Foto: evertonpestana / pixabay (CC)
 2-3 Minuten Lesezeit  449 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Deutsche Bundestag will seine IT-Sicherheit grundlegend verbessern. Nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung hat die Bundestagsverwaltung die Kommission, die im Bundestag für Informationstechnik zuständig ist, heute (10. September) über die geplanten Veränderungen informiert. Unter anderem soll künftig der Zugriff auf riskante Internetseiten aus dem Bundestagsnetz nicht mehr möglich sein. Auch bauliche Veränderungen und die Aufstockung des IT-Personals werden diskutiert.

Die Leiharbeit war und ist der Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland
Foto: joffi

Fast zwei Drittel der Leiharbeitskräfte erhalten Niedriglohn

Der Auftrag zur Planung einer neuen IT-Sicherheitsarchitektur für den Bundestag ging an die Telekomtochter T-Sytems. Seit mehreren Monaten analysiert das Unternehmen gemeinsam mit Mitarbeitern der IT-Verwaltung und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Bundestagsnetzwerk, um Schwachstellen auszumachen. Diese sollen dann in den kommenden Monaten Stück für Stück behoben werden. Insgesamt könnten die Maßnahmen bis ins Jahr 2017 andauern. Über die Kosten ist bislang noch nichts bekannt.

Als erste konkrete Maßnahme wird der Bundestag ab der kommenden Woche eine eigene Sperrliste für verdächtige Internetseiten in Betrieb nehmen. Insgesamt sollen mehrere 10.000 Seiten künftig nicht mehr vom Bundestag aus abrufbar sein. Insbesondere solche Seiten, die Schadsoftware verbreiten oder Besucher ausspionieren, sollen künftig für die Abgeordneten tabu sein. Die Informationen zu derartigen Seiten soll das Cyberabwehrzentrum des BSI zuliefern, das eng mit deutschen Sicherheitsbehörden und Geheimdiensten zusammenarbeitet. Auf Druck der Grünen soll diese Liste für die Abgeordneten der IuK-Kommission (Kommission für den Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechniken und -medien) einsehbar sein. Personenbezogene Daten über das Surfverhalten von Abgeordneten sollen von der Bundestagsverwaltung nicht an Dritte, etwa das BSI, weitergegeben werden. Am Nachmittag informierte auch Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert die Abgeordneten in einer Mail über die bevorstehende Maßnahme.

Als weitere Maßnahmen sind unter anderem Sicherheitsschulungen für Mitarbeiter, die Aufstockung des IT-Personals und eine Verbesserung der Angriffserkennungssysteme vorgesehen. Auch wird darüber diskutiert, das weitverzweigte Bundestagsnetz in Teilen baulich voneinander zu trennen, um so die Gefahr der Verbreitung von Viren bei einem neuerlichen Hackerangriff zu verhindern. Zudem steht zur Debatte, ob die Verwendung von eigener Software und von mobilen Endgeräten wie etwa von USB-Sticks und Smartphones im Parlakom-Netz eingeschränkt werden soll.

Unterdessen berichten Teilnehmer der IuK-Sitzung, dass die Abschaltung des Bundestagsnetzwerks in der Sommerpause erfolgreich verlaufen sei. Während der Abschaltung wurden zentrale Server ausgetauscht und Softwarekomponenten erneuert. Dennoch werde das Netz weiterhin genau überwacht. Aus diesem Grund habe man sich auch fraktionsübergreifend darauf verständigt, die Internetverbindungsdaten der Abgeordneten bis zum Jahresende für einen Zeitraum von drei Monaten zu speichern.

Auch über die Hintergründe des Hackerangriffs wurden weitere Details bekannt. Nach Informationen des BSI sei der Angriff Ende April erfolgt und habe nicht ausschließlich dem Bundestag gegolten. Vielmehr seien mehrere internationale Organisationen von dem gleichen Trojaner angegriffen worden. Um welche Institutionen es sich dabei handelt, wurde nicht bekannt.



Quelle: NDR


#mehrNachrichten
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Back To Top