Donnerstag, 24 Sep 2020
Mike Mohring gegen Bodo Ramelow
Mike Mohring gegen Bodo Ramelow Foto: CDU Thüringen / CC BY 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  349 Worte im Text  vor 332 Tagen

Thüringen hat gewählt und die SPD-Basis hat über ihre neue Parteiführung abgestimmt. Beide Wahlen hinterlassen eine große Portionen Ungewissheit, obwohl die Sehnsucht nach Sicherheit sehr groß ist.

Die Absicht, in Deutschland weitere 600.000 Hektar Wald stillzulegen, würde bedeuten, jährlich auf den Entzug von etwa vier bis fünf Millionen Tonnen CO2 zu verzichten.
Foto: abdulla binmassam

Private Waldbesitzer erhöhen geforderte Baumprämie deutlich

Die Wähler in Thüringen haben sich für das Bekannte entschieden: Der amtierende Ministerpräsident und Landesvater Bodo Ramelow ist bestätigt, seine Linkspartei sogar gestärkt. Die rot-rot-grüne Landesregierung hat dennoch ihre knappe Mehrheit verloren. Der mächtige Auftrieb der AfD zur zweitstärksten Kraft stürzt die Landespolitik in Erfurt vorerst in Ratlosigkeit. Eine Koalition mit Regierungsmehrheit ohne die Rechtspopulisten könnte nur eine Mesalliance zwischen Linker und CDU bieten.

Am Tag nach der Wahl ist auch in der SPD die Lage ernüchternd. Nicht nur, dass die Partei in Thüringen auf ein desaströses einstelliges Wahlergebnis abgerutscht ist. Der Schönheitswettbewerb um die neue Parteiführung im Bund mit zahlreichen Auftritten der diversen Kandidatenduos hat nach den bitteren Rücktritten von der SPD-Spitze das Gegenteil des Erhofften bewirkt. Kein Wind des Aufbruchs weht durch die Partei. Statt eines klaren Siegers hat das Verfahren nur einen knappen Vorsprung der Favoriten aus Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz sowie Klara Geywitz aus Brandenburg hervorgebracht. Mit Mühe schoben sie sich vor das Duo aus dem bereits im Rentenalter befindlichen früheren Finanzminister Nordrhein-Westfalens, Norbert Walter-Borjans, und der Bundestagsabgeordneten Saskia Esken.

Die Sehnsucht der Menschen erstreckt sich auf Klarheit und Führung. Das Wahlergebnis Ramelows zeigt das. Es kommt auf überzeugende Personen an, weniger auf Parteizugehörigkeit. Ähnlich erklärt sich der Erfolg eines grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann in Baden-Württemberg. Die große Koalition in Berlin geht nun erst einmal in eine vage Verlängerung. Scholz/Geywitz stehen für den Verbleib der SPD im Regierungsbündnis mit der CDU. Walter-Borjans/Esken mildern ihre Fluchtbekundungen gerade ab. Sie wollen über Inhalte sprechen. Auch da tut sich die große Koalition in Berlin schwer. Nicht einmal bei der Grundrente ist die beabsichtigte Einigung noch vor der Thüringen-Wahl gelungen.

Die Zeit ist reif für neue Wege, wenn die Zahl der Fraktionen in den Parlamenten wächst und stabile Koalitionen verhindert. Thüringen kann eine Minderheitsregierung testen. Die fragmentierten politischen Verhältnisse werden erst einmal bleiben - auch im Bund.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Back To Top