Lesezeit: 2 Min

Merkel als Getriebene

Foto: Dirk Vorderstraße / Flickr (CC)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Merkel als Getriebene

.

Was Wolfgang Schäuble wirklich will, bei dieser Frage trauen sich die wenigsten eine Deutung zu. Dass er einst von Merkel in seinem Stolz verletzt wurde, als sie ihn nicht als Bundespräsidenten vorschlug, ist bekannt. Dass er sich zur Not als Retter in der Not zur Verfügung stellen würde, steht für viele fest. Dass er ohnehin glaubt, er könne alles besser, gilt als sicher. Doch Wolfgang Schäuble als neuer Kanzler? Als derjenige, der Merkel stürzt? Dieser Gedanke ist dann doch in den wenigsten Köpfen.

Gäbe es noch einen Friedrich Merz in den Reihen der Fraktion, Merkel könnte sich zur Zeit ihres Amtes wohl nicht mehr sicher sein. Doch eine Alternative fehlt. Merkel galt zu lange als wichtigstes Zugpferd der CDU, die Partei ist darüber hinaus, anders als die SPD, viel zu autoritätsfixiert, als dass Merkel ernsthaft in Gefahr wäre.

Trotzdem erscheint die Kanzlerin zur Zeit als Getriebene. Die Frage des Familiennachzugs für Syrer zeigt, dass sie die Richtung der Union nicht mehr alleine bestimmt. Sie muss auf die Mehrheit in ihrer Partei Rücksicht nehmen, die ganz anders denkt. Sie muss die Kritiker in der Fraktion beruhigen, den Kurs beidrehen.

De Maizière und Schäuble agieren als Stimme des Unmuts. Ob mit Merkel abgesprochen oder aus eigenem Antrieb sorgen sie dafür, dass Dampf aus dem Kessel gelassen wird. Sie manövrieren und ändern den Kurs der CDU in der Flüchtlingsfrage in Richtung Begrenzung. Sie haben in der letzten Woche eine sehr starke Stellung auf Augenhöhe mit der Kanzlerin bezogen. Merkel könnte keinen der beiden Minister mehr entlassen, ohne Gefahr zu laufen, dass die Stimmung in ihren Reihen endgültig gegen sie kippt.

Merkel liefert zur Zeit das Bild einer geschwächten Kanzlerin. Doch die letzten Wochen zeigen genauso eine Frau, die ganz bei sich selbst ist. Die genau weiß, was sie in der Flüchtlingsfrage will. Die zwar wie gewohnt Schritt für Schritt vorgeht, aber - wie sonst nicht - auch ihr Ziel vor Augen hat: Menschen in Not zu helfen, und das gemeinsam mit anderen Europäern.



Quelle: ots / Schwäbische Zeitung


332 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...