Lesezeit: 3 Min

Die Linke ohne Sahra Wagenknecht: Warmlaufen für Europa

Foto: Dan Johnston / CC0 (via Pixabay)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Linke ohne Sahra Wagenknecht: Warmlaufen für Europa

.

Die Europäische Union steht heuer wahrscheinlich vor der größten Zerreißprobe ihrer Geschichte. Die Bindekräfte der Staatengemeinschaft scheinen nachzulassen und die Fliehkräfte sind enorm, nicht nur wegen des Brexits der europamüden, aber völlig kopflosen Briten. In Ungarn, Polen, Frankreich, Italien bis in die Niederlande, Schweden oder Finnland kratzen rechtspopulistische EU-Kritiker am Fundament der Union. Die Europa-Wahl im Mai wird zu einer Schicksalswahl.

Wird die EU künftig von einem Parlament getragen, das die Union voranbringen, modernisieren will, oder triumphieren jene, die sie zerstören wollen? Erfreulicherweise füllt sich das Lager der Befürworter der EU. Zumindest unter den deutschen Parteien. Ohne die erkrankte Europa-Fundamentalkritikerin Sahra Wagenknecht hat sich auch die Linke am Wochenende in Bonn klar zur Union bekannt. Linken-Übervater Gregor Gysi redete seinen Genossen noch einmal ins Gewissen, weil die Linke die EU bislang ziemlich dämonisiert hatte, sie immer wieder als unsozial, undemokratisch, ökologisch nicht nachhaltig und sogar militaristisch brandmarkte. Zumindest bei diesem Anti-EU-Vokabular soll es nicht bleiben.

Zugleich tritt die Linkspartei mit zwei weithin unbekannten, aber immerhin noch recht jungen Spitzenkandidaten an. Der Spruch: Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa, gilt nicht mehr. Gysi ermahnte in Bonn eindringlich, die Linke müsse eine positive Vision von Europa bieten. Man hätte sich andernfalls auch - ungewollt - an der Seite der AfD wiedergefunden. Die deutschen Rechtspopulisten bringen sogar das Kunststück fertig, einerseits die EU rundweg abzulehnen und auflösen zu wollen, aber auf der anderen Seite dennoch für das Parlament zu kandidieren. Im bisherigen Straßburger Parlament sitzt übrigens noch der AfD-Gründer, Hamburger Wirtschaftsprofessor und Euro-Kritiker Bernd Lucke. Doch mit der jetzigen Partei hat der nichts mehr zu schaffen. Die Brisanz der anstehenden Europa-Wahl steht allerdings im Gegensatz zu der recht lauen Stimmung im Land.

Das Warmlaufen für den Wahlkampf hat noch nicht so richtig begonnen. Und die richtige Leidenschaft für Europa ist ebenfalls noch nicht zu verspüren. Und das hat weniger damit zu tun, dass noch ein Vierteljahr Zeit ist bis zum wichtigen Urnengang, sondern mit anderen Defiziten. So kann sich die CSU zwar auf die Schulter klopfen, dass mit dem Spitzenkandidaten Manfred Weber erstmals einer von den Christsozialen für die Parteienfamilie ganz vorne steht. Der CSU-Mann kämpft, tingelt durch die Mitgliedsländer. Doch immer wieder wird der EVP-Spitzenmann von ungeklärten Verhältnissen eingeholt. Einen klaren Schnitt, etwa den Rauswurf der ungarischen Fidesz des rechtspopulistischen Ministerpräsidenten Viktor Orban aus der Parteienfamilie EVP, unternimmt auch Weber nicht. CDU und CSU verhalten sich gegenüber Orban, der die Wahl zu einer "finalen Schlacht" erklärt hatte, wie die Großfamilie gegenüber dem missratenen Onkel. Man mag ihn nicht, teilt nicht seine Ansichten, doch von der Familienfeier wird er nicht ausgeschlossen. Mit Orban macht sich Weber im Wahlkampf angreifbar.

Mit dem Spitzenmann der europäischen Sozialdemokratie, dem Niederländer Frans Timmermans, wird Weber indes nicht einen solch fast schon harmonischen Wahlkampf führen, wie Jean-Claude Juncker und Martin Schulz. Der glühende Europäer Schulz holte vor fünf Jahren immerhin 27 Prozent der Stimmen. Mit dem ziemlich unbekannten Timmermans und der blassen SPD-Spitzenkandidatin und Justizministerin Katarina Barley scheint ein solches Ergebnis im Mai illusorisch. Doch eine schwache Sozialdemokratie wäre nicht gut für Europa.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
522 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...