir Putin
Foto: svklimkin / CC0 (via Pixabay)

Der Autokrat

Es ist schon fast 20 Jahre her, dass ein geschätzter Kollege einer großen deutschen Wochenzeitung den Begriff "Demokratur, putinesisch" geprägt hat. Damals steckte der Namensgeber, Russlands...
Grünen haben die Abschaltung der Kernkraftwerke Emsland, Grohnde und Gundremmingen bis zum Ende der Corona-Krise gefordert.
Foto: Günter Ruopp

Grüne fordern Abschaltung von Atomkraftwerken bis zum Ende der Corona-Krise

Die Grünen im Bundestag haben die Abschaltung der Kernkraftwerke Emsland, Grohnde und Gundremmingen bis zum Ende der Corona-Krise gefordert. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter...
Der Sport als Kulturgut wird die Corona-Krise überleben, ja locker wegstecken.
Foto: Marvin Ronsdorf

Atempause für den Sport

Krise? Welche Krise? Der Sport hält nicht nur gesund, er ist putzmunter. Die Welt der Leibesübungen ist - ähnlich wie die Kunst - resistent gegen all die Symptome, unter denen wir aktuell so massiv...
Engpässe könnte es Lakner zufolge vor allem bei der Spargel- und danach bei der Erdbeerente sowie im Gemüse- und Obstanbau geben.
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Bisher keine Sorgen um Lebensmittelversorgung wegen Einreisestopp für Erntehelfer

Der wegen der Corona-Pandemie verhängte Einreisestopp für osteuropäische Erntehelfer und andere Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft scheint die Versorgung mit Lebensmitteln nicht zu gefährden. "Die...
Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter.
Foto: Alec Favale

Im Epizentrum - Corona-Lage in den USA

Die Aussicht auf ein gut 2 Bill. Dollar schweres Hilfspaket der US-Regierung hat an den Aktienmärkten inmitten der Corona-Pandemie zumindest vorübergehend für Erleichterung gesorgt. Die...
Wie gut ist das Grundgesetz für den Stresstest durch eine Pandemie gewappnet?
Foto: Sharon McCutcheon

Das Grundgesetz hat die Seuche

Bochumer Völkerrechtler Pierre Thielbörger fordert klarere Regelungen für Einschränkung der Grundrechte beim inneren Notstand.
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
Back To Top