Martin Schulz
Martin Schulz Foto: fsHH / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  366 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die SPD hat leider das Talent, sich selbst das Leben schwerzumachen. "Leider" deswegen, weil diese Partei mehr kann. Das hat sie in ihrer über 150-jährigen Geschichte genügend oft unter Beweis gestellt. Genügend oft aber zeigt sie, dass sie trotz bester Chancen diese nicht zu nutzen weiß. Immer liegt das an ihrer Führung, und Martin Schulz ist keine Ausnahme.

Die Genossen müssen ihm dankbar sein dafür, dass er am Ende doch auf das Amt des Außenministers verzichtet; allein das ist bemerkenswert. Ob das den Schaden, den sein Zickzack-Kurs ausgelöst hat, wieder gut machen kann, wird sich zeigen. Man muss sich das einmal vor Augen halten: Trotz aller Verluste bei der Wahl hatte die SPD es geschafft, so viele wichtige Ministerien zu besetzen, dass Angela Merkels Stellung in der CDU infrage gestellt wird. Und dann verspielt Schulz den Sieg und greift nach einem Kabinettsposten, den er vorher abgelehnt hat, und den der derzeit bei den Deutschen beliebteste Politiker innehat: Sigmar Gabriel.

Vor Augen halten sollten sich die Genossen, dass sie mit Gabriel vielleicht einen ungeliebten Einzelkämpfer in den eigenen Reihen haben. Aber mit ihm haben sie ihren vielleicht talentiertesten Politiker aufs Abstellgleis gestellt. Es stimmt: Gabriel hat Schulz vor einem Jahr den Vortritt bei der Kanzlerkandidatur gelassen, damit er selbst nicht die Niederlage einfährt. Genauso hat Gabriel das auch schon in der Vergangenheit gemacht und Steinmeier und Steinbrück an seiner statt gegen Merkel verlieren lassen.

Man kann das Opportunismus nennen. Oder Feigheit.

Wahr ist aber auch: Die SPD ist eine Partei der Angst geworden. Sie fürchtet sich vor Neueintritten, die eine Neuauflage der Großen Koalition platzen lassen könnten. Sie fürchtet sich vor sich selbst, oder besser, vor der Erkenntnis, dass sie doch konservativer geworden ist, als aller Schulz-Hype und vermeintlicher Linksruck Anfang 2017 vermuten ließen. Sie fürchtet sich vor der Einsicht, dass Wahlen zumindest derzeit nicht links gewonnen werden, sondern in der Mitte. Also dort, wo Gabriel ist, aber Merkel eben auch.

Dort, in der Mitte, könnte es sein, dass 20 Prozent auf absehbare Zeit das Wahlergebnis ist, mit dem die Genossen leben müssen. Aber selbst diese 20 Prozent sind besser, als das Chaos, in das die SPD zu trudeln droht.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


#mehrNachrichten
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Back To Top