Lesezeit: 3 Min

Massiver Leerstand von Wohncontainern für Flüchtlinge

Foto: Frank Magdelyns / Pixabay CC0

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Massiver Leerstand von Wohncontainern für Flüchtlinge

.

In Schleswig-Holstein stehen laut Finanzministerium trotz einer Initiative der Landesregierung rund 2150 Wohncontainer in Flüchtlingsunterkünften leer. Der Bund der Steuerzahler kritisierte im Gespräch mit NDR Info, das Ministerium habe einen falschen Weg eingeschlagen. Einer Umfrage des Radioprogramms zufolge gibt es in den anderen norddeutschen Bundesländern weniger Probleme mit leer stehenden Flüchtlingscontainern.

Nach Angaben des Kieler Finanzministeriums hatte das Land rund 12.000 Container seit 2015 beschafft. Etwa die Hälfte war angemietet und wurde wieder zurückgegeben. Von den übrigen Wohncontainern hat das Land nach Ministeriumsangaben knapp 3100 an gemeinnützige Organisationen und Kommunen verkauft oder verschenkt. Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sagte NDR Info: „Ich denke, es ist ein sehr rundes Konzept, in Zeiten der Not für Flüchtlinge Container zu kaufen und diese jetzt aber der Gesellschaft, die sie ja bezahlt hat, wieder zurückzugeben, quasi in Gestalt einer Spende des Staates.“

Der Bund der Steuerzahler in Schleswig-Holstein kritisierte, viele Container könnten von ihren neuen Besitzern wegen fehlender Genehmigungen gar nicht genutzt werden. Nach Meinung von Landesgeschäftsführer Rainer Kersten hat das Finanzministerium in Kiel beim Umgang mit ungenutzten Containern den falschen Weg eingeschlagen. Es habe sich herausgestellt, dass das Verschenken der Container am Ende viele Hürden für die Abnehmer mit sich bringe: „Sie müssen für den Transport aufkommen, sie müssen die Container für die neue Nutzung herrichten und aufstellen. Und es gibt dann immer große Probleme bei den Baugenehmigungen, weil die Container nicht den einschlägigen Brandschutzbestimmungen entsprechen und es teilweise sehr teuer ist, sie für den gewünschten Zweck herzurichten. Für die meisten Kommunen und Einrichtungen ist das kein gutes Geschäft.“ Aus diesen Gründen blieben viele Container weiter ungenutzt, die für die Unterbringung von Flüchtlingen nicht mehr gebraucht werden.

Die Zahl der leer stehenden Container unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland stark. Das ergab eine Umfrage von NDR Info in norddeutschen Landkreisen und Städten. Hamburg hatte seinen Bestand von mehr als 6800 Containern nicht gekauft, sondern angemietet und konnte nicht mehr genutzte Container bis auf eine geringe Zahl von 33 wieder zurückgeben. In Niedersachsen konnten viele Kommunen keine Auskünfte geben, bei anderen variiert der Leerstand: Meldet etwa der Landkreis Leer lediglich vier leer stehende Container, berichtet der Landkreis Harburg, dass dort von den schätzungsweise 650 angeschafften Containern nur noch gut die Hälfte belegt sei. In Mecklenburg-Vorpommern wurden keine Container angeschafft. Eine landesweite Initiative für die Weiternutzung leer stehender Container wie in Schleswig-Holstein gibt es in den anderen norddeutschen Bundesländern nicht.

Der Bund der Steuerzahler in Schleswig-Holstein forderte im Gespräch mit NDR Info, ungenutzte Container in Flüchtlingslager in Südeuropa zu bringen. Landesgeschäftsführer Kersten sagte, in diesem besonderen Fall sei es legitim, mit deutschem Steuergeld angeschafftes Material ins Ausland zu bringen.



Quelle: NDR


441 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...