Lesezeit: 2 Min

Martin Schulz und die Partei der Angst

Martin SchulzFoto: fsHH / CC0 via Pixabay

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Martin Schulz und die Partei der Angst

.

Die SPD hat leider das Talent, sich selbst das Leben schwerzumachen. "Leider" deswegen, weil diese Partei mehr kann. Das hat sie in ihrer über 150-jährigen Geschichte genügend oft unter Beweis gestellt. Genügend oft aber zeigt sie, dass sie trotz bester Chancen diese nicht zu nutzen weiß. Immer liegt das an ihrer Führung, und Martin Schulz ist keine Ausnahme.

Die Genossen müssen ihm dankbar sein dafür, dass er am Ende doch auf das Amt des Außenministers verzichtet; allein das ist bemerkenswert. Ob das den Schaden, den sein Zickzack-Kurs ausgelöst hat, wieder gut machen kann, wird sich zeigen. Man muss sich das einmal vor Augen halten: Trotz aller Verluste bei der Wahl hatte die SPD es geschafft, so viele wichtige Ministerien zu besetzen, dass Angela Merkels Stellung in der CDU infrage gestellt wird. Und dann verspielt Schulz den Sieg und greift nach einem Kabinettsposten, den er vorher abgelehnt hat, und den der derzeit bei den Deutschen beliebteste Politiker innehat: Sigmar Gabriel.

Vor Augen halten sollten sich die Genossen, dass sie mit Gabriel vielleicht einen ungeliebten Einzelkämpfer in den eigenen Reihen haben. Aber mit ihm haben sie ihren vielleicht talentiertesten Politiker aufs Abstellgleis gestellt. Es stimmt: Gabriel hat Schulz vor einem Jahr den Vortritt bei der Kanzlerkandidatur gelassen, damit er selbst nicht die Niederlage einfährt. Genauso hat Gabriel das auch schon in der Vergangenheit gemacht und Steinmeier und Steinbrück an seiner statt gegen Merkel verlieren lassen.

Man kann das Opportunismus nennen. Oder Feigheit.

Wahr ist aber auch: Die SPD ist eine Partei der Angst geworden. Sie fürchtet sich vor Neueintritten, die eine Neuauflage der Großen Koalition platzen lassen könnten. Sie fürchtet sich vor sich selbst, oder besser, vor der Erkenntnis, dass sie doch konservativer geworden ist, als aller Schulz-Hype und vermeintlicher Linksruck Anfang 2017 vermuten ließen. Sie fürchtet sich vor der Einsicht, dass Wahlen zumindest derzeit nicht links gewonnen werden, sondern in der Mitte. Also dort, wo Gabriel ist, aber Merkel eben auch.

Dort, in der Mitte, könnte es sein, dass 20 Prozent auf absehbare Zeit das Wahlergebnis ist, mit dem die Genossen leben müssen. Aber selbst diese 20 Prozent sind besser, als das Chaos, in das die SPD zu trudeln droht.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


366 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...