Foto: TheAndrasBarta / pixabay (CC 0)
 1-2 Minuten Lesezeit  345 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Ist das "der Anfang vom Ende der EU", wie der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders angesichts der Ablehnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Europäischen Union und der Ukraine durch eine klare Mehrheit beim Referendum in seinem Land frohlockt?

Falsch könnte seine Analyse vor allem sein, was den "Anfang" angeht - der liegt nämlich weiter in der Vergangenheit bei den Ursachen der Entwicklung, die jetzt zum "Nee" in unserem westlichen Nachbarland, aber zur Euro(pa)verdrossenheit auch in etlichen anderen Mitgliedstaaten geführt hat.

Mit dem absehbaren Ende dagegen könnte Wilders durchaus Recht behalten. Noch scheint der "Nexit", auf den die Initiatoren der Volksabstimmung letztlich zielen - der EU-Ukraine-Vertrag war nur Mittel zum Zweck -, zwar relativ weit weg zu sein. Doch die Einschläge werden mehr und kommen dem Kern der EU und Eurolands näher - die Niederlande gehörten schließlich in den fünfziger Jahren zu den sechs Gründungsmitgliedern der Europäischen Gemeinschaften.

Und wie viele Brexits, Nexits, Grexits und sonstige Ausstiege könnte und wollte sich Europa denn leisten? Wobei nicht erst die unverkennbaren Auflösungserscheinungen selbst, sondern schon die ständigen, ermüdenden Diskussionen über das Auseinanderdriften desintegrierend wirken. Sie drohen den fatalen Prozess der Lockerung des Zusammenhalts zu verstärken und zu beschleunigen. Bei wem kommt denn heute wirklich ungetrübte Freude auf, wenn er an Europa, die Freiheiten des Binnenmarktes für Arbeitskräfte, Waren, Dienstleistungen und Kapital, einen Raum mit buchstäblich grenzenloser Reisefreiheit oder die gemeinsame Währung denkt? Wer hat noch das "Friedensprojekt Euro" im Sinn? Die Niederlande sind beileibe kein Einzelfall. Abschottungstendenzen in Osteuropa weisen ebenso in die gleiche Richtung wie tendenziell die Ergebnisse der jüngsten Kommunal- und Landtagswahlen in Deutschland.

Wundern muss man sich darüber nicht. Die Regierungen in zahlreichen europäischen Hauptstädten haben den Bürgern mit einer verfehlten Politik des Tolerierens von Alleingängen, Missständen sowie Vertrags- und Gesetzesbrüchen die früher durchaus spürbare Euro(pa)begeisterung regelrecht ausgetrieben. Die großen Europäer Deutschland und Frankreich waren übrigens die ersten, die den Stabilitätspakt unterminierten. Was in der Euro- respektive Staatsschuldenkrise offenbar wurde, setzte sich in der Migrationskrise fort: die Missachtung des Rechts. So kann kein Vertrauen in Europa und in den Euro wachsen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung


#mehrNachrichten
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Back To Top