#zeitfokus.

Donnerstag, 02 Apr 2020
Jens Spahn
Jens Spahn Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  242 Worte im Text  vor 271 Tagen
Pflegelohn Zahlenfantasien. Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst im Juni ein Gesetz für höhere Löhne in der Alten- und Krankenpflege auf den Weg gebracht. Verabschiedet werden soll es im Herbst, um die Zustimmung zu einem einheitlichen Tariflohn für die Pflegebranche muss noch gerungen werden. Das wäre tatsächlich interessant, wenn der Minister etwa mit den privaten Heimbetreibern einmal genau darüber sprechen würde. Auch von Bundesland zu Bundesland existieren bei den real gezahlten Löhnen Unterschiede bis zu einigen hundert Euro. Das ist kein Geheimwissen, aber genau so inakzeptabel wie die bestehende Differenz zwischen den Mindestlöhnen für Hilfskräfte in der Altenpflege Ost und West. Hier gibt es 10,55 Euro die Stunde, dort 11,05 Euro. Pflegekräfte sind aber keine Wanderarbeiter. Zudem sind die Beiträge zur Pflegeversicherung überall in Deutschland gleich. Wenn Spahn jetzt 14 Euro ins Gespräch bringt, ist das wohlfeil und greift zugleich der Mindestlohnkommission Pflege vor, die nach dem Sommer eingesetzt werden soll. Und es lässt weiter offen, wie die dringend nötigen Lohnzuwächse in der Pflege denn nun finanziert werden sollen - von den Pflegebedürftigen, den Beitrags- oder von den Steuerzahlern allgemein? Somit sind die 14 Euro nichts anderes als die Mohrrübe, die dem Esel (dem Wähler? der Pflegekraft?) an einer Strippe vor der Nase geschwenkt wird, damit er weiter vorwärts geht. Von einem Minister ist mehr zu erwarten als Zahlenfantasien. Quelle: ots/neues deutschland

Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst im Juni ein Gesetz für höhere Löhne in der Alten- und Krankenpflege auf den Weg gebracht. Verabschiedet werden soll es im Herbst, um die Zustimmung zu einem einheitlichen Tariflohn für die Pflegebranche muss noch gerungen werden. Das wäre tatsächlich interessant, wenn der Minister etwa mit den privaten Heimbetreibern einmal genau darüber sprechen würde.

empty alt
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kükentöten aus Vernunft

Auch von Bundesland zu Bundesland existieren bei den real gezahlten Löhnen Unterschiede bis zu einigen hundert Euro. Das ist kein Geheimwissen, aber genau so inakzeptabel wie die bestehende Differenz zwischen den Mindestlöhnen für Hilfskräfte in der Altenpflege Ost und West. Hier gibt es 10,55 Euro die Stunde, dort 11,05 Euro. Pflegekräfte sind aber keine Wanderarbeiter. Zudem sind die Beiträge zur Pflegeversicherung überall in Deutschland gleich.

Wenn Spahn jetzt 14 Euro ins Gespräch bringt, ist das wohlfeil und greift zugleich der Mindestlohnkommission Pflege vor, die nach dem Sommer eingesetzt werden soll. Und es lässt weiter offen, wie die dringend nötigen Lohnzuwächse in der Pflege denn nun finanziert werden sollen - von den Pflegebedürftigen, den Beitrags- oder von den Steuerzahlern allgemein? Somit sind die 14 Euro nichts anderes als die Mohrrübe, die dem Esel (dem Wähler? der Pflegekraft?) an einer Strippe vor der Nase geschwenkt wird, damit er weiter vorwärts geht. Von einem Minister ist mehr zu erwarten als Zahlenfantasien.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Bodo Ramelow
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0 (via Flickr)

Blaues Auge für die Demokratie

In Thüringen ist am Mittwoch gelungen, was die Parteien schon Anfang Februar gemeinsam hätten erreichen können: Bodo Ramelow ist zum Ministerpräsident einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung...
Vorsicht, Rücksicht, Nachsicht - die kommenden Wochen werden zum Charaktertest für jeden Einzelnen.
Foto: Richard Burlton

Leben in Zeiten von Corona

Das Wochenende hat einen ersten Vorgeschmack auf das geliefert, was uns in der Corona-Krise erwartet. Unsere gewohnte Art zu leben ist schon jetzt stark eingeschränkt. Und es wird noch drastischer...
Eine blitzartige Erholung, die Ökonomen als V-förmigen Verlauf bezeichnen, ist das Wunschszenario.
Foto: Rikki Chan

Erster Sonnenstrahl

Was ist jetzt angesagt? Ein lautes "Hurra" oder eher ein "Besser nicht zu früh freuen"? Chinas Einkaufsmanagerdaten für März bringen viele Fragezeichen mit sich. Die offiziellen...
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
Die britische Flybe hat ihren Betrieb eingestellt.
Foto: Thomas de LUZE

Tödliche Infektion - Coronaopfer Fluggesellschaften

Die Coronakrise fordert ein erstes Opfer unter den Airlines, die britische Flybe hat ihren Betrieb eingestellt. Zu leiden haben Fluglinien weltweit, die Angst vor Ansteckung beschert ihnen...
Die Staats- und Regierungschefs sollten ihren Finanzministern den Auftrag erteilen, den ESM in der jetzigen Krise zu aktivieren.
Foto: Craig Whitehead

Rettungsschirm jetzt nutzen

ESM-Chef Klaus Regling hat in der Debatte um Eurobonds in dieser Woche einen interessanten Einwurf gemacht: Sowohl sein Haus als auch die Europäische Investitionsbank (EIB) begäben im Zuge der...
Leipziger Strasse, Berlin
Foto: andre_berlin / CC0 (via Pixabay)

Geplante Reform verschärft die Lage im Immobilienmarkt

Möchten Hausbesitzer ihre Mehrfamilienhäuser umwandeln und die Wohnungen einzeln verkaufen, brauchen sie dafür künftig eine Genehmigung – so zumindest will es das Bundesjustizministerium. Entlastet...
Back To Top