Lesezeit: 2 Min

Nee zur Europäischen Union?

Foto: TheAndrasBarta / pixabay (CC 0)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Nee zur Europäischen Union?

.

Ist das "der Anfang vom Ende der EU", wie der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders angesichts der Ablehnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Europäischen Union und der Ukraine durch eine klare Mehrheit beim Referendum in seinem Land frohlockt?

Falsch könnte seine Analyse vor allem sein, was den "Anfang" angeht - der liegt nämlich weiter in der Vergangenheit bei den Ursachen der Entwicklung, die jetzt zum "Nee" in unserem westlichen Nachbarland, aber zur Euro(pa)verdrossenheit auch in etlichen anderen Mitgliedstaaten geführt hat.

Mit dem absehbaren Ende dagegen könnte Wilders durchaus Recht behalten. Noch scheint der "Nexit", auf den die Initiatoren der Volksabstimmung letztlich zielen - der EU-Ukraine-Vertrag war nur Mittel zum Zweck -, zwar relativ weit weg zu sein. Doch die Einschläge werden mehr und kommen dem Kern der EU und Eurolands näher - die Niederlande gehörten schließlich in den fünfziger Jahren zu den sechs Gründungsmitgliedern der Europäischen Gemeinschaften.

Und wie viele Brexits, Nexits, Grexits und sonstige Ausstiege könnte und wollte sich Europa denn leisten? Wobei nicht erst die unverkennbaren Auflösungserscheinungen selbst, sondern schon die ständigen, ermüdenden Diskussionen über das Auseinanderdriften desintegrierend wirken. Sie drohen den fatalen Prozess der Lockerung des Zusammenhalts zu verstärken und zu beschleunigen. Bei wem kommt denn heute wirklich ungetrübte Freude auf, wenn er an Europa, die Freiheiten des Binnenmarktes für Arbeitskräfte, Waren, Dienstleistungen und Kapital, einen Raum mit buchstäblich grenzenloser Reisefreiheit oder die gemeinsame Währung denkt? Wer hat noch das "Friedensprojekt Euro" im Sinn? Die Niederlande sind beileibe kein Einzelfall. Abschottungstendenzen in Osteuropa weisen ebenso in die gleiche Richtung wie tendenziell die Ergebnisse der jüngsten Kommunal- und Landtagswahlen in Deutschland.

Wundern muss man sich darüber nicht. Die Regierungen in zahlreichen europäischen Hauptstädten haben den Bürgern mit einer verfehlten Politik des Tolerierens von Alleingängen, Missständen sowie Vertrags- und Gesetzesbrüchen die früher durchaus spürbare Euro(pa)begeisterung regelrecht ausgetrieben. Die großen Europäer Deutschland und Frankreich waren übrigens die ersten, die den Stabilitätspakt unterminierten. Was in der Euro- respektive Staatsschuldenkrise offenbar wurde, setzte sich in der Migrationskrise fort: die Missachtung des Rechts. So kann kein Vertrauen in Europa und in den Euro wachsen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung


345 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...