Donnerstag, 09 Jul 2020
Renate Künast
Renate Künast Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  292 Worte im Text  vor 176 Tagen

Grünen-Politikerin Renate Künast hat dazu aufgerufen, bei der Debatte um bessere Tierhaltung über mehr als Finanzierungsfragen zu diskutieren. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte sie vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche: "Nur über Geld zu reden ist doch zu kurz gedacht." Es müsse zeitgleich geklärt werden, wie die Ställe der Zukunft überhaupt aussehen sollten. Zudem müsse die Kennzeichnung der Tierwohl-Produkte auf den Verpackungen sichergestellt sein. "Aus diesen Komponenten brauchen wir ein Gesamtkonzept. Sonst kommen wir beim Thema Stallumbau auch nicht voran", sagte Künast.

Armin Laschet
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Laschets Coup im CDU-Machtkampf

Die ehemalige Bundeslandwirtschaftsministerin sagte: "Die gesellschaftliche Betriebserlaubnis für einen Großteil der Ställe, wie es sie heute gibt, ist erloschen." Die Bevölkerung akzeptiere diese Art der Tierhaltung nicht mehr. Das sei die Grundlage, von der aus bessere Tierhaltung diskutiert werden müsse. "Ganz klar ist doch, dass wir den Tieren zunächst einmal mehr Platz einräumen müssen", sagte Künast. Dies bedeute zwangsläufig, dass künftig weniger Tiere gehalten werden müssten. "Es ist unfair, Landwirten zu erzählen, dass wir Tierhaltung in dieser Dimension wie heute künftig noch benötigen."

Neben der rechtlichen Klärung der Haltungsfragen warb Künast für größtmögliche Transparenz auf den Verpackungen. "Auf der Fleischverpackung müssen Haltung und Herkunft dokumentiert sein", sagte Künast. Aus einer Herkunftskennzeichnung könne der Verbraucher ableiten, wie klimafreundlich etwa ein Steak sei. "Kommt es aus Brandenburg oder doch aus Südamerika? Volle Transparenz ermöglicht volle Entscheidungsfreiheit." Auch die Gastronomie habe dann keine Ausreden mehr, den Kunden importiertes Billigfleisch zu servieren.

Zuvor hatte sich die Umweltschutzorganisation Greenpeace für eine Tierwohlabgabe von bis zu 50 Cent auf jedes Kilogramm Fleisch ausgesprochen. So könne der Umstieg in eine tiergerechtere Haltung finanziert werden, schlug die Organisation vor. Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast hatte die Diskussion Anfang des Jahres angestoßen. Sie brachte eine Sonderabgabe zum Umbau der Tierhaltung ins Spiel.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Nie zuvor gab es so wenig Führung aus dem Weißen Haus. In diese Lücke stößt Joe Biden.
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Der Schattenpräsident

Amerika droht in den Modus einer Dauerkrise zu geraten. Es bekommt die Covid-19-Pandemie nicht unter Kontrolle, die bereits mehr als 100 000 Menschenleben gefordert hat. Mit über 40 Millionen...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
Back To Top